Alles zum Coronavirus und den Folgen für Thüringen vom 1. bis 4. November 2020

In diesem Archivtext lesen Sie alle Entwicklungen zum Coronavirus, die sich vom 1. bis 4. November 2020 in den Thüringer Städten, Landkreisen und Gemeinden ereignet haben.

Abstrich für das Testverfahren auf das Virus SARS-CoV-2.

Abstrich für das Testverfahren auf das Virus SARS-CoV-2.

Foto: Sebastian Gollnow / dpa

4. November

23.38 Uhr: Vier Menschen in Zusammenhang mit Corona gestorben

In Thüringen sind innerhalb eines Tages vier Menschen mit Coronavirus gestorben. Aktuell gelten 2324 Menschen als aktiv infiziert - das sind fast 1600 mehr als vor zwei Wochen. Auf den Intensivstationen im Land werden 44 Patienten behandelt, 16 müssen beatmet werden, berichtet MDR Thüringen. Fast 300 Intensivbetten in Thüringen sind derzeit noch verfügbar. Insgesamt stieg die Zahl der Infektionen auf 7925. 5450 Menschen gelten als genesen.

21.27 Uhr: Corona-Fälle steigen langsamer im Saale-Holzland

Die Zahl der Covid-19-Infizierten im Saale-Holzland-Kreis wächst weiter. Nachdem Ende Oktober täglich bis zu 17 Neuerkrankte dazu kamen, fällt der Zuwachse seit drei Tagen jedoch geringer aus. Am Sonntag und Montag gab es jeweils drei Zugänge, am Dienstag wurden dem Gesundheitsamt des Saale-Holzland-Kreises fünf neue Corona-Fälle gemeldet.

20.58 Uhr: Klassen an zwei weiteren Erfurter Schulen in Quarantäne

Der befürchtete dramatische Anstieg durch Wiederaufnahme des Unterrichts nach den Herbstferien blieb bislang noch aus. An zwei Schulen aber - der Wilhelm-Busch-Grundschule und dem Heinrich-Hertz-Gymnasium - sprang die Corona-Ampel am Mittwoch von Grün auf Gelb: Hier wurde für einzelne Personen und Klassen Quarantäne angeordnet.

20.09 Uhr: FC Carl Zeiss Jena: Re-Start der Regionalliga schon im November?

Per Videokonferenz haben sich am Mittwochabend die 20 Regionalligisten und die Führungskräfte des Nordostdeutschen Fußballverbandes zusammengeschaltet. Im Mittelpunkt der Diskussion stand die Frage, wie der Verband die Saison in der Regionalliga Nordost fortsetzt. Mit dem FC Carl Zeiss Jena und dem ZFC Meuselwitz spielen auch zwei Thüringer Mannschaften in der Liga, die schon bald ihren Betrieb wieder aufnehmen möchte.

19.46 Uhr: Corona-Fall in ASB-Wohnstätte in Hermsdorf

Der ASB Kreisverband Saale-Holzland-Kreis teilte am Mittwoch mit, dass am Dienstagabend in der Hermsdorfer Wohnstätte für behinderte Menschen ein Corona-Fall aufgetreten ist. Mitarbeiter des Kreisverbandes hätten daraufhin sofort die Kontaktermittlungen aufgenommen und die Person feststellen können. Dabei handele es sich um einen Mitarbeiter der ASB Holzlandwerkstätten.

Bewohner und Beschäftigte wurden noch am Abend informiert und gebeten zu Hause zu bleiben. Die Einrichtung in der Lahnsteiner Straße steht in Absprache mit dem örtlichen Gesundheitsamt vorerst unter Quarantäne. Am Donnerstag sollen Corona-Tests in der Wohnstätte erfolgen.

19.37 Uhr: Gesetzentwurf: Thüringer Koalition will Wahlrecht "coronasicher" machen

Noch ist nicht absehbar, ob eine vorgezogene Landtagswahl in Thüringen unter normalen Umständen ablaufen kann. Für den Fall einer Wahl unter den Bedigungen der Corona-Pandemie plant die Thüringer Regierungskoalition laut MDR Thüringen mit einem Gesetzentwurf, das Wahlrecht anzupassen.

19.15 Uhr: Covid-19-Infektion in einem Jenaer Restaurant

Am Dienstag wurde dem Fachdienst Gesundheit Jena eine Covid-19-Infektion des Personals vom Restaurant "L'Osteria" in der Neuen Mitte (Eingang Johannisstraße) gemeldet. Es muss davon davon ausgegangen werden, dass die Person bereits infektiös war, als das Restaurant noch regulär geöffnet hatte.

19 Uhr: Private Feiern Hauptgrund für Infektionen im Unstrut-Hainich-Kreis

Der Unstrut-Hainich-Kreis gilt seit einigen Tagen nicht mehr als Corona-Riskogebiet, bleibt aber nahe an dem kritischen Wert. Private Feiern seien dafür der Hauptgrund. Häufig gestellte Fragen zum Infektionsgeschehen hat nun unteranderem das Landratsamt beantwortet.

18.45 Uhr: Besuchsverbot im Greizer Krankenhaus

Ab Donnerstag, 5. November, gilt im Kreiskrankenhaus Greiz wieder ein Besuchsverbot. In Härtefallen sei ein Besuch vorher unbedingt telefonisch mit der jeweiligen Abteilung oder Klinik abzuklären. Bei allen Besuchern, die in solch einem Ausnahmefall das Haus betreten dürften, werde Fieber gemessen und ein Covid19-Antigentest durchgeführt, hieß in einer entsprechenden Mitteilung der Kreiskrankenhaus Greiz GmbH am Mittwoch.

18.38 Uhr: Zehn Fälle in medizinischer Einrichtung im Saale-Holzland-Kreis

Am Dienstag wurden dem Gesundheitsamt des Saale-Holzland-Kreises fünf weitere Corona-Fälle gemeldet. Darunter seien drei Personen, die im Rahmen der Kontaktpersonennachverfolgung als Infizierte ermittelt wurden. In einer medizinischen Einrichtung im Landkreis seien mittlerweile zehn Patienten positiv getestet worden.

18.26 Uhr: Trotz Corona: Thüringer Bereitschaftspolizei im Castor-Einsatz

Eine Hundertschaft der Thüringer Bereitschaftspolizei ist seit Dienstag in Hessen zur Absicherung des Castor-Transports mit Atommüll im Einsatz. Das bestätigte Mittwochnachmittag ein Sprecher des Thüringer Innenministeriums. Wann der Einsatz ende, könne er noch nicht sagen. Der Zug mit dem umstrittenen Atomtransport hatte am Mittwoch gegen 10.10 Uhr das frühere Atomkraftwerk im hessichen Biblis erreicht, wo der hoch radioaktive Müll zwischengelagert werden soll.

18.23 Uhr: 21 Neuinfektionen in Weimar

Seit Dienstag wurden dem Gesundheitsamt der Stadt Weimar insgesamt 21 neue Corona-Infektionen gemeldet. Die neuen Infektionen sind überwiegend auf eine Übertragung innerhalb des Freundes- und Familienkreises zurückzuführen. Nach wie vor gibt es Zusammenhänge mit Ausbruchsgeschehen in Firmen. In einem Fall ist der Infektionsweg noch nicht geklärt.

Die aktuellen Weimarer Zahlen (Stand: 4. November, 17.15 Uhr):

  • Zahl der seit Beginn der Pandemie positiv Getesteten: 304 (Veränderung zum Dienstag: +21)
  • Zahl der Genesenen: 173 (+10)
  • Zahl der aktuell Infizierten: 131 (+11)
  • Zahl der stationär im Klinikum Behandelten: 5 (-1)
  • Personen in Quarantäne: 540 (-7)
  • 7-Tage-Inzidenz: 145,95/100.000

Die Zahl der Personen in Quarantäne nimmt trotz der hohen Zahl an Neuinfektionen ab, da heute für ähnlich viele Personen eine Quarantäne angeordnet wurde, wie Personen aus der Quarantäne entlassen werden konnten. Zudem haben sich viele der Neuinfizierten als Kontaktpersonen bereits in Quarantäne befunden.

18.12 Uhr: Jenaer sollen ein Corona-Tagebuch führen

Bei der Rückverfolgung der Infektionsketten nach festgestellter Corona-Ansteckung befindet sich zwar auch die Stadt Jena in dramatischer Klemme. Doch ist die Situation nach Einschätzung von Oberbürgermeister Thomas Nitzsche (FDP) noch nicht ganz so zugespitzt wie in anderen Kommunen, wo bis zu 75 Prozent der Fälle nicht mehr rückverfolgbar seien. Trotzdem sollen die Jenaer nun ein Corona-Tagebuch führen. So will die Stadt die Infektionsketten besser nachverfolgen können.

18.05 Uhr: Bei 30 Prozent der Corona-Infizierten im Altenburger Land ist Ansteckung unklar

Das Infektionsgeschehen im Altenburger Land ist diffus, heißt es aus dem Landratsamt hinsichtlich der Corona-Pandemie. Das Landratsamt widerspricht zudem einem Gerücht.

17.57 Uhr: Zehn Corona-Neuinfektionen im Weimarer Land

Mit Stand Mittwochnachmittag waren im Weimarer Land zehn Corona-Neuinfektionen zu verzeichnen. Damit gibt es aktuell 114 aktive Fälle, von denen 60 weiblich sind. Fünf Personen befinden sich derzeit in stationärer Behandlung. Das sind drei mehr als zuvor gemeldet. Seit Beginn der Pandemie traten im Weimarer Land 303 Krankheitsfälle auf. Der Inzidenzwert liegt bei 103,7.

17.19 Uhr: Spürbarer Anstieg von Covid-19-Patienten auf Intensivstationen

In Thüringen steigt die Zahl der auf Intensivstationen von Krankenhäusern behandelten Menschen mit einer Covid-19-Erkrankung stetig an. Das geht aus dem Intensivregister der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) hervor. 12 Erkrankte mussten demnach invasiv beatmet werden.

17.10 Uhr: Ministerium lockert Einstellungsregeln für Personal in Kitas

Die Corona-Pandemie hat die Personalnot in Thüringer Kindergärten verschärft. Sozialassistenten und Kinderpfleger sollen diese lindern. Bis zu zehn Prozent des Personals an einer Kita sollen künftig aus diesen beiden Berufsgruppen kommen dürfen, wie das Bildungsministerium am Mittwoch mitteilte. Die CDU sieht dies als Eingeständnis des Scheiterns.

16.48 Uhr: Rekordwert bei Corona-Tests - Kapazitäten noch nicht ausgeschöpft

In Thüringen sind die Kapazitäten der Corona-Testlabore nach Angaben des Gesundheitsministeriums derzeit zu etwa 70 Prozent ausgelastet. In der letzten Oktoberwoche wurden dort rund 45.000 Tests ausgewertet, wie eine Ministeriumssprecherin am Mittwoch auf Anfrage mitteilte. Das ist der bislang höchste Wert seit Beginn der Pandemie und bedeutet eine Steigerung um 10.000 Tests im Vergleich zur vorangegangenen Woche. Die wöchentliche Kapazität der Labore liegt laut Ministerium bei 67.500 Tests. In den zurückliegenden Monaten waren die Laborkapazitäten teils nur zur Hälfte ausgelastet. (dpa)

16.27 Uhr: Zahl der aktiv Infizierten in der Wartburgregion sinkt

Die Zahl der aktiv mit dem Coronavirus infizierten Menschen in der Wartburgregion ist (Stand 4. November, 14.30 Uhr) binnen 24 Stunden gesunken, und zwar von 101 auf 97, teil das Gesundheitsamt mit. Im Kreis sind 76 Menschen (minus 5) davon betroffen, die meisten in Bad Salzungen (13), Dermbach (11), Barchfeld-Immelborn, Ruhla (6) sowie Gerstungen, Moorgrund und Bad Liebstein (jeweils 5). In der Stadt Eisenach liegt die Zahl nun bei 21 (plus 1). Der Inzidenzwert (Neuinfizierte innerhalb von 7 Tagen auf 100.000 Einwohner) liegt nach Angaben des Amtes im Kreis bei 17,7 und in der Stadt bei 14,2, also glücklicherweise unter den vorgegebenen Grenzwerten. Insgesamt gab es bisher 326 Infektionen in der Region, 222 Menschen gelten als genesen.

15.35 Uhr: Mehrere Eilverfahren gegen den Thüringer Teil-Lockdown

Ein Hotel und zwei Fitnessstudios wehren sich juristisch mit Eilverfahren gegen den seit Montag geltenden Teil-Lockdown in Thüringen. Insgesamt lägen Anträge auf drei Eilverfahren sowie eine Klage vor, sagte eine Sprecherin des Thüringer Oberverwaltungsgerichts (OVG) in Weimar am Mittwoch auf Anfrage.

15.29 Uhr: Wieder neun neue Corona-Fälle im Landkreis Saalfeld-Rudolstadt

Mit Stand Mittwoch, 4. November, wurden neun weitere Personen im Landkreis Saalfeld-Rudolstadt positiv auf das Coronavirus getestet. Aktuell sind 57 Personen als aktive Corona-Fälle registriert. Vier Personen aus dem Landkreis werden stationär in den Thüringen-Kliniken behandelt. Seit Beginn der Pandemie wurde das Virus bei 199 Personen mit Wohnsitz im Landkreis nachgewiesen. Der Inzidenzwert stieg laut RKI auf 39,7 Fälle pro 100.000 Einwohner.

15.23 Uhr: Weitere Beschränkungen für Feiern im Kyffhäuserkreis

Der Kyffhäuserkreis hat eine neue Allgemeinverfügung erlassen. Diese sieht für Feiern unter freiem Himmel eine Obergrenze von 20 Personen vor, die zwei Tage vor Veranstaltungsbeginn bei der Ordnungsbehörde des Landkreises angezeigt werden müssen. Auch die Maskenpflicht wird verschärft.

14.59 Uhr: 31 Neuinfektionen im Landkreis Schmalkalden-Meiningen

Die Gesamtzahl aller seit Beginn der Pandemie positiv auf das Coronavirus getesteten Personen ist im Landkreis Schmalkalden auf 514 angestiegen. Das Landratsamt meldete am Dienstag weitere 31 Corona-Fälle binnen 24 Stunden. Aktuell gibt es im Landkreis 149 aktive Fälle, die 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner liegt bei 88,1.

14.43 Uhr: Weiterer Todesfall im Landkreis Eichsfeld

Das Landratsamt des Eichsfeldes hat am Mittwoch einen weiteren Todesfall im Zusammenhang mit einer Infektion mit dem Coronavirus bekannt gegeben. Es ist der insgesamt 14 registrierte Todesfall im Landkreis. In den vergangenen 24 Stunden wurden zudem 31 Neuinfektionen gemeldet. Die Gesamtzahl aller bisher nachgewiesenen Infektionen stieg damit auf 456. Der Sieben-Tage-Inzidenzwert liegt aktuell bei 76,0

14 Uhr: Weihnachtsmarkt in Jena abgesagt

Trotz aller Bemühungen für Lösungsszenarien haben die Stadt Jena und JenaKultur den diesjährigen Weihnachtsmarkt in der Saalestadt abgesagt. "Diese Entscheidung ist uns nicht leicht gefallen", sagte am Mittwoch Oberbürgermeister Thomas Nitzsche. "Trotz aller pandemischen Argumente wissen wir um die existentiellen Nöte vieler unserer Partner. Händler, Schausteller und Gastronomen - viele von Ihnen haben in diesem Jahr kaum oder keine Umsätze aufgrund der zahlreichen Veranstaltungsabsagen erwirtschaften können."

Auch für das Weihnachtsgeschäft der Einzelhändler fehle nun ein wichtiger Frequenzbringer, heißt es in der Mitteilung.

Dennoch werde der Jenaer Markt auch in diesem Jahr weihnachtlich geschmückt. Ebenfalls wird versucht, das traditionelle Turmblasen vom Rathausturm zu ermöglichen. Hier gebe es noch Abstimmungen, teilte die Stadt mit.

13.45 Uhr: Besuchsverbot in den Thüringen-Kliniken

Wegen der steigenden Corona-Fallzahlen in der Region müssen die Thüringen-Kliniken an allen Standorten erneut ein Besuchsverbot aussprechen.

Bekleidung oder andere persönliche Dinge für den Angehörigen, der in den Thüringen-Kliniken als Patient betreut wird, können an den Rezeptionen der jeweiligen Standorte abgeben werden. Im Einzelfall entscheiden Ärzte der jeweiligen Station über den Besuch schwerst kranker Menschen. Eltern dürfen ihr Kind während eines stationären Aufenthaltes begleiten. Ebenso können Schwangere eine Begleitperson zur Entbindung mitbringen.

13.40 Uhr: Sieben Neuinfektionen im Kreis Gotha

Die Gesamtzahl der bislang seit Beginn der Pandemie im Landkreis Gotha positiv auf das Coronavirus getesteten Personen laut Zählweise des Robert-Koch-Institutes ist am Mittwoch auf 516 gestiegen. Das waren laut Landratsamt Gotha sieben mehr als am Vortag. Davon galten am Mittwoch 57 Menschen als erkrankt (minus zehn). Neun von ihnen werden stationär behandelt, davon wiederum zwei auf der Intensivstation. Der Sieben-Tage-Inzidenzwert lag bei 30,4 Infizierten pro 100.000 Einwohner und damit unter der ersten Warnstufe von 35 - wie nur noch in der Stadt Eisenach und im Saale-Orla-Kreis in Thüringen. Genesen seien inzwischen 428 Personen - 17 mehr als am Tag zuvor. An oder mit der Lungenkrankheit gestorben sind im Landkreis Gotha bisher 31 Menschen.

13.30 Uhr: 13 Neuinfektionen im Saale-Orla-Kreis

Der Saale-Orla-Kreis meldet 13 neue Corona-Fälle. Den Angaben zufolge ist das der höchste Tageswert jenseits der Ausbrüche in Gemeinschaftseinrichtungen. Die Neuinfektionen verteilen sich über den kompletten Landkreis.

Die Infektionsquellen seien dabei kaum noch nachvollziehbar. Lediglich drei der 13 Neuinfektionen lassen sich klar zuordnen. In den übrigen Fällen ist die Ursache entweder unbekannt oder wird noch ermittelt. Die sieben Frauen und sechs Männer verteilen sich auf das Einzugsgebiet von Bad Lobenstein, Gefell (4), Neustadt (2), Pößneck (3), Rosenthal, Saalburg-Ebersdorf und Schleiz.

13.20 Uhr: Zehn Neuinfektionen im Ilm-Kreis gemeldet

Mit Stand vom 4. November sind dem Landratsamt im Ilm-Kreis 332 bestätigte Fälle einer Coronavirus-Infektion bekannt. Dem Gesundheitsamt wurden seit Dienstag zehn Neuinfektionen gemeldet. Die derzeit 65 aktiven Fälle und deren Kontaktpersonen befinden sich in Quarantäne. Das Gesundheitsamt ermittelt weiter unter den Kontaktpersonen und macht Abstriche. 260 der bestätigten Fälle gelten als genesen, sieben sind verstorben. In den Ilm-Kreis-Kliniken wird ein Verdachtsfall isoliert behandelt.

13 Uhr: Elf Neuinfektionen im Altenburger Land

Dem Gesundheitsamt im Altenburger Land sind elf Neuinfektionen gemeldet worden. Mittlerweile müssen zehn Personen stationär behandelt werden, zwei von ihnen intensivmedizinisch. Das Gesundheitsamt spricht weiter von einem diffusen Infektionsgeschehen.

12.40 Uhr: Die Corona-Lage im Saale-Holzland-Kreis

Die Zahl der Covid-19-Infizierten im Saale-Holzland-Kreis wächst weiter. Nachdem Ende Oktober täglich bis zu 17 Neuerkrankte dazu kamen, fällt der Zuwachse seit drei Tagen jedoch geringer aus. Am Sonntag und Montag gab es jeweils drei Zugänge, am Dienstag wurden dem Gesundheitsamt des Saale-Holzland-Kreises fünf neue Corona-Fälle gemeldet.

Darunter sind drei Personen, die im Rahmen der Kontaktpersonennachverfolgung als Infizierte ermittelt wurden. In einer medizinischen Einrichtung im Landkreis sind mittlerweile 10 Patienten positiv getestet. Als neue Fälle hinzu kamen zwei Frauen aus unterschiedlichen Regionen.

11.35 Uhr: Zehn neue Fälle in Gera gemeldet

In der Stadt Gera sind mit Stand Mittwoch, 8 Uhr, insgesamt bisher 489 Menschen positiv auf das Coronavirus getestet worden und damit zehn mehr als am Vortag, teilt die Stadtverwaltung auf ihrer Internetseite mit. Aktuell sind 126 aktive Fälle (+10) registriert. 340 Personen (+0) sind bisher genesen, 23 Personen im Zusammenhang mit dem Coronavirus verstorben. Der Inzidenzwert für Gera ist auf 94,5 gestiegen, am Dienstag lag er bei 88,1.

11.30 Uhr: Zehn Neuinfektionen im Kreis Sömmerda

Dem Gesundheitsamt Sömmerda wurden am 3. November 2020 10 Corona-Neuinfektionen gemeldet. Zwischenzeitlich konnten 20 Personen die Quarantäne verlassen. Damit gibt es im Landkreis aktuell 67 aktive Covid-19-Fälle. Seit dem Ausbruch der Pandemie ist im Landkreis Sömmerda bei insgesamt 228 Personen das Sars-CoV-2-Virus durch ein positives Abstrich-Ergebnis nachgewiesen worden. 159 Covid-19-Patienten sind genesen. Zwei Personen sind verstorben.

  • Zahl der Infizierten: 228
  • Zahl der aktiven Fälle: 67​
  • Zahl der Genesenen: 159
  • Zahl der Verstorbenen: 2

Fünf Erkrankte werden stationär behandelt. Die anderen Infizierten befinden sich in häuslicher Isolation

11.10 Uhr: Inzidenzwert steigt im Kyffhäuserkreis auf 66

16 neue Corona-Infizierte meldet das Gesundheitsamt des Kyffhäuserkreises am Mittwochmorgen. Der Inzidenzwert ist nach Angaben des Thüringer Sozialministeriums auf 66 gestiegen. Damit zählt der Landkreis zu den Risikogebieten. Der Krisenstab des Landratsamtes hat noch nicht über verschärfte Maßnahmen entschieden, hieß es aus dem Landratsamt. Es werde noch beraten. Zwei an Covid-19 Erkrankte werden derzeit stationär behandelt. Grund für den Anstieg der Infektionen innerhalb von 24 Stunden auf 64 bestätigte aktive Infektionen soll auch eine Geburtstagsfeier gewesen sein, erklärte der Sprecher des Landratsamtes Heinz-Ulrich Thiele.

11.04 Uhr: Zwei weitere Tote und 41 Neuinfektionen in Erfurt

In Erfurt hat es in den vergangenen 24 Stunden zwei weitere Tote im Zusammenhang mit einer Coronavirus-Infektion gegeben. Des weiteren wurden insgesamt 41 Neuinfektionen gemeldet. Weitere Corona-Neuigkeiten aus der Thüringer Landeshauptstadt finden Sie hier.

10.20 Uhr: Zunehmende Verstöße gegen Maskenpflicht im Landkreis Greiz

Stark steigende Coronazahlen fordern eine strengere Einhaltung der Hygienemaßnahmen. Christine Schimmel, vom Landratsamt Greiz, informiert auf Nachfrage über das Ausmaß der Verstöße gegen die Coronabestimmungen und das Vorgehen der Behörden.

10.12 Uhr: Was jetzt noch in Nordhausen erlaubt ist

Eine Übersicht des Rathauses in Nordhausen fasst die neuen Corona-Verordnungen zusammen. Unteranderem solle laut Verwaltungssprecher Lutz Fischer schulfremden Personen der Zutritt zu Schulgebäuden untersagt werden und das Bürgeramt läuft nur über telefonische Terminvergaben. Die Stadtbibliothek und Museen sollen aber weiter geöffnet bleiben.

8.15 Uhr: Acht Neuinfektionen in Jena

Wie die Stadt Jena am Morgen mitteilt, wurden dem Fachdienst Gesundheit von Dienstag auf Mittwoch acht neue SARS-CoV-2-Virus-Infektionen gemeldet. 16 Personen konnten als genesen eingestuft werden. Bei den Neuerkrankten (7x mittelalt, 1x jung) handelt es sich um Personen, die bereits als Kontaktpersonen ermittelt wurden. Derzeit gibt es 120 aktive Fälle. Die 7-Tage-Inzidenz liegt momentan bei 73. Seit Ausbruch der Pandemie haben sich damit insgesamt 418 Personen am Virus infiziert, vier sind daran verstorben.

8 Uhr: Gedenkfeier für Aids-Verstorbene in Erfurt abgesagt

Am Mittwoch jährt sich das Erinnerungsprojekt „Denkraum: Namen und Steine“ zum 20. Mal. Treffpunkt dafür wären wieder die 2000 mit Namen gravierten Steine zu Füßen des Erfurter Doms gewesen. Aufgrund der Corona-Pandemie wurde die Gedenkfeier auf dem Domplatz dieses Jahr abgesagt.

7.10 Uhr: Grünes Licht für Unterricht - Sport ist in begrenztem Umfang möglich

Der Landessportbund Thüringen (LSB) wirbt um Teamgeist, Solidarität und Geduld, um durch die Kontaktreduzierung einen Beitrag zur Eindämmung der Corona-Pandemie zu leisten und so schnell wie möglich wieder eine Rückkehr in den regulären Trainings- und Wettkampfbetrieb zu ermöglichen. Sportanlagen müssen nicht grundsätzlich für Vereinssport geschlossen werden - doch es ist kompliziert. Schul- und Profisport halten Kinder zumindest weiter in Bewegung.

7 Uhr: Psychische Anspannung nimmt während Pandemie zu

Die Corona-Krise dauert an und schürt Unsicherheit. Gefährdete Menschen können zunehmend einer Sucht verfallen. Dazu zählt nicht nur Alkohol, auch PC-Spiele und Internet spielen eine Rolle.

6.45 Uhr: Mehr Mitspracherecht: Thüringer Landtag soll beteiligt werden

Bei künftigen Corona-Verordnungen soll dem Thüringer Landtag im Vorfeld mehr Mitsprache eingeräumt werden. Die Landesregierung solle kurzfristig einen Gesetzentwurf zur Parlamentsbeteiligung vorlegen, forderte Grünen-Fraktionschefin Astrid Rothe-Beinlich am Dienstag während der Sondersitzung des Landtags in Erfurt. Ziel müsse sein, die Akzeptanz der Corona-Regeln zu erhalten. Dafür sei mehr Transparenz nötig.

6.30 Uhr: Erste Fachmesse zum Infektionsschutz in Erfurt

Mitten im Teil-Lockdown befasst sich laut Veranstaltern erstmals eine Fachmesse in Deutschland mit Pandemieschutz. Die "pro.vention" öffnet am 5. und 6. November für Fachpublikum auf der Messe Erfurt.

3. November

22.40 Uhr: Bodo Ramelow ruft zur Einhaltung der Corona-Regeln auf

Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) hat die Menschen im Freistaat aufgerufen, die neuen Regeln zur Eindämmung der Corona-Pandemie einzuhalten. "Die Wirkung des Wellenbrechers, der seit Montag in Kraft ist, wird davon abhängen, dass wir alle dazu beitragen", sagte Ramelow am Dienstag in Erfurt in einer Sondersitzung des Parlaments zur Corona-Pandemie.

21.30 Uhr: Erfurter Karneval fällt aus

Corona macht auch vor Narren nicht Halt. Präsident der Gemeinschaft Erfurter Carneval (GEC), Thomas Kemmerich, sagt das Präsisium habe sich entscheiden, keinerlei Veranstaltungen am 11.11. durchzuführen. Die Narren lehnen es ab, auf Biegen und Brechen etwas zu veranstalten, denn die Reduzierung der Kontakte gelte auch für Karnevalisten. Prinzenpaar soll im Januar gekürt werden.

20.57 Uhr: Weimar im zweiten Lockdown: Mahnwache und neue Regeln

Weimar wird vermutlich mit einer eigenen Verfügung die Corona-Einschränkungen verschärfen. Oberbürgermeister Peter Kleine kündigte am Dienstag an, dass private Treffen in der Kulturstadt stärker begrenzt werden sollen, falls das Land dies nicht thüringenweit beschließe. Nach dem Beispiel von Jena sei geplant, die Regelungen für den öffentlichen Raum aufs Private zu übertragen.

Oberbürgermeister Peter Kleine sowie Bürgermeister Ralf Kirsten und die Beigeordnete Claudia Kolb beteiligten sich am Dienstag an einer Mahnwache vor dem DNT: Rund 100 Kulturschaffende, Menschen aus der Veranstaltungsbranche und Gastronomie wollten damit nicht gegen die Maßnahmen protestieren, sondern eine Perspektive für sich einfordern.

20.35 Uhr: Kreis Sömmerda rutscht auf Status "Gelb"

Der Landkreis Sömmerda ist - zumindest vorerst - kein "Gebiet mit erhöhtem Infektionsgeschehen" mehr. Der Risikogebiet-Status hatte zuvor seit dem 18. Oktober bestanden und der Landkreis deshalb eine verschärfte Allgemeinverfügung erlassen. Laut Robert-Koch-Institut ist der Inzidenzwert (Zahl der Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner binnen 7 Tagen) für den Landkreis Sömmerda nach Wochen erstmals wieder auf unter 50 gesunken.

20.33 Uhr: Zwangspause für Erfurter Theater

Den ganzen November über wird es keine Vorstellungen im Theater Erfurt geben. Hinter der Fassade komme das Theater aber weiter seinem Auftrag nach, Kunst zu machen und bereite sich auf Produktionen bis Anfang März hin vor, so Alexander Kehr.

20.10 Uhr: Apoldaer Fitnessstudio kämpft erneut gegen Land vor Gericht

Als feststand, dass beim neuerlichen Corona-Lockdown erneut die Fitnessstudios in Thüringen schließen müssen, klingelten bei René Wittig wenig später sämtliche Telefone. Der Inhaber eines Apoldaer Fitness- und Gesundheitsclubs hat sich im Freistaat bereits einen Namen gemacht, indem er vor dem Oberverwaltungsgericht (OVG) gegen die Landesregierung gewann und so zur frühzeitigen Wiedereröffnung aller Fitnessclubs Ende Mai maßgeblich beitrug. Nun klagt er erneut gegen die Landesregierung. Rückhalt bekommt er dabei von weiteren Betreibern in Jena, Weimar oder etwa Erfurt.

19.48 Uhr: Inzidenz-Wert des Landkreises Greiz steigt auf über 60

Im Landkreis Greiz wurden mit Stand Dienstag, 16.40 Uhr insgesamt 833 Menschen registriert, die positiv auf das Coronavirus getestet wurden. Davon sind derzeit 78 Fälle aktiv. Die Inzidenz der Neuinfektionen der letzten sieben Tage pro 100.000 Einwohner lag im Landkreis Greiz am Dienstag bei 60,1.

19.35 Uhr: Zwölf weitere Corona-Infektionen im Weimarer Land

Im Kreis Weimarer Land wurden mit Stand Dienstagnachmittag zwölf Corona-Neuerkrankungen registriert. Innerhalb der vergangenen sieben Tage erkrankten nach amtlichen Quellen 79 Personen neu an Covid-19. Damit sank der Inzidenzwert im Vergleich zur Information vom Montag auf 96,3, informierte die Kreisverwaltung.

19.27 Uhr: Thüringer Kulturverbände fordern weitere Corona-Hilfen

Die Kulturverbände in Thüringen befürchten im nächsten Jahr noch größere Verluste durch die Pandemie als 2020. Laut MDR Thüringern fordern sie daher weitere Corona-Hilfen vom Land. Die Verbände erwarten eigenen Angaben zufolge u.a. gravierende Einschnitte bei der öffentlichen Kulturförderung. Zudem hätten viele Akteure ihre Rücklagen aufgebraucht, und Einnahmen aus Spenden und Sponsoring seien größtenteils weggebrochen. Die Verbände fordern daher, die Thüringer Corona-Hilfen für Soziokultur und freie Theater zu verlängern.

19.20 Uhr: 16 Neuinfektionen und weiterer Todesfall im Kreis Schmalkalden-Meiningen

Dem Gesundheitsamt im Landkreis Schmalkalden-Meiningen wurde Am Dienstag ein weiterer Todesfall gemeldet, der dem Evangelischen Altenhilfezentrum in Steinbach-Hallenberg zuzuordnen ist. Demnach verstarb eine Person, bei der das Virus nachgewiesen wurde. Die Gesamtzahl der Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus erhöhte sich damit auf zwölf im Landkreis. Zudem wurden 16 Neuinfektionen bekannt, so dass die Zahl aller bislang positiv auf das Coronavirus getesteten Personen auf 483 seit Beginn der Pandemie anstieg. Derzeit gibt es 160 aktive Fälle im Landkreis, der Sieben-Tage-inzidenz-Wert pro 100.000 Einwohner liegt aktuell bei 76,1.

18.39 Uhr: Sieben-Tage-Inzidenz klettert auf 156,6 im Altenburger Land

Das Gesundheitsamt des Altenburger Landes verzeichnete von Montag zu Dienstag 27 Neuinfektionen mit dem Coronavirus. Damit steigt die 7-Tage-Inzidenz auf 156,6 pro 100.000 Einwohner, heißt es aus dem Landratsamt in Altenburg.

18.30 Uhr: Fachmesse unter und zu Corona-Bedingungen - "pro.vention" in Erfurt

Desinfektionsstationen, Online-Konferenzen und Luftfilter: Mitten im Teil-Lockdown befasst sich laut Veranstaltern erstmals eine Fachmesse in Deutschland mit Pandemieschutz. Die "pro.vention" öffnet am 5. und 6. November für Fachpublikum auf der Messe Erfurt. Fast alle Angebote der Fachmesse seien vor Ort, aber auch digital zu erleben, sagte der Geschäftsführer der Messe Erfurt, Michael Kynast, am Dienstag. Fachleute könnten sich dabei über aktuelle Produkte und Leistungen informieren, die sie in den nächsten Wochen auch in Anspruch nehmen müssten, so Kynast bei der Programmvorstellung. (dpa)

18.26 Uhr: Corona stoppt Zwangsversteigerung von Jagdschloss Hummelshain

Die geplante Zwangsversteigerung des Jagdschlosses Hummelshain (Saale-Holzland-Kreis) am Amtsgericht Jena fällt vorerst aus. Der Versteigerungstermin am Donnerstag sei wegen der Corona-Pandemie aufgehoben worden, sagte Gerichtsdirektor Roland Tröstrum am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur. Der dafür vorgesehene Gerichtssaal sei zu klein, um dort die geforderten Hygiene- und Abstandsregelungen umsetzen zu können. Größere Säle seien im geplanten Zeitraum nicht verfügbar. Zu der Zwangsversteigerung des Kulturdenkmals, das sich im Privateigentum einer Firma befindet, war viel Publikum erwartet worden. (dpa)

17.48 Uhr: Beginn des Saalfelder Weihnachtsmarkts um eine Woche verschoben

Die Stadt Saalfeld hält an ihren Planungen für den diesjährigen Weihnachtsmarkt fest und will ihn lediglich etwas später beginnen lassen. Die ursprünglich für den 26. November vorgesehene Eröffnung werde um eine Woche verschoben und nun am 3. Dezember erfolgen, teilte die Stadtverwaltung am Dienstag mit. Der Markt soll dann bis zum 20. Dezember andauern. (dpa)

17.47 Uhr: Landkreis Hildburghausen will flächendeckend Stufe Gelb für Kitas

Das Landratsamt Hildburghausen hat beim Thüringer Bildungsministerium darum gebeten, alle Kindertagesstätten im Landkreis in den eingeschränkten Betrieb mit erhöhtem Infektionsschutz zu versetzten - die sogenannte Stufe Gelb. Der Landkreis habe mit aktuell 163 Neuinfektionen je 100.000 Einwohnern innerhalb von sieben Tagen den höchsten Inzidenzwert Thüringens, begründete das Landratsamt am Dienstag das Anliegen. Im Bereich der Kitas sei eine überproportionale Steigerung des positiv getesteten Personals und der betreuten Kinder zu verzeichnen. Am Dienstag meldete der Landkreis insgesamt 35 Neuinfektionen im Vergleich zum Vortag. (dpa)

17.43 Uhr: CDU-Fraktionschef verlangt Winterfahrplan in Corona-Krise

CDU-Fraktionschef Mario Voigt hat von der Landesregierung einen Winterfahrplan für Bürger und Wirtschaft in der Corona-Krise gefordert. Es müsse mit den Bürgern, aber auch im Parlament darüber geredet werden, wie es nach dem Teil-Lockdown im November weitergehen solle, sagte Voigt am Dienstag in einer Sondersitzung des Landtags in Erfurt. (dpa)

17.42 Uhr: Weimar verzeichnet 15 weitere Corona-Fälle

In den letzten 24 Stunden wurden dem Gesundheitsamt der Stadt Weimar 15 neue Corona-Infektionen gemeldet. Die neuen Infektionen haben unterschiedlichste Ursachen: Reisetätigkeit, familiäres Umfeld sowie Arbeitsumfeld. Einige der Neuinfektionen befanden sich als Kontaktperson Infizierter bereits in Quarantäne.

Die aktuellen Weimarer Zahlen (Stand: 3.11.2020, 16:00 Uhr):

  • Zahl der seit Beginn der Pandemie positiv Getesteten: 283 (Veränderung zum Montag: +15)
  • Zahl der Genesenen: 163 (+7)
  • Zahl der aktuell Infizierten: 120 (+8)
  • Zahl der stationär im Klinikum Behandelten: 6 (0)
  • Personen in Quarantäne: 547 (+19)
  • 7-Tage-Inzidenz: 149,02/100.000

17.30 Uhr: Coronazahlen im Unstrut-Hainich-Kreis steigen weiter

Eine wieder steigende Tendenz verzeichnete der Unstrut-Hainich-Kreis am Dienstag in Sachen Corona-Infektionen. 66 aktive Fälle meldete das Landratsamt, sechs mehr als am Montag. Die Zahl der Genesenen seit Beginn der Pandemie blieb mit 202 gleich. Mit 273 waren allerdings deutlich weniger Menschen in vorsorglicher häuslicher Quarantäne (Montag: 352). Seit Beginn der Pandemie haben sich 272 Menschen im Landkreis mit Corona infiziert. Vier Personen starben im Zusammenhang mit dem Virus.

17.26 Uhr: Landkreis Nordhausen meldet 20 Neuinfektionen

Bis zum späten Montagabend sind 20 weitere positive Corona-Testergebnisse im Landkreis Nordhausen registriert worden. Das teilte Landkreissprecherin Jessica Piper am Dienstag mit. Dabei handele es sich einerseits um Folgeinfektionen von bekannten Fällen, die sich auch als Kontaktpersonen bereits in häuslicher Quarantäne befunden hätten. „Andererseits sind Neuinfektionen in anderen Zusammenhängen aufgetreten“, so Piper. Damit beläuft sich die Gesamtanzahl der Corona-Infektionen im Landkreis seit Beginn der Pandemie auf 154. 70 Infektionen gelten aktuell als aktive Fälle, 81 Personen sind genesen.

17.15 Uhr: Biathlon-Weltcups in Oberhof ohne Zuschauer

Die beiden Biathlon-Weltcups vom 4. bis 17. Januar 2021 in Oberhof finden wegen der Corona-Pandemie ohne Zuschauer statt. Darauf verständigte sich das Präsidium des Wintersportfördervereines (WSRO) nach Abstimmung mit den lokalen Gesundheitsbehörden und dem Freistaat Thüringen, wie die Organisatoren am Dienstag mitteilten. Damit droht dem WM-Gastgeber von 2023 ein Millionen-Verlust. Bisher waren mehr als 17.000 Tickets verkauft worden.

17.02 Uhr: 60 Klagen gegen die Corona-Verordnung in Thüringen seit März

In Thüringen sind bisher vier Klagen gegen die neue Corona-Verordnung des Landes eingegangen. Wie MDR Thüringen berichtet, haben drei Fitnessstudiobetreiber und ein Hotelbetrieb gegen die seit Montag geltenden Schließungen Klage eingereicht. Außerdem werden am OVG immer noch acht Verfahren verhandelt, die im Frühjahr eingegangen waren. Insgesamt zählt das Gericht seit März etwa 60 Verfahren, die sich unmittelbar gegen die Corona-Verordnungen richten. Unter den Klagenden sind neben Privatpersonen auch kirchliche Gemeinschaften, Parteien, Einzelhändler, Kaufhausketten, Möbelhäuser und ein Reha-Zentrum.

16.27 Uhr: Rund 300 Menschen bei Demos gegen Teil-Lockdown

Am Rande einer Sondersitzung des Thüringer Landtages zur Corona-Pandemie haben laut Polizei Hunderte Menschen gegen den neuerlichen Teil-Lockdown demonstriert. "Ich halte diese pauschalen Corona-Maßnahmen für unangemessen", sagte Ute Bergner, Landesvorsitzende des Vereins "Bürger für Thüringen", der zu einer der beiden angemeldeten Demonstrationen am Dienstag in Erfurt aufgerufen hatte. Bergner ist auch FDP-Mitglied und sitzt für die FDP-Fraktion im Thüringer Parlament. (dpa)

16.09 Uhr: Thüringen-Philharmonie beteiligt sich an Aktion #sankgundklanglos

Mit einem Video auf ihrer Facebook-Seite beteiligt sich die Thüringen-Philharmonie Gotha-Eisenach an der Aktion #sangundklanglos des Aktionsbündnisses Alarmstufe Rot, die von der Münchener Philharmonie ins Leben gerufen wurde. "Ab jetzt ist es still. Viel zu still. Vier Wochen lang werden wir nicht für Sie öffentlich spielen dürfen", heißt es in dem Film der Thüringen-Philharmonie.

16.07 Uhr: Weiterer Corona-Todesfall in Wartburgregion

Das Gesundheitsamt der Wartburgregion hat am Dienstag einen weiteren Corona-Todesfall gemeldet. Damit stieg die Zahl der Todesfälle in der Region seit Beginn der Pandemie auf sieben Personen. 101 aktive Infektionen zählte das Gesundheitsamt am Dienstag. Demnach sind 81 Menschen aktuell im Wartburgkreis, 20 in Eisenach mit dem Virus infiziert. Damit sank die Zahl der aktiven Fälle im Kreis um acht, in Eisenach wurden im Vergleich zum Vortag zwei neue Fälle bekannt. Derzeit werden zwei Patienten im Salzunger Klinikum noch intensivmedizinisch behandelt.

Das Infektionsgeschehen verteilt sich auf den gesamten Landkreis.

15.21 Uhr: Sechs Neuinfektionen im Ilm-Kreis

Mit Stand vom 3. November sind dem Landratsamt des Ilm-Kreises 322 bestätigte Fälle einer Coronavirus-Infektion bekannt. Dem Gesundheitsamt wurden seit Montag sechs Neuinfektionen gemeldet, heißt es aus der Kreisverwaltung. Die derzeit 49 aktiven Fälle und deren Kontaktpersonen befinden sich in Quarantäne. Das Gesundheitsamt ermittelt weiter unter den Kontaktpersonen und macht Abstriche. Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Ilm-Kreis liegt laut Meldung des Landes bei 40,5.

15.08 Uhr: Ramelow begrüßt Änderung des Infektionsschutzgesetzes

Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) hat Pläne, die gesetzliche Grundlage für Corona-Maßnahmen zu präzisieren, begrüßt. „Darum habe ich seit Monaten gekämpft“, erklärte Ramelow am Dienstag gegenüber der Deutschen Presse-Agentur. Zuvor hatten sich CDU, SPD und CSU auf eine Überarbeitung der gesetzlichen Grundlagen verständigt. Nach Angaben von SPD-Fraktionschef Rolf Mützenich soll das entsprechende Gesetz bereits in dieser Woche im Bundestag in die erste Lesung gehen. Ramelow kommentierte die Einigung mit „Endlich!“

Der Linke-Politiker hatte zuletzt unter anderem dafür geworben, die Parlamente bei Entscheidungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie stärker mit einzubeziehen. Auch hatten Richter angezweifelt, dass das Infektionsschutzgesetz in seiner aktuellen Form die weitreichenden Eingriffe in Grundrechte bei der Corona-Bekämpfung rechtfertigt.

14.10 Uhr: Drei neue Corona-Fälle im Saale-Holzland-Kreis

Dem Gesundheitsamt des SHK wurden weitere drei neue Corona-Fälle gemeldet. Eine Person davon war im Rahmen der Kontaktpersonennachverfolgung positiv getestet worden. Neu hinzu kamen zudem zwei Fälle aus unterschiedlichen Regionen des Landkreises.

13.40 Uhr: 77 aktive Corona-Erkrankungen im Kreis Sömmerda

Dem Gesundheitsamt Sömmerda wurden am 2. November 2020 zwei Corona-Neuinfektionen gemeldet. Zwischenzeitlich konnten 21 Personen die Quarantäne verlassen. Damit gibt es im Landkreis aktuell 77 aktive Covid-19-Fälle. Seit dem Ausbruch der Pandemie ist im Landkreis Sömmerda bei insgesamt 218 Personen das Sars-CoV-2-Virus durch ein positives Abstrich-Ergebnis nachgewiesen worden. 139 Covid-19-Patienten sind genesen. Zwei Personen sind verstorben.

  • Zahl der Infizierten: 218
  • Zahl der aktiven Fälle: 77​
  • Zahl der Genesenen: 139
  • Zahl der Verstorbenen: 2 Fünf Erkrankte werden stationär behandelt. Die anderen Infizierten befinden sich in häuslicher Isolation.

13.35 Uhr: Gothaer Tierpark empfängt weiterhin Besucher

Der Gothaer Tierpark hat trotz Teil-Lockdown geöffnet. Zu verdanken ist das der speziellen Thüringer Verordnung zur Eindämmung der Corona-Pandemie, die das erlaubt. Nur die für Besucher begehbaren Tierhäuser und die Gaststätte bleiben geschlossen. Die Spielplätze sind weiterhin zugänglich - genau wie das Streichelgehege. Geöffnet ist täglich von 9 bis 16 Uhr.

13.30 Uhr: Sechs Neuinfektionen im Ilm-Kreis

Mit Stand vom 3. November sind dem Landratsamt 322 bestätigte Fälle einer Coronavirus-Infektion bekannt. Dem Gesundheitsamt wurden seit Montag sechs Neuinfektionen gemeldet. Die derzeit 49 aktiven Fälle und deren Kontaktpersonen befinden sich in Quarantäne. Das Gesundheitsamt ermittelt weiter unter den Kontaktpersonen und macht Abstriche. 266 der bestätigten Fälle gelten als genesen, sieben sind verstorben. In den Ilm-Kreis-Kliniken werden derzeit weder Verdachtsfälle noch bestätigte Fälle isoliert behandelt.

12.45: Corona-Lage im Kreis Gotha stabil

Unverändert geblieben sind die Coronazahlen für den Landkreis Gotha - Laut Robert-Koch-Institut liegt die Gesamtzahl der bislang positiv getesteten Personen bei 509 Menschen. Davon erkrankt sind an Covid-19 67 Personen. Sieben Personen werden stationär behandelt, davon zwei auf Intensivstationen. Genesen sind mittlerweile 411 Personen, verstorben 31 Personen.

12.40 Uhr: Eine Neuinfektion im Kyffhäuserkreis

Das Landratsamt meldet einen bestätigten neuen Fall. Aktiv sind damit 48 Corona-Infektionen im Landkreis. Der Inzidenzwert ist auf 47,2 gesunken (am Vortag 49,9), Aktuell muss ein Erkrankter stationär behandelt werden. Durch das Gesundheitsamt werden 295 Kontaktpersonen betreut (220 aus dem Altkreis Sondershausen und 75 aus dem Altkreis Artern).

12.30 Uhr: Corona-Infektionen in medizinischen Einrichtungen im Saale-Orla-Kreis

Im Saale-Orla-Kreis sind sechs Neuinfektionen gemeldet worden. Erstmals lassen sich Ansteckungen von Bürgern des Saale-Orla-Kreises wieder vermehrt auf Kliniken zurückführen. Wie das Landratsamt mitteilte, trifft das auf fünf von den sechs Neuinfektionen zu. Diese fünf Ansteckungen seien keinem Corona-Ausbruch in einer bestimmten Einrichtung zuzuordnen, sondern lassen sich auf gleich drei Klinik-Standorte verteilen.

Die sechste gemeldete Neuinfektion lässt sich höchstwahrscheinlich auf den Kontakt mit einem bereits positiv getesteten Mann zurückführen. Räumlich verteilen sich die neuen Corona-Fälle auf die Einzugsgebiete von Rosenthal am Rennsteig, Gefell, Neustadt (2) und der Verwaltungsgemeinschaft Oppurg (2).

12.10 Uhr: Gaststätten müssen im November nicht für Außenflächen zahlen

Betreiber von Gaststätten in Jena müssen im November nicht die sonst übliche Gebühr für die Nutzung von öffentlichen Flächen als Freisitze bezahlen. Die Sondernutzungsgebühr werde von der Kommune erlassen, teilte die Stadtverwaltung am Dienstag mit. Die Hilfe für die Restaurants, Cafés und Lokale werde unbürokratisch gewährt, die Gastronomen müssten keinen Antrag stellen. Mit der Maßnahme sollen die Gastronomen entlastet werden, die wegen der Eindämmungsverordnung zur Bekämpfung der Corona-Pandemie ihre Lokale einschließlich der Außenbewirtschaftung schließen müssen. (dpa)

12.05 Uhr: Elf weitere positive Tests im Landkreis Saalfeld-Rudolstadt

Saalfeld-Rudolstadt kratzt am "roten Bereich". Seit Dienstag wird der Landkreis auf der offiziellen Karte des Robert-Koch-Instituts mit einer Sieben-Tage-Inzidenz von 33,9 ausgewiesen. So viele Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner gab es in einer Woche. Elf weitere Personen wurden positiv auf das Corona-Virus getestet. „Aktuell sind 52 Personen als aktive Coronafälle registriert. Sechs Personen aus dem Landkreis werden stationär in den Thüringen-Kliniken behandelt“, hieß es aus dem Gesundheitsamt.

Seit Beginn der Pandemie wurde das Virus bei 190 Personen mit Wohnsitz im Landkreis nachgewiesen. Für 201 Personen besteht aktuell eine Quarantäne-Anordnung des Gesundheitsamtes.

12 Uhr: Acht Neuinfektionen im Eichsfeld

Das Landratsamt des Eichsfeldkreises meldet heute acht Neuinfektionen in den vergangenen 24 Stunden. Die Gesamtzahl der Infizierten steigt auf 425.

  • Patienten stationär: 12
  • davon schwere Verläufe: 3
  • Verstorbene: 13
  • Genesene in den letzten 24 h: 9
  • Gesamtzahl der Genesenen: 286
  • 7-Tages-Inzidenz: 76,0 (Stand: 3. November, 0 Uhr, Quelle: RKI)
  • Gesamtzahl der aktuell noch Infizierten: 126

Besonders betroffen sind Heilbad Heiligenstadt mit 23, Heuthen mit elf, Küllstedt mit fün, Leinefelde mit zwölf, Lutter mit sechs und Steinbach mit sechs infizierten Personen. Alle anderen erkrankten Personen verteilen sich über das gesamte Kreisgebiet.

9.30 Uhr: Inzidenz für Gera klettert in die Höhe - Weiterer Todesfall

Mit 88,1 ist der Inzidenzwert für Gera am Dienstag in die Höhe geklettert. Am Tag zuvor lag er noch bei 62,3. Bisher wurden 479 Menschen positiv auf das Coronavirus getestet. Das sind 27 mehr als am Vortag. Eine weitere Person ist verstorben, informiert die Stadt auf ihrer Internetseite.

8.30 Uhr: Jenaer Studierendenwohnheim ist nicht mehr komplett unter Quarantäne

Am Dienstag wurden von der Stadt Jena insgesamt 14 Neuinfektionen gemeldet. 14 Personen konnten als genesen eingestuft werden. Das Studierendenwohnheim ist nicht mehr komplett unter Quarantäne - nur noch die Infizierten und die Kontaktpersonen Kategorie I sind isoliert.
Mit der nun erreichten 7-Tage-Inzidenz von 76,7 hat Jena laut Satdtverwaltung den höchsten Wert seit Beginn der Corona-Infektionen im März 2020 erreicht.

8.20 Uhr: 43 Neuinfektionen in Erfurt

Stand 8 Uhr wurden in Erfurt insgesamt 654 Personen positiv auf das Coronavirus getestet. Das ist ein Anstieg von 43 innerhalb von 24 Stunden. Die 7-Tage-Inzidenz liegt um 7 Uhr bei 90,7. 16 Personen befinden sich in stationärer Behandlung. Die Zahl der als genesen Geltenden ist um 27 auf 334 gestiegen. Fünf Personen mit Corona-Infektion sind verstorben. Damit gibt es in Erfurt aktuell 315 nachgewiesene Infektionen mit dem Coronavirus.

8 Uhr: Hygieneschleuse aus Schmölln auf dem Markt

Temperaturmessung, Maskenkontrolle, Handdesinfektion: Mit Hycos bringt die SGS Schmölln GmbH jetzt ein Produkt auf den Markt, das das Leben in der Corona-Pandemie etwas normaler machen soll.

7.40 Uhr: Sondersitzung des Thüringer Landtags zur Corona-Pandemie

Thüringens Landtag kommt am Dienstag (14 Uhr) zu einer Sondersitzung zusammen. Es geht um die Mitwirkungsrechte des Parlaments bei der Einschränkung von Bürgerrechten zur Pandemie-Eindämmung, aber auch die Thüringer Verordnung zu einem Teil-Lockdown, die seit Montag gilt. Die oppositionelle CDU-Fraktion hatte das Sonderplenum beantragt. Erwartet wird, dass Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) eine Regierungserklärung abgibt. Vor dem Landtag, der zur Einhaltung der Abstandsregeln in der Steigerwald-Arena tagt, sind Demonstrationen angekündigt.

7.30 Uhr: Kyffhäuserkreis plant schärfere Regeln für Maskenpflicht

Eine neue Allgemeinverfügung für den Kyffhäuserkreis könnte Landrätin Antje Hochwind-Schneider (SPD) am Dienstag herausgeben. Damit würden verschärfte Regeln gelten. „Wir rechnen damit, dass der Inzidenzwert von 50 am Dienstag überschritten werden könnte“, sagte der Pressesprecher des Landratsamtes Heinz-Ulrich Thiele. Der Landkreis erwägt mit einer Allgemeinverfügung, die Maskenpflicht auszuweiten.

7.25 Uhr: Maskenhersteller aus Sparnberg gegen Corona-Auflagen

Die CNC-Firmengruppe in Sparnberg produziert neben Filter und Dämmstoffen seit diesem Jahr auch Mund-Nase-Masken. Sebastian Müller, der mit seinem Bruder Marco die Familienunternehmen CNC Cut beziehungsweise CNC Filter leitet, nimmt mit seiner Lebensgefährtin und CNC-Marketingfachfrau Nadine Kraft aber auch an Demonstrationen gegen Coronamaßnahmen teil. Warum, verrät das Paar im Interview.

7.20 Uhr: Kita-Betrieb im Saale-Holzland: Eltern müssen draußen bleiben

In den Kindergärten des Saale-Holzland-Kreises blinkt seit Montag die Corona-Ampel gelb. Angesichts der steigenden Infektionszahlen verfügte das Thüringer Ministerium für Bildung, Jugend und Sport eine neue Allgemeinverfügung, die eine Rückkehr in den eingeschränkten Regelbetrieb vorsieht. Festgelegte Gruppen, strengere Hygieneregeln und eingeschränkte Öffnungszeiten: Das stößt nicht allerorten auf Verständnis.

7.15 Uhr: Maskenscanner am Eingang: Pilotprojekt an Helios Kliniken gestartet

Mit einer Art Ampelsystem wird neuerdings in Helios Kliniken an die Maskenpflicht erinnert: Ein Scanner prüft, ob Eintretende eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen. So funktioniert der Scanner.

7.10 Uhr: Viele Sorgen im Schulbetrieb

Während das öffentliche Leben eingefroren ist, starten die Schulen im Regelbetrieb. Mit versetzten Pausen und längeren Unterrichtseinheiten sollen Infektionen verhindert werden. Der Jenaer Schulleiter Thomas Fleischer spricht von einem Spagat, den man jetzt hinbekommen müsse. Doch die Ängste, die es unter Kollegen gebe, könne er nicht nehmen. Allerdings ist es für ihn unklar, ob die „Phase“ Gelb in der Fläche, wie es die GEW forderte, der bessere Weg wäre.

7 Uhr: Infektionsmediziner Pletz warnt vor Kollaps der Krankenhäuser

Der Jenaer Infektiologe Mathias Pletz, der auch dem Corona-Beirat der Landesregierung angehört, widersprach der Einschätzung von Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke), dass nur „sehr wenige“ der mit Covid-19 verstorbenen Menschen tatsächlich dem Virus zum Opfer fielen. Studien besagten, dass ein Großteil der sogenannten Corona-Toten hauptsächlich an Covid-19 verstorben sei. Hinzu kämen für überlebende Schwersterkrankte die Nachwirkungen der intensivmedizinischen Behandlung.

6.30 Uhr: Heiligenstädter Weihnachtsmarkt abgesagt - Tourismus-Information plant kleines Alternativprogramm

Nach langem Ringen und trotz vieler Vorbereitungen hat sich die Stadt Heiligenstadt dazu entschlossen, den diesjährigen Weihnachtsmarkt abzusagen. Im Interview erzählt Rüdiger Eckhart, Leiter der Tourist-Information, wie die Planungen vonstatten gegangen sind und was trotzdem während der Adventszeit geplant wird.

2. November

20 Uhr: Weimars Narren sagen endgültig ab

Karneval in Sälen in Weimar wird es in der Saison 20/21 nicht geben - das haben Bernd Rost (HWC), Solveig Kasten (Schlösschen/Schießhaus) und Uwe Sommerfeld (Mensa-Fako) am Montag bekannt gegeben. Sie verstehen das als Vernunftentscheidungen ihrer Vereine, denn es gehe um die Gesundheit von Publikum und Aktiven.

19.40 Uhr: Neue Regelungen im Duderstädter Krankenhaus

Seit Montag gelten im Krankenhaus St. Martini in Duderstadt (Eichsfeld) neue Besuchsregeln. Die Entscheidung für ein Besuchsverbot sei in einem Verbund gefallen, erklärt Markus Kohlstedde, Geschäftsführer der St. Martini GmbH. Und er betont: "Natürlich ist es uns nicht leicht gefallen, unseren Patientinnen und Patienten den Besuch von Angehörigen zu verwehren. Doch zum Schutz von Patienten und Mitarbeitern vor einer Infektion mit dem Coronavirus müssen wir konsequenten durchgreifen."

19.38 Uhr: Schnelltests für Klinik-Besucher in Weimar

Die Besucher des Sophien- und Hufeland-Klinikums in Weimar werden ab sofort vor Betreten des Klinikums einem Schnelltest auf Covid-19 unterzogen. Sie müssen dafür zusätzlichen Zeitaufwand von rund 30 Minuten einplanen. "Soweit Infektionslage und Besucherfrequenz das zulassen, wollen wir notwendige Besuche bei Angehörigen ermöglichen und hoffen, dass uns Patienten und ihre Angehörigen bei der Umsetzung der Hygienemaßnahmen unterstützen", erläutert der Klinik-Chef.

19.36 Uhr: Corona-Fälle im ganzen Unstrut-Hainich-Kreis verteilt

Die Sieben-Tages-Inzidenz im Unstrut-Hainich-Kreis bleibt mit 39,1 unter dem kritischen Wert von 50. Regionale Schwerpunkte, wie nach der Kirmes in Höngeda, gebe es nicht mehr, sagte Sören Lamm, Leiter des Fachdiensts Gesundheit beim Kreis. Ein Großteil der Infektionen, die sich über das Kreisgebiet verteilen, gehe auf private Feiern zurück, teils außerhalb des Landkreises.

19.27 Uhr: Sondersitzung des Thüringer Landtags zur Corona-Pandemie

Thüringens Landtag kommt am Dienstag (14 Uhr) zu einer Sondersitzung zusammen. Es geht um die Mitwirkungsrechte des Parlaments bei der Einschränkung von Bürgerrechten zur Pandemie-Eindämmung, aber auch die Thüringer Verordnung zu einem Teil-Lockdown, die seit Montag gilt. Die oppositionelle CDU-Fraktion hatte das Sonderplenum beantragt. Ein Versuch der Landesregierung, den Landtag vor Geltung der neuen Corona-Verordnung kurzfristig einzuberufen, war in der vergangenen Woche gescheitert. (dpa)

18.21 Uhr: Derzeit keine weitergehenden Maßnahmen im Landkreis Nordhausen nötig

Über das Wochenende wurde nur eine Neuinfektion im Landkreis Nordhausen registriert, am Montag kam laut Landrat Matthias Jendricke (SPD) noch eine zweite hinzu. „Der Landkreis Nordhausen muss derzeit keine weitergehenden Festlegungen mit einer gesonderten Allgemeinverfügung treffen“, betonte der Landrat. Während bundesweit derzeit etwa 360 von rund 400 Kreisen in Deutschland als Risikogebiet eingestuft werden, liege der Landkreis Nordhausen aktuell mit 33,6 noch unter dem Schwellenwert von 35 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in sieben Tagen.

18 Uhr: Jenaer Philharmoniker protestieren gegen Schließung

Die Musiker der Jenaer Philharmonie wollen am Montagabend zum Ausdruck bringen. Unter der Federführung der Aktionsgemeinschaft #AlarmstufeRot will das Ensemble um 20 Uhr auf die Bühne kommen und 20 Minuten in Stille verweilen, ehe sie wieder abtreten. Wegen der Corona-Pandemie sind Auftritte Kulturschaffender bis Ende November untersagt worden.

17.46 Uhr: Über 100 aktive Corona-Infektionen in der Wartburg-Region

Die Zahl der aktiven Corona-Infektionen hat die 100er-Marke überschritten. Derzeit (Stand 2. November, 14.50 Uhr) gibt es 89 Fälle im Wartburgkreis und 18 weitere in der Stadt Eisenach. Im Kreisgebiet sind vor allem diese Orte besonders betroffen.

Der verkaufsoffener Sonntag in Eisenach fällt unterdessen im November fällt aus. Unter Corona-Beschränkungen nicht machbar. Viele Einzelhändler haben sich noch nicht vom ersten Lockdown erholt.

17.44 Uhr: 15.000 Masken von Thorey in Gera in fast drei Wochen verkauft

Die Nachfrage nach den aus Geraer Vlies hergestellten Atemschutzmasken ist seit dem Besuch unserer Redaktion im Traditionsunternehmen Thorey Textilveredlung Gera GmbH sprunghaft gestiegen.

17.43 Uhr: IHK Südthüringen mit Corona-Sonderverordnung zufrieden

Die Industrie- und Handelskammer (IHK) Südthüringen hat sich mit der Corona-Sonderverordnung der Thüringer Landesregierung zufrieden gezeigt. "Insgesamt ist der Verordnung das Bemühen anzumerken, dass dem Land Thüringen die Vermeidung von unzumutbaren Einschnitten in die Wirtschaft wichtig ist", sagte IHK-Hauptgeschäftsführer Ralf Pieterwas am Montag in Suhl. Er verwies unter anderem darauf, dass in Thüringen personennahe Dienstleistungen unter Einhaltung der Hygienevorschriften geöffnet bleiben dürfen.

Als "erneut sehr hart" bezeichnete Pieterwas die Schließung von Gastgewerbe und Freizeitwirtschaft. Verkraftbar würden diese nur, wenn "die angedachte Ausfallförderung" im Sinne der Betriebe gestaltet wird. "Die angekündigten außerordentlichen Wirtschaftshilfen müssen schnell und unbürokratisch zur Verfügung gestellt werden." Der vorgesehene Antragsstart im Januar 2021 komme für die Betroffenen viel zu spät.

17.35 Uhr: Erfurter Schulen verlangten Corona-Tests

Zwei Schulen in der Landeshauptstadt haben am Montag aufgrund ihres Hausrechts negative Corona-Tests verlangt, eine staatliche Schule und eine Schule in freier Trägerschaft. Alle Schülerinnen und Schüler, die in Risikogebieten im Urlaub waren, sollten diese vorzeigen. Wenn sie es nicht konnten, wurden sie wieder nach Hause geschickt. Erfurts Bürgermeisterin Anke Hofmann-Domke sagte, dass die Stadtverwaltung darüber nur über die städtische Corona-Hotline Kenntnis erhalten habe, als Eltern sich über dieses Vorgehen beschwerten. "Als Schulträger sind wir bei solchen schulorganisatorischen Fragen außen vor. Das ist Sache der Schulleitung und des Bildungsministeriums. Ich rate aber von solchen Sondertests ab", sagte sie. Nicht ohne Grund habe die Stadtverwaltung vergangene Woche mit dem Bildungsministerium einen Maßnahmenkatalog erarbeitet, der solche Tests nicht vorsieht.

17.29 Uhr: Zoopark ab Samstag wieder geöffnet

Der Thüringer Zoopark Erfurt wird ab Samstag seine Tore wieder für Besucherinnen und Besucher öffnen. Das teilte der zuständige Finanz- und Wirtschaftsbeigeordnete der Stadt Erfurt, Steffen Linnert, mit. Am Wochenende hatte es Verwirrung gegeben, weil der Zoo seine Schließung ab Montag mitteilte, obwohl die ab heute gültige Landesverordnung dies nicht verlangt. Danach können die Außenanlagen von Zoo- und Tierparks weiterhin offen bleiben. Beim Besuch des Zooparks ist folgendes bis auf weiteres zu beachten:

  • Mund-Nasen-Schutz auf dem gesamten Zooparkgelände & Kassenvorplatz
  • keine gastronomische Versorgung
  • die Tierhäuser bleiben geschlossen

17.21 Uhr: 24 Neuinfektionen im Landkreis Hildburghausen verzeichnet

Im Landkreis Hildburghausen sind am Wochenende 24 weitere Corona-Fälle bestätigt worden. Wie das Landratsamt am Montag mitteilte, stieg die Gesamtzahl der Infektionen damit auf 209, davon seien aktuell 107 aktiv positive Fälle. Der Sieben-Tage-Inzidenzwert pro 100.000 Einwohner liegt demnach bei 110,8.

17.03 Uhr: Hennig-Wellsow: Thüringer Corona-Verordnung verhältnismäßig

Die Fraktionsvorsitzende der Linken, Susanne Hennig-Wellsow, hat die mit starken Einschränkungen verbundene Thüringer Corona-Sonderverordnung verteidigt. Die Regelungen, darunter die Schließung der Gastronomie sowie vieler Kultur- und Freizeiteinrichtungen, bezeichnete sie am Montag in Erfurt als erforderlich und verhältnismäßig. Am Dienstag kommt der Landtag auf Antrag der oppositionellen CDU-Fraktion zu einer Corona-Sondersitzung zusammen. Die Verordnung für einen Teil-Lockdown enthält erstmals eine Regelung, die dem Parlament Entscheidungsbefugnisse einräumt. (dpa)

17 Uhr: Toskanaworld Bad Sulza will Zeichen in Krise der Kulturbranche setzen.

Zwar bleibt die Corona-Zwangsschließung für Badegäste in der Toskana Therme in Bad Sulza bestehen, doch hatte der Toskanaworld-Kulturdirektor Micky Remann am Montagmorgen dennoch gute Nachrichten. So ist das für das kommende Wochenende geplante Liquid Sound Festival gerettet und wird stattfinden.

16.51 Uhr: Schulstart nach Herbstferien unter Lockdown-Bedingungen

Der Schulstart nach den Herbstferien hat am Montag einige neue Corona-Regeln für Schulen und Kitas mit sich gebracht, wobei Kritik an den Änderungen laut wurde. "Es ist gut und richtig, dass während des sogenannten Wellenbrecher-Lockdowns die Kindergärten und Schulen geöffnet bleiben", teilte die Fraktionsvorsitzende und bildungspolitische Sprecherin Astrid Rothe-Beinlich mit. Dennoch gebe es aus Sicht ihrer Fraktion Nachbesserungsbedarf bei den aktuellen Vorgaben des Bildungsministeriums, das vom Koalitionspartner Linke unter Helmut Holter geführt wird. (dpa)

16.44 Uhr: Clueso über Kulturszene: "Hier werden Existenzen plattgemacht"

Der Erfurter Musiker Clueso befürchtet als Folge der Corona-Krise einen Zusammenbruch in der Kulturbranche. "Hier werden Existenzen plattgemacht", sagte der 40-Jährige. Dabei stellte er klar, dass es ihm nicht darum gehe, um jeden Preis Konzerte wieder zu erlauben. Ihm sei durchaus bewusst, dass es dort ein erhöhtes Ansteckungsrisiko gebe. "Ich rede jetzt wirklich von Subventionierungen, damit man die Kultur rettet", sagte er. Seiner Ansicht nach sei hier von staatlicher Seite schon viel zu lange weggeschaut worden. Das ganze Interview als Video finden Sie hier. (dpa)

16.37 Uhr: Grüne fordern Nachjustierung bei Corona-Regeln für Schulen und Kitas

Mit dem Schulstart am Montag nach den Herbstferien hat die Grüne-Fraktion im Landtag die Corona-Regeln für Schulen bemängelt. „Es ist gut und richtig, dass während des sogenannten Wellenbrecher-Lockdowns die Kindergärten und Schulen geöffnet bleiben“, teilte die Fraktionsvorsitzende und bildungspolitische Sprecherin Astrid Rothe-Beinlich am Montag mit. Dennoch gebe es aus Sicht ihrer Fraktion Nachbesserungsbedarf bei den aktuellen Vorgaben des Bildungsministeriums, das vom Koalitionspartner Linke unter Helmut Holter geführt wird.

16.25 Uhr: Thüringer Corona-Verordnung: CDU will Lockerungen für Sport

Bei der Landtagsdebatte zur Corona-Pandemie am Dienstag will die Thüringer CDU Lockerungen für den Sport erreichen. Fraktionschef Mario Voigt (CDU) wirbt dafür, Öffnungsklauseln in die Corona-Verordnung aufzunehmen, die sich am Beispiel von Berlin orientieren. Welche Vorschläge die Partei dazu unterbreiten will, lesen Sie hier.

16.15 Uhr: Landkreis Schmalkalden-Meiningen meldet elften Todesfall

Das Gesundheitsamt des Landkreises Schmalkalden-Meiningen verzeichnet am Montag fünf Neuinfektionen binnen 24 Stunden. Damit stieg die Gesamtzahl aller bisher nachgewiesenen Infektionen im Landkreis auf 467. Zudem wurde ein weiterer Todesfall gemeldet. Demnach verstarb eine Person bei der das Coronavirus zuvor nachgewiesen worden war. In der Region gibt es aktuell 147 aktive Corona-Fälle. Der Sieben-Tage-Inzidenzwert pro 100.000 Einwohner liegt bei 92,1.

15.45 Uhr: Weitere Infektionen im Landkreis Gotha gemeldet

Im Landkreis Gotha ist die Gesamtzahl der bislang positiv getesteten Personen um weitere sieben Personen auf 509 angestiegen. Davon sind zum heutigen Tag 67 Personen an Corona erkrankt, einer mehr als am Wochenende. Sieben Personen werden stationär behandelt, zwei liegen auf der Intensivstation in Kliniken außerhalb des Landkreises.

15.20 Uhr: 25 Covid-Patienten derzeit im SRH Wald-Klinikum Gera

Das SRH-Wald-Klinikum Gera behandelt derzeit 25 Covid-Patienten auf seiner Corona-Station, hinzu kommen fünf Patienten mit Verdacht auf Corona, teilte die Pressesprecherin auf Anfrage der Redaktion mit. „Um auf den steigenden Bedarf reagieren zu können, haben wir Ende voriger Woche unsere Corona-Station wieder erweitert", informiert die Sprecherin. Auf der Intensivstation seien fünf Covid-Patienten in Behandlung, vier werden beatmet.

Die Covid-Patienten kommen aus der Region weit über Gera hinaus. Beispielsweise behandelt das Wald-Klinikum aktuell Patienten aus dem Schwesterhaus SRH-Klinikum Burkenlandkreis, zu dem die Häuser in Zeitz und Naumburg gehören.

15 Uhr: Corona-Fall in Kindergarten im Kyffhäuserkreis

In der Kindertagesstätte in Ebeleben gibt es einen Corona-Fall. Ein Kind sei infiziert, teilte das Landratsamt am Montagnachmittag mit. Ab Dienstag werde im Kindergarten eine Notbetreuung angeboten für die Kinder, die keinen Kontakt mit dem infizierten Kind hatten und deren Eltern berufstätig sind.

14.51 Uhr: Acht Neuinfektionen in Erfurt und ein weiterer Todesfall

Die Stadt Erfurt verzeichnet am Montagmorgen (Stand 8 Uhr) acht neue Corona-Infektionen. Damit stieg die Zahl der bislang positiv getesteten Personen auf 611. Eine Person ist am Wochenende an den Folgen ihrer Covid-19-Erkrankung verstorben. 16 Personen befinden sich in stationärer Behandlung. Die Zahl der als genesen Geltenden liegt wie unverändert bei 307. Fünf Personen mit Corona-Infektion sind verstorben. Damit gibt es in Erfurt aktuell 299 nachgewiesene Infektionen mit dem Coronavirus. Die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 86,5.

14 Uhr: Inzidenzwert im Kreis Saalfeld-Rudolstadt weiterhin nicht kritisch

Im Kreis Saalfeld-Rudolstadt wurden 13 Neuinfektionen registriert, damit gibt es im Kreis derzeit 42 aktive Fälle. Fünf davon mit schwerem Verlauf. Die 7-Tage-Inzidenz liegt damit laut Landratsamt bei 30,0.

13.50 Uhr: Vier Neuinfektionen übers Wochenende im Saale-Orla-Kreis

Vier Neuinfektionen sind am heutigen Montag für den Saale-Orla-Kreis gemeldet worden. Nur eine Person davon lebt dauerhaft im Kreis. Wie das Landratsamt mitteilte, handelt es sich um drei rumänische Saisonarbeitskräfte, von denen einer bereits in die Heimat zurückgekehrt ist. Der vierte neue Fall betrifft einen Mann aus der Einheitsgemeinde Remptendorf. Hier konnte die Infektionsquelle noch nicht ermittelt werden.

13.45 Uhr: Ausstellungen in den Gedenkstätten Buchenwald und Mittelbau-Dora geschlossen

Entsprechend der neuen Verordnung des Freistaats Thüringen zur Eindämmung der Corona-Pandemie bleiben die Ausstellungen der Gedenkstätten Buchenwald und Mittelbau-Dora ab dem heutigen 2. November voraussichtlich bis einschließlich 30. November 2020 geschlossen. Angebote für Besucher*innen werden eingestellt. Unter Beachtung der geltenden Abstands- und Hygieneregeln ist das Betreten der ehemaligen Lagergelände und Denkmalsanlagen weiterhin möglich.

13.20 Uhr: Saalemaxx öffnet für Reha-Kurse

Das Freizeit- und Erlebnisbad Saalemaxx in Rudolstadt bleibt im November geschlossen, öffnet aber ab Dienstag für Kurse, die der Vorsorge und Rehabilitation dienen sowie für den Schwimmunterricht der Schulen im Landkreis. Dies ist das Ergebnis einer Krisensitzung am Montagvormittag.

„Physiotherapeutische Anwendungen sind ebenfalls ab 3. November möglich. Alle geplanten Termine bleiben bestehen.

13.05 Uhr: Keine Neuinfektionen im Ilm-Kreis

Mit Stand vom 2. November sind dem Landratsamt 316 bestätigte Fälle einer Coronavirus-Infektion bekannt. Dem Gesundheitsamt wurden seit Sonntag keine Neuinfektionen gemeldet. Die derzeit 51 aktiven Fälle und deren Kontaktpersonen befinden sich in Quarantäne. Das Gesundheitsamt ermittelt weiter unter den Kontaktpersonen und macht Abstriche. Aktuell werden 349 Kontaktpersonen durch das Gesundheitsamt betreut. 258 der bestätigten Fälle gelten als genesen, sieben sind verstorben. In den Ilm-Kreis-Kliniken werden derzeit drei Verdachtsfälle isoliert behandelt.

13 Uhr: Erfurter Volkshochschule schließt Geschäftsstelle

Die Geschäftsstelle der Volkshochschule Erfurt ist vorübergehend geschlossen. Für weitere Informationen stehen laut Bekanntmachung vom Montag die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter per E-Mail an volkshochschule@erfurt.de oder telefonisch unter der Rufnummer 0361 655-2950 zur Verfügung. Fragen zum Bereich Integration / Migration werden unter der Rufnummer 0361 655-2952 beantwortet. Sollten Kurse oder Angebote der Volkshochschule Erfurt pausieren oder ausfallen, werden die Teilnehmenden laut VHS schriftlich informiert.

12.40 Uhr: Acht Neuinfektionen im Eichsfeld

Das Landratsamt des Eichsfeldkreises meldet heute acht Neuinfektionen in den vergangenen 24 Stunden. Die Gesamtzahl der Infizierten steigt auf 417.

  • Patienten stationär: 13
  • davon schwere Verläufe: 2
  • Verstorbene: 13
  • Genesene in den letzten 24 h: 13
  • Gesamtzahl der Genesenen: 277
  • 7-Tages-Inzidenz: 73,0 (Stand: 01.11.2020, 00:00 Uhr, Quelle: RKI)
  • Gesamtzahl der aktuell noch Infizierten: 127

Besonders betroffen sind Heilbad Heiligenstadt mit 23, Heuthen mit 11, Küllstedt mit 7, Leinefelde mit 9, Lutter mit 6, Uder mit 5 und Steinbach mit 6 infizierten Personen. Alle anderen erkrankten Personen verteilen sich über das gesamte Kreisgebiet.

12.30 Uhr: Zahl der Corona-Infektionen steigt auf über 7200

Die Zahl der seit Beginn der Corona-Pandemie in Thüringen nachgewiesenen Fälle einer Infektion mit dem neuartigen Virus ist auf mehr als 7200 gestiegen. Wie das Gesundheitsministerium in Erfurt am Montag mitteilte, wurden seit Sonntag 67 neue Fälle gemeldet. Damit lag die Gesamtzahl der Infizierten bei 7236. Innerhalb der letzten sieben Tagen wurden 1308 Neuinfektionen registriert - was einem Wert von 61,3 je 100 000 Einwohner bedeutete. Allerdings sind diese Zahlen mit Vorsicht zu betrachten, da an den Wochenenden in der Regel nicht alle Gesundheitsämter Meldungen abgeben.

12 Uhr: Geraer Volkshochschule setzt Kursbetrieb zum Teil aus

Die Volkshochschule "Aenne Biermann" in Gera setzt trotz der neuen Corona-Bestimmungen einen Teil ihre Kursangebotes fort. Bis Ende des Monats würden jedoch alle Kurse im Bereich Sport, Gesundheit und Entspannung sowie im Bereich Kultur/Gestalten unterbrochen, teilte die Stadtverwaltung am Montag mit. Ausgenommen seien Vorträge zu diesen Themen. Die ausfallenden Unterrichtseinheiten würden nach dem ursprünglich geplanten Kursende aber nachgeholt. Über Details würden alle angemeldeten Teilnehmer persönlich informiert, hieß es (dpa).

10.30 Uhr: Arnstädter Bachadvent und Konzertjubiläum fallen aus

Der Teil-Lockdown machte die Pläne des Stadtkern e.V., den Bachadvent und das Konzertjubiläum mit einem umfangreichen Hygienekonzept auszuführen, zunichte. „Eine Veranstaltung in dieser Größenordnung ist in der aktuellen Lage von uns nicht zu verantworten und auch keinem zu vermitteln“, so Vorstandsmitglied Rainer Pense.

10.15 Uhr: Drei weitere Corona-Fälle im Saale-Holzland-Kreis

Das Gesundheitsamt des Saale-Holzland-Kreises hat am Montag drei weitere Corona-Fälle gemeldet. Darunter sei ein Fall, der im Rahmen der Kontaktpersonen-Nachverfolgung im Zusammenhang mit dem Infektionsgeschehen in einer medizinischen Einrichtung getestet wurde. Damit sind in der Einrichtung 7 Patienten Covid-19-positiv getestet. Zudem seien ein Mann und eine Frau aus unterschiedlichen Regionen im Landkreis infiziert. Derzeit sind 129 aktive Fälle im Saale-Holzland-Kreis gemeldet.

9.50 Uhr: Viele Neuinfektionen übers Wochenende im Kreis Sömmerda

Dem Gesundheitsamt Sömmerda wurden am Wochenende 13 Corona-Neuinfektionen gemeldet. Damit gibt es im Landkreis aktuell 96 aktive Covid-19-Fälle. Seit dem Ausbruch der Pandemie ist im Landkreis Sömmerda bei insgesamt 216 Personen das Sars-CoV-2-Virus durch ein positives Abstrich-Ergebnis nachgewiesen worden. 118 Covid-19-Patienten sind genesen. Zwei Personen sind verstorben.

  • Zahl der Infizierten: 216
  • Zahl der aktiven Fälle: 96​
  • Zahl der Genesenen: 118
  • Zahl der Verstorbenen: 2
  • Neun Erkrankte werden stationär behandelt. Die anderen Infizierten befinden sich in häuslicher Isolation.

Mitarbeiter anderer Ämter unterstützen das Team des Gesundheitsamtes bei der Kontaktnachverfolgung. Unterstützung erhofft sich Amtsärztin Dagmar Dammers auch aus der Bevölkerung. Um das Infektionsgeschehen einzudämmen, ist es mehr denn je notwendig, die geltenden Abstands- und Hygieneregeln zu beachten, Mund-Nase-Bedeckungen zu tragen und soziale Kontakte, vor allem zu Risikogruppen, auf das Notwendigste zu beschränken. Bürgerinnen und Bürger mit Erkältungssymptomen sollten vor dem Arztbesuch die Praxis kontaktieren, damit diese präventive Schutzmaßnahmen ergreifen kann. Das Infektionsgeschehen verteilt sich über den gesamten Landkreis.

8.50 Uhr: Vier Neuinfektionen in Jena

Wie die Stadt Jena am Montagmorgen mitteilte, gab es seit letzter Meldung in der Stadt vier Neuinfektionen. Damit beträgt die Zahl der derzeit aktiven Fälle 128. Neun Personen werden derzeit stationär behandelt, davon eine mit schwerem Krankheitsverlauf. Seit März infizierten sich insgesamt 396 Menschen in Jena mit dem Coronavirus.

8.11 Uhr: Odyssee nach Corona-Verdacht für zwei Geraer

Aufgrund von Atemwegsproblemen wollten sich zwei Geraer, die zudem zur Risikogruppe gehören, an einem Wochenende testen lassen. Hier schildern sie, welche bösen Überraschungen sie erlebten.

7.30 Uhr: Rund 90 Schüler positiv auf Corona getestet

Die Schule beginnt nach den Herbstferien. Bekannte Regeln in der Corona-Pandemie wurden verschärft, auch um so lange wie möglich Präsenzunterricht zu erlauben. Infektionszahlen an Schulen waren bislang übersichtlich.

7.15 Uhr: Jenaer Gastronomen bedauern Restaurant-Schließungen

Jenaer Gastronomen sehen auf die Einschränkungen für den Gaststättenbetrieb im zweiten Lockdown mit gemischten Gefühlen. Sie wollen sich dennoch nicht unterkriegen lassen.

7 Uhr: FDP: Thüringer Landtag muss Kontrollpflicht bei Corona-Shutdown nachkommen

Die Thüringer FDP-Landtagsfraktion startet erneut einen Versuch, eine Rechtsgrundlage für die Beteiligung des Parlaments an Maßnahmen im Rahmen der Corona-Pandemie zu schaffen. Nachdem im Juni ein entsprechender Gesetzentwurf der Liberalen mit den Stimmen von Rot-Rot-Grün abgelehnt worden war, bringt die Fraktion in der Corona-Sondersitzung am Dienstag einen neuen Entwurf ein.

6.30 Uhr: Teilweiser Lockdown ab heute - das sind die Sonderregelungen für Thüringen

Mit der neuen Corona-Sonderverordnung des Thüringer Gesundheitsministeriums, die vom heutigen Montag an gilt, wird das öffentliche Leben erheblich eingeschränkt. Das gilt ab dem heutigen Montag.

1. November

20.11 Uhr: Eisenacher Sommergewinn 2021 so gut wie abgesagt

Wegen der Corona-Pandemie wird es wohl auch 2021 kein großes Frühlingsfest in Eisenach geben. Wie am Sonntag Zunftmeister Torsten Daut informierte, seien aus heutiger Sicht der Festzug samt Volksfest, ebenso wie die Kommerschabende in der Werner-Aßmann-Halle nicht machbar. Stattdessen sollen die Eisenacher an ihren Häusern ein Zeichen setzen.

19.35 Uhr: Diese sportlichen Aktivitäten bleiben während des Corona-Lockdowns erlaubt

In Thüringen ist während des Teil-Lockdowns zur Eindämmung der Corona-Pandemie auch Individual-, Leistungs- sowie Profi- und Schulsport erlaubt. Diese Sportarten betrifft es.

18.59 Uhr: Forschungsprojekt für Bestimmung neuer Anti-Virus-Medikamente in Heiligenstadt mit 0,5 Mio Euro gefördert

Neues Forschungsprojekt zur sicheren Bestimmung neuer Medikamente gegen Virusinfektionen. Ein Testsystem soll einen wichtigen Beitrag beim Kampf gegen die Pandemie leisten,

18.46: Erneuter Streit über Fiebermessen an Schulen in Altenburg

Fiebermessen an Schulen Ja oder Nein? Diese Frage sorgte am Wochenende für Zwist zwischen den Altenburger Landtagsabgeordneten Ralf Plötner (Linke) und Christoph Zippel (CDU). Plötner hatte sich am Freitag dafür ausgesprochen, das Fiebermessen an Schulen als vorbeugende Maßnahme wieder einzuführen. Er erneuerte zugleich seine Kritik, diese von Landrat Uwe Melzer (CDU) bereits von April bis Juni verfügte Maßnahme sei damals „purer Aktionismus“ gewesen.

18.39 Uhr: Hunderte demonstrieren in Saalfeld gegen Corona-Lockdown

Mehrere hundert Menschen haben am Sonntag auf dem Marktplatz in Saalfeld gegen die von der Bundeskanzlerin und den Ministerpräsidenten vereinbarten Regeln in der Corona-Pandemie demonstriert. So lief die Demonstration ab.

18.10 Uhr: Unstrut-Hainich-Kreis unter Grenzwert

Der Unstrut-Hainich-Kreis liegt bei den Corona-Fallzahlen unter dem kritischen Inzidenzwert. Mit Stand Sonntag 17 Uhr gab ihn das Landratsamt mit 48,9 an. Während des Wochenendes war der Wert zwischenzeitlich auf 39,1 gesunken.

18.08 Uhr: Bad Langensalza unterstützt Kreis bei Nachverfolgung der Infektionsketten

Die Stadt Bad Langensalza stellt dem Kreis fünf Angestellte als Amtshilfe für Rückverfolgung der Coronainfektionen ab. Mühlhausen verschärft im Rathaus Maskenkontrollen.

17.30 Uhr: Kita-Gruppe in Quarantäne

Aus dem Kindergarten „Ruppberg-Spatzen“ in Zella-Mehlis musste eine Gruppe in Quarantäne genommen werden. Hintergrund: Für ein Kind, das sich bereits als Kontaktperson in Quarantäne befand, liegt inzwischen ein positives Testergebnis vor. Insgesamt ordnete das Gesundheitsamt für 16 Kinder nebst sorgeberechtigten Personen sowie drei Mitarbeiter Quarantäne an - von diesen wohnt allerdings nur eine Erzieherin im Landkreis Schmalkalden-Meiningen. In den anderen beiden Fällen erfolgte eine Meldung an das zuständige Gesundheitsamt.

16.30 Uhr: Zahlen im Kyffhäuserkreis steigen deutlich an

Auch im Kyffhäuserkreis steigt die Zahl der Corona-Infektionen sprunghaft. Bis zum Freitag kamen sieben Fälle dazu, am Samstag weitere 12 und am Sonntag meldete das Landratsamt drei Neuinfektionen binnen 24 Stunden. Damit gibt es im Landkreis derzeit 46 aktive Fälle. Wo sie sich angesteckt haben.

15.50 Uhr: 34 neue Fälle im Saale-Holzland-Kreis

Am Freitag und Samstag wurden dem Gesundheitsamt des Saale-Holzland-Kreises insgesamt 34 neue Corona-Fälle gemeldet. Darunter sind 26 Personen, die im Rahmen von Kontaktnachverfolgungen getestet wurden. Neu hinzu kamen fünf Männer und drei Frauen aus unterschiedlichen Orten. Zudem ermittelt das Team des Gesundheitsamtes Kontaktpersonen zu einem Infektionsgeschehen in einer medizinischen Einrichtung.

15.21 Uhr: Inzidenz-Wert im Unstrut-Hainich-Kreis unter kritischem Wert

Der Unstrut-Hainich-Kreis liegt bei den Corona-Fallzahlen unter dem kritischen Inzidenzwert. Mit Stand Sonntag 17 Uhr gab ihn das Landratsamt mit 48,9 an. Während des Wochenendes war der Wert zwischenzeitlich auf 39,1 gesunken. Dieser zeigt an, wie viele Neuinfektionen es in den letzten sieben Tagen gab. Am Sonntag 17 Uhr waren 66 Personen nachweislich mit dem Virus infiziert. Ein Erkrankter musste stationär behandelt werden. Die Zahl der Corvid-19-Fälle seit Virusausbruch gibt das Landratsamt im Kreis mit 263 an.

14.55 Uhr: Thüringen geht in den Teil-Lockdown: Das bleibt weiterhin geöffnet

Thüringen geht in den Lockdown light: Die Landesregierung hat eine Corona-Sonderverordnung erlassen, die das Herunterfahren weiter Teile des öffentlichen Lebens von Montag an regelt. Nach heftiger Kritik vor allem des Handwerkstags dürfen nun nicht nur Friseursalons weiter öffnen, sondern bei Einhaltung der Hygienekonzepte auch Kosmetik- und Nagelstudios; sogar Tattoo-Studios können danach weiter arbeiten. Auch Zoos und Tierparks in Thüringen dürfen weiterhin Besucher empfangen – allerdings nur in den Außenbereichen. Diese Einrichtungen bleiben außerdem geöffnet.

14.30 Uhr: Theaterintendant zeigt Verständnis für Lockdown

Der Intendant des Rudolstädter Theaters, Steffen Mensching, hat Verständnis für den ab morgen beginnenden Corona-Lockdown geäußert, der insbesondere viele Kulturschaffende wirtschaftlich treffen wird. Die Leute sollten zu Hause bleiben, sagte Mensching. Vorsicht sei "besser als Russisch Roulette zu spielen.“

13.30 Uhr: Kind aus einem Kindergarten infiziert

16 neue Infektionen mit dem Coronavirus wurden seit Freitag dem Gesundheitsamt des Ilm-Kreises gemeldet. Die 55 aktiven Fälle und deren Kontaktpersonen sind in Quarantäne. Die Sieben-Tage-Inzidenz des Ilm-Kreises liegt bei 34,8, teilt das Amt mit. Die Neuinfektionen stammen aus dem privaten Umfeld, heißt es weiter. Betroffen ist auch ein Kind aus dem Marlishäuser Kindergarten.

12.46 Uhr: 545 neue Corona-Infektionen am Wochenende

Die Zahl der nachgewiesenen Corona-Infektionen in Thüringen ist weiter gestiegen. Allein am Wochenende meldeten die Gesundheitsbehörden 545 neue Fälle, darunter 218 innerhalb von 24 Stunden am Sonntag. Fast die Hälfte der 23 Kreise und kreisfreien Städte in Thüringen gilt als Corona-Risikogebiet. In elf Regionen gab es in den vergangenen sieben Tagen teilweise deutlich mehr als 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner, geht aus den Angaben des Thüringer Sozialministeriums vom Sonntag hervor.

12.21 Uhr: Carsten Schneider bezeichnet Ramelow als „Sicherheitsrisiko“

Der Parlamentarische Geschäftsführer der SPD-Bundestagsfraktion, Carsten Schneider, sagte, der Thüringer Ministerpräsident Bodo Ramelow werde zu einem „Sicherheitsrisiko“. „Ministerpräsident Ramelow irrlichtert durch die Corona-Krise und gefährdet so die Wirkung der gemeinsamen Beschlüsse von Ländern und Bund“, sagte Schneider dieser Zeitung. „Weltweit gibt es 1,2 Millionen Todesopfer und Ramelow hat nichts Besseres zu tun, als diese Gefahr aus falsch verstandener Imagepflege zu relativieren. Das erinnert in Ansätzen an die fatale Verharmlosung des Virus durch Donald Trump.“ Ramelow hatte vor einigen Tagen die Zahl der in Thüringen mit dem Coronavirus verstorbenen Menschen relativiert.

12.07: Zahl der Corona-Infizierten im Eichsfeld steigt um 15

Das Landratsamt des Eichsfeldkreises meldet heute 15 Neuinfektionen in den vergangenen 24 Stunden. Die Gesamtzahl der Infizierten steigt auf 409.

  • Patienten stationär: 13
  • davon schwere Verläufe: 2
  • Verstorbene: 13
  • Genesene in den letzten 24 h: 0
  • Gesamtzahl der Genesenen: 264
  • 7-Tages-Inzidenz: 70,0 (Stand: 01.11.2020, 00:00 Uhr, Quelle: RKI)
  • Gesamtzahl der aktuell noch Infizierten: 132

Besonders betroffen sind Heilbad Heiligenstadt mit 26, Heuthen mit 10, Küllstedt mit 9, Leinefelde mit 8, Lutter mit 6, Uder mit 6 und Steinbach mit 6 infizierten Personen. Alle anderen erkrankten Personen verteilen sich über das gesamte Kreisgebiet.

11.30 Uhr: Philologenverband verlangt besseren Corona-Schutz in Schulen

Der Thüringer Philologenverband verlangt einen besseren Corona-Schutz in den Schulen, wenn am Montag der Unterricht nach den Herbstferien wieder beginnt. Es sei unverständlich, dass das Bildungsministerium die sogenannte Ampel unabhängig vom allgemeinen Infektionsgeschehen in der Region auf Grün lassen wolle, teilte der Verband in Erfurt mit. „Lehrer und Schüler werden in der Schule Gefahren ausgesetzt, die andernorts mit empfindlichen Bußgeldern geahndet werden“, erklärte Heike Schimke, die Vorsitzende des Thüringer Philologenverbandes.

Dass sich Lehrer und Schüler, die Risikogruppen angehören, in Kreisen mit einer hohen Zahl von Ansteckungen auf Antrag vom Präsenzunterricht befreien lassen können, reicht nach Auffassung der Philologen als Gesundheitsschutz nicht aus. Bei einem Wert von über 50 Infektionen je 100.000 Einwohner in einer Woche müssten die Klassen wieder geteilt werden. Dabei gelte es zu beachten, dass jüngere Schüler so viel Präsenzunterricht wie möglich erhalten. Ältere Schüler könnten den Distanzunterricht effektiver nutzen. (dpa)

10.32 Uhr: Fünf weitere Personen in Erfurt positiv getestet

In Erfurt wurden bisher insgesamt 603 Personen positiv auf das Coronavirus getestet. Damit ist die Zahl innerhalb von 24 Stunden um fünf gestiegen. Die 7-Tage-Inzidenz für Erfurt liegt bei 84,1. Zwei Personen wurden aus dem Krankenhaus entlassen, damit befinden sich noch 15 in stationärer Behandlung. Die Zahl der als genesen Geltenden ist um 19 auf 307 gestiegen. Vier Personen mit Corona-Infektion sind verstorben. Damit gibt es in Erfurt aktuell 292 nachgewiesene Infektionen mit dem Coronavirus.

9.35 Uhr: Verbands-Vize Winkler fordert für Regionalligisten finanzielle Hilfe

Angesichts der Einstellung des Spielbetriebes im Amateurfußball wegen der Corona-Pandemie fordert der Vizepräsident des Nordostdeutschen Fußball-Verbandes (NOFV) staatliche Unterstützung für die Vereine. Bei „Sport im Osten“ des Mitteldeutschen Rundfunks (MDR), sagte Winkler, in der Regionalliga West springe beispielsweise das Land mit einem 15 Millionen-Euro-Notprogramm ein. Ohne Unterstützung von Ländern und Bund gehe es nicht. Der Regionalliga-Spielbetrieb ist „auch ein wirtschaftliches Unterfangen, an dem zahlreiche Arbeitsplätze hängen. Deshalb muss der Bund helfen, es muss einen Ausgleich geben“, forderte der NOFV-Vizepräsident.

Bund und Länder hatten sich bei einem Corona-Krisengipfel am vergangenen Mittwoch für den November auf vorübergehende massive Beschränkungen des öffentlichen Lebens ähnlich wie im Frühjahr verständigt. Der Amateur- und Freizeitsport soll ab Montag bis zum Monatsende komplett ruhen. (dpa)