Millionen-Investition und 80 neue Jobs dank Großauftrag von Otto

Hörselberg-Hainich.  Ein Großauftrag sorgt für Millionen-Investitionen beim Unternehmen Rhenus in Hörselberg-Hainich. Das bringt für neue Chancen für die Region.

Rhenus-Niederlassungsleiter Andreas Klös und Betriebsleiterin Jennifer Thomas freuen sich über den Großauftrag und die geplanten Investitionen am Thüringer Standort.

Rhenus-Niederlassungsleiter Andreas Klös und Betriebsleiterin Jennifer Thomas freuen sich über den Großauftrag und die geplanten Investitionen am Thüringer Standort.

Foto: Bernd Jentsch

Für einen neuen Kunden wird im Logistikzentrum der Firma Rhenus in Hörselberg-Hainich im Wartburgkreis in diesen Tagen erneut kräftig investiert.

„Wir errichten hier am Thüringer Standort als Pilotprojekt innerhalb der gesamten Rhenus-Gruppe eine automatisierte Anlage für die Lagerung und die Kommissionierung der Waren", erläutert Kerstin Stegner das laufende Vorhaben. Sie ist als Regionalleiterin des familiengeführten Logistikunternehmens – mit 33.000 Beschäftigten an 750 Orten weltweit – für sechs Standorte verantwortlich, darunter auch den vor den Toren von Eisenach.

Diesen habe sie im Jahr 2012 mit aufgebaut, so Kerstin Stegner. Seither ist hier immer wieder erweitert worden, zuletzt errichtete man 2018 zwei neue Hallen, erweiterte die zur Verfügung stehende Fläche um etwa 20.000 Quadratmeter. In einer dieser neu errichteten Hallen entsteht jetzt die neue Anlage, ein zweistelliger Millionenbetrag fließt in das Projekt.

Möglich mache den Aufbau dieser Anlage ein langfristiger Vertrag mit einem neuen Kunden, erläutert Niederlassungsleiter Andreas Klös. Die Otto-Gruppe, für die Rhenus bereits logistische Dienstleistungen auch am Standort Eisenach erbringt, vertraut dem Unternehmen jetzt auch den gesamten Service für ihre Wäschemarke Lascana an.

Die aktuell entstehende automatisierte Anlage beschleunigt nicht nur die Kommissionierprozesse erheblich, sie erleichtert auch den Beschäftigten im Verteilzentrum die Arbeit spürbar. Sie müssen laut Andreas Klös nämlich künftig nicht mehr täglich erhebliche Strecken laufen, um die Erzeugnisse aus den Regalen zu entnehmen. Die Ware komme jetzt quasi zu ihnen.

80 neue Arbeitsplätze werden durch das Projekt bei Rhenus am Standort Eisenach entstehen, freut sich Betriebsleiterin Jennifer Thomas schon jetzt auf die neuen Mitarbeiter. „Wir setzen, wie schon in den letzten Jahren, vor allem auf Menschen aus der Region, die sich hier auskennen und heimisch fühlen", so Thomas. Das habe sich bewährt, was die geringe Fluktuation in der Belegschaft belege.

„Viele unserer Mitarbeiter haben diesen Standort mit aufgebaut und sind uns bis heute treu geblieben", berichtet Jennifer Thomas. Dafür unternimmt man erhebliche Anstrengungen, bietet den Beschäftigten regelmäßig kostenlos Obst und Getränke an, organisiere betriebliche Gesundheitskurse und arbeite mit Fitnessstudios zusammen. Profitieren können Mitarbeiter zudem von einem Prämiensystem.

Das Unternehmen bietet nach ihren Angaben dabei auch Quereinsteigern eine Chance. Man müsse keinen Abschluss in der Logistikbranche in der Tasche haben, um bei Rhenus anzufangen, erklärt die junge Frau schmunzelnd. Sie hofft als Verantwortliche für das Personal am Standort auf so viele Bewerbungen wie möglich.

Für den neuen Kunden übernimmt Rhenus am Standort Eisenach in der Zukunft nicht nur die reine Logistik. Der Service umfasst laut Jennifer Thomas auch die gesamte Aufbereitung der angelieferten Ware.

Die Mitarbeiter des Unternehmens bügeln die Textilien bei Bedarf auf, nähen Knöpfe an, bringen Etiketten mit Größen und Preisen oder auch Schilder mit Pflegehinweisen an und hängen – wenn es gewünscht wird – die Erzeugnisse auch auf den Kleiderbügeln auf.