Studie der Bertelsmann Stiftung: Thüringer Kita-Leiterinnen haben zu wenig Zeit

Gütersloh  Die Leiterin einer Kindertagesstätte muss sich um vieles kümmern: Essens- und Dienstpläne, Elterngespräche, das pädagogische Konzept und natürlich ihr Budget. Dafür haben die wenigsten Führungskräfte in Thüringer Kitas genug Zeit, zeigt eine Studie der Bertelsmann Stiftung.

Viele deutsche Kindertagesstätten räumen ihren Leitern laut einer Studie der Bertelsmann-Stiftung nicht genügend Zeit für Führungsaufgaben ein. Das hat auch Folgen für die Kinder. Symbolfoto: Monika Skolimowska/dpa

Viele deutsche Kindertagesstätten räumen ihren Leitern laut einer Studie der Bertelsmann-Stiftung nicht genügend Zeit für Führungsaufgaben ein. Das hat auch Folgen für die Kinder. Symbolfoto: Monika Skolimowska/dpa

Foto: zgt

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Nur 21 Minuten pro Woche und Kind können sich thüringische Führungskräfte ihren Leitungsaufgaben in der Kita widmen. Das ist zu wenig, konstatieren die Autoren der Studie. Sie empfehlen, dass das Führungspersonal unabhängig von der Größe ihrer Einrichtung mindestens 20 Stunden pro Woche für Leitungsaufgaben zur Verfügung haben. Zusätzlich zu dieser Grundausstattung empfiehlt die Stiftung 21 Minuten pro Woche und betreutes Kind. In Thüringen erreichen weniger als drei Prozent der Kitas dieses Ziel.

Vn ebt Efgj{ju bvt{vhmfjdifo- tpmmuf Uiýsjohfo mbvu efs Tujguvoh 811 Wpmm{fjutufmmfo gýs Ljub.Mfjuvohfo tdibggfo/ Ebt xýsef {vtåu{mjdif 53 Njmmjpofo Fvsp lptufo/ Ejf Cfsufmtnboo Tujguvoh gpsefsu fjofo cvoeftfjoifjumjdifo Tuboebse/

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.