Windräder und Solaranlagen aus Thüringen leiten mehr Strom ins Netz

Erfurt  Aus Thüringer Windrädern und Solaranlagen ist im ersten Halbjahr mehr Strom ins Netz geflossen.

(Archivfoto)

(Archivfoto)

Foto: dpa / Hans Ringhofer

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Insgesamt stammte gut zwei Drittel des eingespeisten Stroms aus erneuerbaren Quellen, wie das Landesamt für Statistik am Dienstag in Erfurt mitteilte. 1690 Gigawattstunden kamen aus Windkraft, 716 Gigawattstunden aus Photovoltaikanlagen. Das entspricht Zuwächsen von 19,4 und 6,7 Prozent. Die Einspeisung von Strom aus Biomasse ging dagegen in den ersten sechs Monaten auf 685 Gigawattstunden zurück.

Insgesamt wurde mit 4905 Gigawattstunden etwas weniger Strom von Thüringer Energieerzeugern ins Netz eingespeist. Das lag den Zahlen nach vor allem an Rückgängen bei konventionellen Energieträgern (minus 15,6 Prozent).

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.