Streik: Verkehrsbehinderungen in Erfurt durch Autokorso der Stadtwirtschaft

Erfurt. Etwa 100 Mitarbeiter der Erfurter Stadtverwaltung und der Stadtwirtschaft starteten am Donnerstagmorgen in der Warsbergstraße mit einem Korso von mehr als 50 Autos durch die Stadt, wie eine Verdi-Sprecherin sagte. Dies führte zu Behinderungen im Berufsverkehr. An der Kundgebung auf dem Anger nahmen etwa 500 Beschäftigte teil.

Beschäftigte der Stadtwirtschaft starteten am Donnerstagmorgen mit einem Autokorso durch Erfurt. Ziel war die Kundgebung auf dem Anger. Foto: Susann Fromm

Beschäftigte der Stadtwirtschaft starteten am Donnerstagmorgen mit einem Autokorso durch Erfurt. Ziel war die Kundgebung auf dem Anger. Foto: Susann Fromm

Foto: zgt

Wenn die Gewerkschaft Verdi die Erfurter verwirren wollte, so ist es am Mittwoch gelungen. Mehrere, teils widersprüchliche Angaben zum Streikgeschehen im öffentlichen Dienst am Donnerstag wechselten einander ab.

Am Mittwochabend deutete sich an, dass die Straßenbahnen und Busse heute rollen, die Müllabfuhr vielleicht ausfällt und in kommunalen Kitas einzelne Mitarbeiter die Arbeit niederlegen wollen, ohne den Betrieb zu gefährden.

Auf dem Anger fand 10 Uhr eine zentrale Verdi-Kundgebung für Thüringen statt, an dem etwa 500 Beschäftigte teilnahmen.

Die Evag-Chefin Myriam Berg ging am Mittwoch davon aus, dass es am Donnerstag im Nahverkehr zu keinem Streik komme. Die Arbeitgeberseite habe durch ein neues Angebot das Interesse an weiteren Tarifverhandlungen signalisiert, sagte sie.

Dies bestätigte der für Thüringen zuständige Verdi-Sprecher Jörg Förster. In der gesamten Restwoche finde in Erfurt kein Streik im Nahverkehr statt, versicherte er. "Wir haben das Angebot noch nicht erhalten", meinte Förster. "Doch wir wollen es abwarten, bevor wir über weitere Arbeitskampf-Maßnahmen entscheiden."

Entsorgungs-Mitarbeiter planen Autokorso

Nicht so sicher ist die Situation bei der Müllentsorgung. Streiks bei der Stadtwirtschaft, die im Vorfeld unbestimmt für diese Woche angekündigt wurden, fänden "höchstwahrscheinlich nicht" statt, sagte Förster am Vormittag. Wenige Stunden später verschickte der Sprecher jedoch eine Mitteilung, in der er einen "Autokorso mit Kollegen der Stadtwirtschaft" ankündigte.

Der Korso startete am Donnerstag gegen 7.30 Uhr an der Warsbergstraße. Er führt auf einer nicht näher beschriebenen Route zum Anger, wo 10 Uhr die Kundgebung der Gewerkschaft beginnt.

Die Stadtwirtschafts-Sprecherin Christine Karpe vermutete deshalb am Abend, dass zumindest einige Entsorgungs-Touren ausfallen könnten, da zahlreiche Mitarbeiter ja am Autokorso teilnehmen würden. Der Stadtwirtschaft gegenüber habe Verdi die Streikwarnung nicht aufgehoben. Sollte es zu einem Streik kommen, werden die Entsorgungsrouten vom Donnerstag am Freitag, die vom Freitag am Montag durchgeführt.

Von der Stadtverwaltung war zu erfahren, dass einzelne Mitarbeiter kommunaler Kitas in den Ausstand treten würden. Sämtliche Kitas sollen aber geöffnet bleiben. Gegebenenfalls streikende Horterzieher sollen durch Lehrer vertreten werden.

Laut Verdi sind thüringenweit, möglicherweise auch in Erfurt, Streiks bei der Arbeitsagentur geplant. Streiken sollen auch Mitarbeiter der Deutschen Rentenversicherung Mittelthüringen, die in Erfurt sitzt.

Streik in Thüringer Kindergärten und Rathäusern

Streik: Mit diesen Einschränkungen müssen Sie am Donnerstag rechnen

Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.