Bakterienbelastung: Hersteller aus Thüringen ruft Knackwurst zurück

Ilmenau.  Die „Thüringer Meisterknackwurst mit Knoblauch“ wird wegen Bakterienbelastung aus dem Handel zurückgerufen. Verkauft wurde der Artikel in Kaufland-Filialen.

In einer Packung wurden Listerien festgestellt. Der Artikel wurde in Kaufland-Filialen ausschließlich in den Bundesländern Sachsen-Anhalt, Sachsen und Thüringen verkauft.

In einer Packung wurden Listerien festgestellt. Der Artikel wurde in Kaufland-Filialen ausschließlich in den Bundesländern Sachsen-Anhalt, Sachsen und Thüringen verkauft.

Foto: Ilmenauer Wurstwaren GmbH & Co. KG

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Wegen Bakterienbelastung hat die Ilmenauer Wurst GmbH Knackwurst zurückgerufen. Betroffen ist die „Thüringer Meisterknackwurst mit Knoblauch“ mit der Chargennummer 0104005010 und dem Mindesthaltbarkeitsdatum 8. April 2020, wie das Unternehmen am Freitag mitteilte. In einer Packung wurden Listerien festgestellt. Die Knackwurst wurde in Filialen der Handelskette Kaufland ausschließlich in Sachsen-Anhalt, Sachsen und Thüringen verkauft. Vom Verzehr riet das Unternehmen ausdrücklich ab. Andere Wurstprodukte des Unternehmens sind von dem Rückruf nicht betroffen.

Listerien sind Bakterien, die Durchfall und Fieber verursachen und für Schwangere, ältere Menschen und Menschen mit geschwächtem Immunsystem gefährlich werden können. Eine Listerien-Erkrankung äußert sich innerhalb einiger Tage bis zu einigen Wochen nach Infektion mit Symptomen wie Erbrechen und Durchfall und allgemeinen grippeähnlichen Symptome wie Fieber, Glieder- und Muskelschmerzen.

Weitere Nachrichten zum Thema:

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.