Fünf Tonnen am Haken – Apoldas Weihnachtsbaum ist da

Apolda.  Trotz Corona – einen großen Weihnachtsbaum lässt sich Apolda nicht nehmen. Nun steht das rund fünf Tonnen schwere Exemplar auf dem Markt.

Der Apoldaer Weihnachtsbaum ist da. Am Donnerstagnachmittag schwebte er auf dem Markt ein.

Der Apoldaer Weihnachtsbaum ist da. Am Donnerstagnachmittag schwebte er auf dem Markt ein.

Foto: Sandra Löbel

Es gibt kein Lichterfest. Und auch keinen Zwiebelmarkt 2020. Eines indes kann auch die Corona-Pandemie nicht verhindert – dass Apoldas Markt durch einen Weihnachtsbaum geziert wird. Seit Donnerstag steht er nun in voller Pracht vorm Rathaus und verbreitet einen Hauch von Vorfreude besonders für die Kinder, wenngleich er noch nicht geschmückt ist.

Aufgestellt wurde das rund 15 Meter hohe und gut fünf Tonnen schwere Exemplar „in der guten Stube der Stadt“, wobei Apoldaer Feuerwehr, die Firma Friedrich & Kober (HTS-Transport GmbH), Baier Autokrane und das Transportunternehmen Fickler wieder Hand in Hand arbeiteten. Die Profis hatten die Lage im Griff, wenngleich es in diesem Jahr angesichts der Witterung und der Situation vor Ort recht kniffelig war. Zum einen stand der Baum auf einem Grundstück Zeppelinstraße-Am Heerwege recht tief drin, zum anderen ist es an dieser Stelle grundsätzlich recht eng. Am Ende klappte aber alles, rollte der Baum via Tieflader auf dem Markt ein.

Die Fichte soll schätzungsweise fünf Jahrzehnte auf der Borke haben. Sie wurde von einer Familie aus Apolda gestiftet.

Am Nachmittag des 27. November wird Bürgermeister Rüdiger Eisenbrand den Baum dann in einem festlichen Lichterglanz erstrahlen lassen.