Alles zum Coronavirus und den Folgen für Thüringen vom 14. bis 17. November 2020

In diesem Archivtext lesen Sie alle Entwicklungen zum Coronavirus, die sich vom 14. bis 17. November 2020 in den Thüringer Städten, Landkreisen und Gemeinden ereignet haben.

Ein Arzt hält in einer Hausarztpraxis einen Tupfer mit dem ein Abstrich für einen Coronatest gemacht wird.

Ein Arzt hält in einer Hausarztpraxis einen Tupfer mit dem ein Abstrich für einen Coronatest gemacht wird.

Foto: Karl-Josef Hildenbrand / dpa

17. November

19.06 Uhr: Corona-Infektion in Altenburger Seniorenheim

Im Seniorenpflegeheim „Albert Schweitzer“ in Altenburg-Nord hat sich bei zwei Senioren und einer Pflegekraft in einem von insgesamt fünf Pflegebereiches ein positives Testergebnis ergeben. Für neun Mitarbeiterinnen des Pflegebereichs wurde Quarantäne angeordnet. Alle Bewohner des betroffenen Wohnbereiches werden in Kürze vom Gesundheitsamt getestet.

Von Montag auf Dienstag hat das Gesundheitsamt Altenburg 26 Neuinfektionen mit dem Corona-Virus registriert. Die 7-Tage-Inzidenz klettert damit auf 166,6 pro 100.000 Einwohner.

18.07 Uhr: Über 400 Bürger im Saale-Holzland in Quarantäne

Am Montag, 16. November, wurden dem Gesundheitsamt des Saale-Holzland-Kreises neun weitere Corona-Fälle gemeldet. Derzeit sind 114 aktive Fälle im Landkreis bekannt, 352 Fälle sind beendet. 411 Personen befinden sich aktuell in Quarantäne. Seit März gab es 466 Infizierte.

17.50 Uhr: Weimar liegt unter 50er-Marke

Dem Gesundheitsamt Weimar wurden am Dienstag neun Neuinfektionen gemeldet. Gleichzeitig wurden acht Weimarer als genesen eingestuft. Die Zahl der aktiv Infizierten steigt auf 68 (+1).

Für das Weimarer Land wurden durch Labortests am Dienstag vier Neuinfektionen nachgewiesen. 14 Personen sind genesen. Damit sank die Zahl der Aktivkranken auf 128. Die 7-Tage-Inzidenz je 100.000 Einwohner sank in Weimar unter 50 (49,16) – im Weimarer Land ging sie auf 59,8 zurück

17.43 Uhr: Engste Verwandte dürfen Angehörige im Jenaer Hospiz besuchen

Im Jenaer Hospiz wurden bislang keine weiteren Corona-Fälle bekannt. Alle Folgeabstriche unter den Mitarbeitern und den Gästen seien negativ gewesen, sagt der Vorsitzende des Vorstands der Hospiz- und Palliativ-Stiftung, Ulrich Wedding. Gemeinsam mit dem Gesundheitsamt habe man zudem eine Lösung gefunden, damit zumindest die engsten Verwandten ihre Angehörigen besuchen könnten. Laut Wedding müssen sie Schutzkleidung tragen: Schutzkittel, Maske, Brille und eine Kopfhaube.

17.33 Uhr: 32 Fälle in Nordhäuser Seniorenheim

Der Südharz ist seit Dienstag Corona-Risikogebiet. Mit 39 Neuinfektionen, die binnen eines Tages allein bis zum späten Nachmittag bekannt wurden, ist ein neuer Höchststand erreicht.

Etwa drei Viertel dieser Fälle betreffen das Nordhäuser Altenpflegezentrum St. Josefshaus in der Kranichstraße, teilte die Kreisverwaltung mit. Einrichtungsleiter Sven Gerlach zufolge wurden bislang 15 der 96 Mitarbeiter sowie 17 der 95 Heimbewohner positiv auf das Corona-Virus getestet. Von letzteren werden drei im Krankenhaus behandelt.

17.22 Uhr: Klosterschule Roßleben weiter geschlossen

Die Klosterschule Roßleben bleibt vorerst bis Freitag geschlossen. Ein weiterer Schüler sei positiv auf Sars-Cov2 getestet worden, teilte das Landratamt mit. Der Schüler besuche die 12. Klasse und hatte wegen des Kurssystems Kontakt zu vielen Schülern und Lehrern. Deshalb bleibe die Schule diese Woche geschlossen

17 Uhr: Wartburgkreis knapp über Grenzwert

Der Wartburgkreis liegt mit 50,4 knapp über dem Grenzwert. Aktive Infektionen gibt es in der Stadt Eisenach 34 (minus 4 im Vergleich zum Vortag) und im Wartburgkreis 103 (plus 12), Schwerpunkte in Bad Salzungen (16 Fälle), Dermbach (13), Ruhla/Seebach (10).

Die Zahlen spiegeln sich in der Belegung der Corona-Betten in den Kliniken wieder. Auf der Intensivstation des Klinikums Bad Salzungen wird ein Covid-19-Patient behandelt. Im Eisenacher Klinikum sind zehn Menschen mit einer Corona-Infektion auf der Isolierstation, keiner benötigt eine intensiv-medizinische Behandlung.

17 Uhr: Inzidenzwert im Eichsfeld geht leicht zurück

Im Landkreis Eichsfeld ist die 7-Tages-Inzidenz mit aktuell 81.0 rückläufig. Neben 8 Neuinfektionen sind 38 mit dem COVID-19-Virus Infizierte seit dem heutigen Tag als genesen einzuordnen, so dass aktuell noch 126 Personen vom Virus infiziert sind. Stationär befinden sich 15 Infizierte in Behandlung, wovon auch vier Fälle mit schweren Verläufen zu versorgen sind. Die Zahl der Verstorbenen ist bedauerlicher Weise auf 17 angestiegen. Ein 86-jähriger Mann verstarb gestern im Zusammenhang mit einer COVID-19-Infektion.

16.26 Uhr: Pößnecker Adventsmarkt abgesagt

Am 28. und 29. November, dem ersten Adventswochenende, wird kein Adventsmarkt in Pößneck stattfinden. Auch die Glühweinmeile am Freitag davor sowie der verkaufsoffene Sonntag als begleitende Angebote sind hinfällig. Das teilte am Dienstag die Stadt Pößneck mit dem Verweis auf „gegenwärtige Beschränkungen durch die Corona-Pandemie“ hin.

16.26 Uhr: Remptendorfs Bürgermeister in Quarantäne

Bürgermeister Thomas Franke (CDU) musste wegen des Verdachts auf Covid-19 in Quarantäne. Ein Test verlief zwar negativ, aber sein Sohn, mit dem er Kontakt hatte, hat sich mit Corona infiziert. Daher muss der Verwaltungschef von Remptendorf noch einige Tage zuhause ausharren. Die Mitarbeiter der Gemeindeverwaltung wurden bereits in der vergangenen Woche getestet. Niemand ist infiziert, daher laufen die Geschäfte weiter wie bisher.

15.48 Uhr: Verband fordert Quarantäne-Ausnahmen für Trucker und offene Rasthöfe

Der Landesverband Thüringen des Verkehrsgewerbes fordert Ausnahmen von den Quarantäne-Regelungen der Thüringer Corona-Eindämmungsverordnung für Lkw-Fahrer. Wenn die Trucker nach mehr als 72 Stunden in Risikogebieten in Quarantäne gehen, könnte dies zu Versorgungsengpässen führen, sagte der Hauptgeschäftsführer des Verbandes, Martin Kammer, am Dienstag in Erfurt. Zugleich appellierte er an die Landesregierung, Autohöfe und Raststätten zu Kantinen zu erklären, damit sich Lkw-Fahrer dort verpflegen können. (dpa)

15.44 Uhr: Gemeinschaftsunterkunft in Gerstungen unter Quarantäne

Seit Montagabend steht die Gemeinschaftsunterkunft für Asylbewerber in Gerstungen (Wartburgkreis) unter Quarantäne, teilt das Gesundheitsamt mit. Nach dem bei einem Kind eine Corona-Infektion nachgewiesen worden war, habe man für sämtliche derzeit dort lebenden 103 Bewohner Quarantäne angeordnet. Weitere Personen wiesen Erkältungssymptome auf. Man arbeite gerade an der Teststrategie für die Unterkunft. Das Gelände wurde abgesperrt, die Versorgung der Bewohner mit Lebensmitteln sei abgesichert.

15.40 Uhr: Einzelhändler in Schleiz muss corona-bedingt vorübergehend schließen

Das Infektionsgeschehen im Saale-Orla-Kreis bleibt dynamisch. Am Dienstag sind zehn neue Infektionen mit dem Corona-Virus SARS-CoV-2 gemeldet worden. Das aktuelle Infektionsgeschehen macht auch vor dem Einzelhandel nicht halt. Da für einen erheblichen Teil der Belegschaft Quarantäne angeordnet wurde, muss der Edeka-Markt in Schleiz vorübergehend schließen.

Auch weitere Schulen sind von coronabedingten Einschränkungen betroffen. Bei zwei Schülern einer Klasse der Friedrich-Schiller-Grundschule in Neustadt wurde eine Corona-Infektion nachgewiesen, woraufhin sich die gesamte Klasse sowie sechs Lehrkräfte in häusliche Quarantäne begeben müssen. Bereits Ende der vergangenen Woche wurden Corona-Fälle in der staatlichen Gemeinschaftsschule in Tanna sowie der freie Montessori-Gemeinschaftsschule in Bad Lobenstein nachgewiesen, wie das Landratsamt mitteilt.

15.34 Uhr: Thüringer Handball-Verband setzt Spielbetrieb bis Jahresende aus

Der Thüringer Handball-Verband (THV) setzt aufgrund der Corona-Pandemie den Spielbetrieb in seinen Spielklassen bis zum 31. Dezember komplett aus. Über die Entscheidung des Spielausschusses und der Technischen Kommission informierte der THV seine Vereine am Dienstag. Ob der Spielbetrieb im Januar 2021 wieder aufgenommen werden kann, soll Mitte Dezember bei einer Telekonferenz mit allen Clubs diskutiert werden. (dpa)

14.51 Uhr: Acht Neuinfektionen im Ilm-Kreis

Aktuell sind dem Gesundheitsamt des Ilm-Kreises 526 bestätigte Fälle einer Coronavirus-Infektion bekannt. In den vergangenen 24 Stunden sind acht Neuinfektionen hinzugekommen. 175 von ihnen sind aktiv, 344 gelten aus genesen, sieben sind verstorben.Die Inzidenzzahl liegt laut dem Land Thüringen bei 125,2 Fälle pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen.

In den Ilm-Kreis-Kliniken werden fünf bestätigte Fälle und neun Verdachtsfälle isoliert behandelt. Das Gesundheitsamt des Ilm-Kreises hat seit Montag 325 Abstriche getätigt.

14.35 Uhr: Infektions- und Todeszahlen im Landkreis Saalfeld-Rudolstadt steigen

Aus dem Landkreis Saalfeld-Rudolstadt ist ein weiterer Todesfall in Verbindung mit einer Corona-Infektion gemeldet worden. .

14.22 Uhr: Aktuelle Zahlen aus dem Eichsfeld

Mit Stand 17. November 8 Uhr wurden in den letzten 24 h acht Neuinfektionen gemeldet. Damit steigt die Gesamtzahl der Infizierten im Eichsfeld auf 666. In stationärer Behandlung befinden sich 15 Menschen, davon sind vier schwere Verläufe. In Zusammenhang mit dem Corona-Virus verstorben sind bisher 17. Die 7-Tages-Inzidenz liegt im Eichsfeld bei 81,0 (RKI Dashboard, Stand: 17.11.20, 00:00 Uhr) Die Gesamtzahl der aktuell Infizierten ist bei 126.

Mit 5 und mehr Fällen sind besonders betroffen:

  • Heilbad Heiligenstadt (22)
  • Leinefelde (8)
  • Großbartloff (7)
  • Küllstedt (6)
  • Dindelstädt, Berlingerode und Uder (je 5).

Alle anderen erkrankten Personen verteilen sich über das gesamte Kreisgebiet.

14.19 Uhr: Neun Neuinfektionen im Saale-Holzland-Kreis

Der Saale-Holzland-Kreis meldet neun Neuinfektionen. Damit gibt es derzeit 114 aktive Fälle, 411 Personen befinden sich in Quarantäne.

13.41 Uhr: Erneuter Aufmarsch von "Querdenken" in Leipzig erwartet

Zwei Wochen nach der zeitweise völlig außer Kontrolle geratenen "Querdenken"-Demonstration könnte es in Leipzig erneut zu Aufmärschen von Gegnern der Corona-Maßnahmen kommen. "Uns sind entsprechende Aufrufe für den 21. November in den sozialen Netzwerken und Chatgruppen bekannt", sagte eine Sprecherin der Polizeidirektion Leipzig am Dienstag. Diese würden nun ausgewertet. "Aus unseren gewonnenen Erkenntnissen erfolgt dann eine Einsatzplanung."

Laut "Leipziger Volkszeitung" ruft ein "Querdenken"-Ableger aus Thüringen zu der spontanen Demonstration am 21. November in Leipzig auf und beruft sich auf das Recht, sich auch ohne Anmeldung friedlich ohne Waffen versammeln zu dürfen. Geplant ist wieder ein Marsch oder Spaziergang auf dem Leipziger Innenstadtring. Bei der Kundgebung am 7. November hatten die meisten der mehr als 20.000 Teilnehmer keine Schutzmaske getragen und sich auch nicht an die Abstandsregeln gehalten. (dpa)

13.26 Uhr: Thüringer FDP-Landtagsfraktion gegen Corona-Impfpflicht

Die Landtagsfraktion der Thüringer FDP hat sich gegen eine mögliche Corona-Impfpflicht ausgesprochen. Auch wenn das Bundesgesundheitsministerium laut Infektionsschutzgesetz eine Impfpflicht für bedrohte Teile der Bevölkerung erlassen könne, rate die Fraktion dringend davon ab, einen solchen Weg zu beschreiten, teilte die FDP-Fraktion am Dienstag in Erfurt mit.

12.27 Uhr: 103 aktive Fälle im Landkreis Sömmerda

Aktuell gibt es im Landkreis Sömmerda 103 aktive Covid-19-Fälle. Seit dem Ausbruch der Pandemie ist bei insgesamt 331 Personen das Sars-CoV-2-Virus durch ein positives Abstrich-Ergebnis nachgewiesen worden. 226 Covid-19-Patienten sind genesen. Zwei Personen sind verstorben. Acht Erkrankte werden aktuell stationär behandelt. Die anderen Infizierten befinden sich in häuslicher Isolation.

11.45 Uhr: Ilm-Kreis mit einer der höchsten Inzidenzen in Thüringen: Schulen reagieren auf steigende Zahlen

Die Corona-Infektionen nehmen auch in den Schulen zu. Gleich drei Einrichtungen im Ilm-Kreis sind betroffen: das Staatliche Berufsschulzentrum Arnstadt-Ilmenau, die Emil-Petri-Schule sowie die Robert-Bosch-Regelschule. Die Landesregierung meldet für den Kreis eine 7-Tage-Inzidenz von 112. Lehrer und Schüler arbeiten trotz Quarantäne digital weiter.

11.30 Uhr: Zwei Tote in zwei Tagen in Gotha

Den zweiten Todesfall in zwei Tagen vermeldet das Landratsamt Gotha im Zusammenhang mit dem Coronavirus. Somit sind bereits 33 Landkreisbewohner mit der Infektion verstorben. Auch die Fallzahl steigt weiter. Zehn Infektionen sind hinzugekommen. Insgesamt zählt man 681 bestätigte Coronafälle im Kreis Gotha. Von derzeit 126 aktiven Fälle befinden sich 22 Infizierte im Krankenhaus - eine Person mehr als noch am Montag. Ein Infizierter befindet sich auf der Intensivstation. 21 zuvor positiv getestete Menschen sind seit Montag genesen.

11.03 Uhr: 107 aktive Corona-Infektionen im Landkreis Schmalkalden-Meiningen

Eine Schülerin des Henfling Gymnasiums in Meiningen wurde positiv auf SARS-CoV-2 getestet. Die Kontaktpersonennachverfolgung läuft derzeit. Im Landkreis Schmalkalden-Meiningen gibt es derzeit 107 aktive Corona-Infektionen. Insgesamt wurden bereits 709 Menschen im Landkreis positiv auf das neuartige Coronavirus getestet.

10.47 Uhr: Krebskranke Kinder profitieren von Verzicht der Fußballfans

Dauerkarten-Inhaber des FC Carl Zeiss Jena haben eine Spende von 4270 Euro an die Elterninitiative für krebskranke Kinder in Jena ermöglicht. Hintergrund ist, dass der FC Carl Zeiss seine Heimspiele in der dritten Liga aufgrund der Corona-Pandemie nur ohne Zuschauer austragen durfte. Daraufhin hatte der Fußballverein eine spannende Idee.

10.32 Uhr: Jenaer Firma für Corona-Idee unter Top 20 beim Thüringer Innovationspreis

Beim Thüringer Innovationspreis hat es das Jenaer Unternehmen Rooom AG unter die Top 20 geschafft. Die Firma entwickelte mit Expo-X ein System, das die Austragung von Messen virtuell ermöglicht. Das Konzept überzeugte nicht nur die Jury, sondern auch Messegesellschaften, die viele Veranstaltungen wegen der Pandemie absagen mussten.

10.15 Uhr: 21 neue Corona-Fälle in Jena

In Jena wurden in den vergangenen 24 Stunden 21 neue Sars-CoV-2-Infektionen gemeldet. Die 7-Tage-Inzidenz steigt damit knapp über 100 Infektionen je 100.000 Einwohner innerhalb der letzten sieben Tage. 14 dieser Fälle wurden aus dem Pflegeheim Luisenhaus bekannt. Betroffen sind dort aktuell 16 Bewohner sowie ein Mitglied des Personals. Aktuell ist die Mehrzahl der Personen asymptomatisch. Alle Fälle sind einem Wohnbereich zuzuordnen, den der Fachdienst Gesundheit bereits komplett abgestrichen und unter Quarantäne gesetzt hat.

Statistik:

  • Anzahl aktiver Fälle: 146
  • davon in den letzten 24 Stunden: 21
  • davon stationär: 6
  • schwere Verläufe: 2
  • Infizierungen der letzten sieben Tage: 109
  • Sieben-Tage-Inzidenz für Jena: 100,7
  • Infizierte insgesamt seit dem 14.03.2020: 577
  • Gestorbene insgesamt: 5
  • Genesene insgesamt: 426
  • davon in den letzten 24 Stunden: 13

9.57 Uhr: Stufe „Rot“ für Grundschule im Landkreis Saalfeld-Rudolstadt

Wegen einer bestätigen Corona-Infektion und der nötigen Quarantäne-Anordnung der Gesundheitsbehörden für mehrere Personen ist die .

8.49 Uhr: Innenminister denken über digitales Treffen nach

Die für Dezember geplante Innenministerkonferenz (IMK) könnte erstmals vollständig oder zum Teil digital durchgeführt werden. "Die IMK wird voraussichtlich nicht als Präsenzveranstaltung stattfinden", sagte der Chef der Innenministerkonferenz, Georg Maier (SPD). Grund sei die Corona-Pandemie. Ursprünglich war das Treffen der Innenminister von Bund und Ländern vom 9. bis 11. Dezember in Weimar geplant. (dpa)

8.46 Uhr: Klare Mehrheit der Thüringer würde sich impfen lassen

Eine klare Mehrheit der Thüringer würde sich mit einem neuen Corona-Impfstoff impfen lassen. Das ergab eine Umfrage des Meinungsforschungsinstitut Civey im Auftrag des MDR. Demnach gaben 38,9 Prozent an, sich sofort impfen zu lassen, wenn ein behördlich zugelassener Impfstoff auf dem Markt sei. 42 Prozent würden dies nach einiger Zeit tun. Mit 19,1 Prozent gab nur eine Minderheit der Befragten an, sich nie impfen lassen zu wollen.

8.09 Uhr: Zwei weitere Todesfälle in Erfurt in Zusammenhang mit Covid 19

Stand Dienstag, 8 Uhr, wurden in Erfurt insgesamt 1032 Personen positiv auf das Coronavirus getestet. Das ist ein Anstieg von 23 innerhalb von 24 Stunden. Zwei weitere Covid-19-Erkrankte sind verstorben. Die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 82,7. Wie am Vortag befinden sich 17 Personen in stationärer Behandlung. Die Zahl der als genesen Geltenden ist um zwölf auf 578 gestiegen. 16 Personen sind verstorben. Damit gibt es in Erfurt aktuell 438 nachgewiesene Infektionen mit dem Coronavirus.

7.55 Uhr: Ministerpräsident Ramelow will Karneval ins Internet verlegen

Nach Einschätzung von Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) werden die Menschen im Freistaat Karneval größtenteils im Internet verfolgen müssen. „Das, was ich mir gewünscht hätte, nämlich Karnevalsveranstaltungen, die in der Lage wären, eine gewisse Fröhlichkeit zu zeigen, das werden wir zum überwiegenden Teil ins Internet verlegen müssen“, sagte Ramelow nach einer Schalte mit seinen Länderkollegen und Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU).

7.27 Uhr: Keine Corona-Lockerungen im Thüringer Sport

Wie erwartet gibt es für den Sport vorerst keine Lockerungen der verschärften Corona-Regeln. Der Amateur- und Breitensport, der Anfang November zum Erliegen gekommen ist, muss sich also vermutlich auf eine längere Pause einstellen. Die Profiligen im Fußball, Handball, Basketball und Eishockey werden bis Jahresende wohl nur Geisterspiele austragen dürfen.

7 Uhr: Schwanger im Lockdown: „Das kann man nicht nachholen“

Die Grundschullehrerin Maria Derer aus Erfurt erwartet im Januar ihr erstes Kind. Die Vorsorgeuntersuchungen mit all den Fragen, die ersten Ultraschallbilder vom Kind, sein Herzschlag: Sie musste es weitestgehend allein erleben, weil man auf Begleitung in der Praxis verzichten sollte. Von der Geburtsstation im Krankenhaus, in dem sie entbinden will, kennt sie drei Fotos von der Internetseite, weil die sonst üblichen Besuche im Vorfeld nicht möglich sind. Ihr Partner wird ihr erst kurz vor der Entbindung beistehen können, Besuche am Wochenbett sind in der Klinik nicht möglich… Schwangere Frauen treffen die Einschränkungen des Lockdowns besonders hart, wie Reporterin Elena Rauch in diesem Artikel berichtet.

16. November

20 Uhr: Vorerst keine neuen Corona-Verbote für Thüringen

Nach zähen Verhandlungen haben sich Bund und Länder am Montagabend darauf geeinigt, den sogenannten Lockdown ohne größeren Verschärferungen zu verlängern. Mögliche neue Eingriffe sollen erst in der kommenden Woche besprochen werden. Nun bleibt es beim Appell, auf private Feiern oder öffentliche Zusammenkünfte ganz zu verzichten. Alles „Unnötige“ sollte vermieden werden, sagte Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) am Abend. Das Abflachen der Infektionskurve sei noch nicht der „nötige Durchbruch“, den man sich vor zwei Wochen erhofft hatte.

19.45 Uhr: Erster Todesfall in Weimar

Der Inzidenzwert in der Stadt Weimar hat sich am Montag der bundesweiten Zielgröße 50 genähert. Doch wurde die Meldung des städtischen Gesundheitsamtes von einer traurigen Nachricht überschattet: Ein älterer Weimarer ist im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion verstorben.

18.56 Uhr: Eilantrag eines Wirts zur Gaststättenöffnung scheitert

Gemeinsam mit einem Barbetreiber aus Jena hatte Kay Stockmann vom Schweizerhaus vor dem Thüringer Oberverwaltungsgericht einen Eilantrag gegen die Schließung der Gastronomie gestellt. Am Donnerstagabend verbreitete sich die Nachricht, dass er abgelehnt wurde. „Wir wollten das Feld nicht kampflos räumen, sondern wieder aufmachen dürfen“, so Stockmann. Er betont, dass nicht nur er und sein Kollege aus Jena hinter dem Antrag stünden sondern rund 30 Gastronomen, darunter viele aus Greiz und Umgebung. Er wolle aber nicht gelten lassen, dass die Gasthäuser Infektionsherde seien.

18.36 Uhr: Corona-Task-Force ordnet nach positiven Tests neue Struktur im Heim im Unstrut-Hainich-Kreis an

Die schnelle Eingreifgruppe geht mit ihrer Arbeit in die dritte Woche. Einrichtungen für pflegebedürftige und behinderte Menschen sind, gemeinsam mit dem Kooperationspartner Deutsches Rotes Kreuz (DRK), die Hauptanlaufpunkte. Gerufen werde man immer dann, wenn es einen positiven Corona-Fall in einer Einrichtung gibt. Zu klären sei, ob es infektiologisch getrennte Bereiche in der Einrichtung gibt. Alle Bewohner dieser Bereiche würden dann getestet. Ohne dieses schnelle Handeln hätte es eine noch deutlich höhere Zahl Infizierter gegeben und noch mehr Lebensgefahr für Risikopatienten bestanden.

18.15 Uhr: Zwei Neuinfektionen im Kyffhäuserkreis

Zwei Neuinfektionen mit dem Coronavirus wurden am Montag ans Gesundheitsministerium gemeldet. Die Fälle stammen aus der Region Roßleben, hieß es vom Landratsamt. Zwei Personen gelten als genesen. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt bei 101,1 laut Gesundheitsministerium.

Die Grundschule Bottendorf soll bis einschließlich 27. November geschlossen bleiben. Ein Coronafall war am Wochenende an der Klosterschule Roßleben bekannt geworden. Sie wurde für Montag und Dienstag geschlossen.

18 Uhr: Fitnessstudios bleiben vorerst geschlossen

Fitnessstudios in Thüringen bleiben vorerst pandemiebedingt geschlossen. Das Oberverwaltungsgericht Weimar lehnte in einer Eilentscheidung mit Beschlüssen am Freitag und Sonntag Anträge auf das außer Vollzugsetzen der aktuellen Corona-Verordnung ab. Gegen ihre Schließung hätten Fitnessstudios in Jena, Gera, Saalfeld und Apolda geklagt, teilte das Gericht am Montag mit. In seiner Entscheidung rügte das Oberverwaltungsgericht Weimar jedoch auch die Corona-Verordnung des Landes.

17.30 Uhr: Wartburgregion bleibt unter Grenzwert

Die Corona-Zahlen steigen in der Wartburgregion weiter an, allerdings bleiben sowohl der Wartburgkreis als auch die Stadt Eisenach unter dem ersten Grenzwert von 35 Neuinfektionen in sieben Tagen auf 100.000 Einwohner. Für den Wartburgkreis vermeldet das Gesundheitsamt für Montag (15 Uhr) einen Anstieg der aktiven Infektionen um acht auf nun 89, in der Stadt Eisenach sind es 38 (plus 3) im Vergleich zum Freitag. 662 Menschen sind in Quarantäne.

Derzeit werden zehn Menschen im Eisenacher Klinikum wegen Covid 19 behandelt. Bei keinem ist die Erkrankung so schlimm, dass eine Verlegung auf die Intensivstation nötig wurde. Im Salzunger Klinikum ist ein Intensivbett mit einem Corona-Patienten belegt.

In Eisenach und dem Wartburgkreis gibt es auch an Kitas und Schulen neue Corona-Infektionen. Wie eine Sprecherin des Landratsamtes auf Anfrage mitteilte, wurden in der Kita Herda drei Erwachsene positiv auf das Coronavirus getestet und zwei Schüler der unteren Jahrgangsstufe am Ernst-Abbe-Gymnasium sollen sich infiziert haben.

17.25 Uhr: Kyffhäuser-Gymnasium bleibt geschlossen - Schulleitung streitet Karnevalsfeier ab

Am vergangenen Mittwoch waren zwei positive Testergebnisse eines Zwölftklässlers und eines Lehrers bekannt geworden, woraufhin die Schule ab Donnerstag geschlossen blieb. Die Schließung war zunächst bis einschließlich gestrigen Montag angekündigt, wird nun aber bis einschließlich Freitag, 20. November, fortgesetzt, teilt die Schule zu Wochenbeginn auf ihrer Internetseite mit.

Derweil ging in der Arterner Lokalredaktion die anonyme Beschwerde eines „besorgten Elternteils“ ein, indem ein scheinbar ungezügelter Karnevalsauftakt an der Schule beklagt wurde. Die Schulleiterin weist den Vorwurf jedoch zurück. Es habe keine Feier stattgefunden.

16.20 Uhr: Schule und zwei Kindergärten in Jena geschlossen

Eine Schule und zwei Kindergärten wurden ganz geschlossen. In sieben weiteren Schulen sind einzelne Klassen von einer Infektion mit Covid-19 betroffen. Diese Einrichtungen hätten noch geöffnet, teilte das Rathaus am Montag mit. Die Situation im Hospiz hat sich indes nicht verschärft.

Aktuell gibt es 138 aktive Corona-Fälle, vier mehr als am Vortag. Die Sieben-Tage-Inzidenz für Jena liegt bei 94,2.

16.04 Uhr: Südharz-Klinikum verhängt Besuchsverbot

Ab sofort dürfen Patienten im Südharz-Klinikum nicht mehr besucht werden. Wie die Geschäftsführung am Montag mitteilte, darf nur in medizinisch begründeten Ausnahmefällen und nach Rücksprache mit der Station pro Tag und Patient ein Besucher empfangen werden. Stationäre Patienten dürfen das Klinikum nicht verlassen.

Der ambulante Sprechstundenbetrieb im Klinikum und im MVZ Nordhausen bleibt wie gehabt bestehen. Die Patienten müssen eine Mund-Nasen-Schutzmaske tragen.

15.50 Uhr: Hunderte Schüler in Thüringen in Corona-Quarantäne

In ganz Thüringen sind zahlreiche Schulen und Kindertagesstätten von der Corona-Pandemie betroffen. Allein in Gera waren am Montag, wie die Kommune mitteilte. In Jena sind nach Angaben der Stadt derzeit eine Schule und zwei Kitas komplett geschlossen.

Auch im Landkreis Saalfeld-Rudolstadt sind nach Angaben des Landratsamtes zahlreiche Einrichtungen von Quarantänemaßnahmen betroffen. Fast 500 Menschen befinden sich dort in häuslicher Isolation.

15.40 Uhr: Pößnecker Bürgermeister: „Bei mir ist Krankheit zum Glück relativ harmlos verlaufen“

Der Pößnecker Bürgermeister Michael Modde (parteilos) spricht hier über seine Wochen mit Corona, seine Zweifel und seine Sorgen.

15.31 Uhr: Saale-Holzland will Regelbetrieb in Kitas und Schulen einschränken

Der Saale-Holzland-Kreis wird beim Freistaat Thüringen darum ersuchen, für alle Schulen und Kindertagesstätte den eingeschränkten Regelbetrieb einzuführen. Diese Stufe Gelb sei angesichts der anhaltend hohen Covid-19-Infektionszahlen im Kreis notwendig.

15.11 Uhr: Corona-Fall an Rudolstädter Schillerschule

An der staatlichen Regelschule „Friedrich Schiller“ hat es einen bestätigten Corona-Fall gegeben. Aus diesem Grund wurde am Montag ein Teil des Lehrer-Kollegiums in Quarantäne geschickt. Die Schüler der betroffenen 8. Klasse müssen ebenfalls bis mindestens 25. November in häusliche Quarantäne gehen und warten nun auf weitere Informationen vom Gesundheitsamt.

Aktuell gibt es nun 100 aktive Fälle im Kreis. In den Thüringen-Kliniken wurde eine dritte Corona-Station in Betrieb genommen.

15.01 Uhr: Die Corona-Nachrichten zum Tag im Newsletter

Finden Sie am Abend die aktuellen Entwicklungen des Tages in Ihrem Corona-Newsletter. Hier geht es zur kostenlosen Anmeldung:

TA-Newsletter zum Coronavirus: Hier melden Sie sich an

14.22 Uhr: 7-Tage-Inzidenz klettert im Altenburger Land auf 152,1

Seit Freitag hat das Gesundheitsamt 58 Neuansteckungen registriert. Die Sieben-Tage-Inzidenz klettert damit auf 152,1 pro 100.000 Einwohner. Der Landkreis Altenburger Land hat derzeit nach der Stadt Erfurt die meisten aktiven Infektionsfälle (389).

14.17 Uhr: Theater Nordhausen mit Alternativspielplan für Januar bis Mai

Das Theater Nordhausen hat einen Alternativ-Spielplan für die erste Jahreshälfte 2021 vorgestellt. Wie Intendant Daniel Klajner MDR Thüringen sagte, beinhaltet der neue Plan kleinere Orchesterwerke, Theaterstücke und Sinfoniekonzerte. Große Orchesterwerke wie das ursprünglich geplante "Tristan und Isolde" seien nicht möglich, da der Abstand von 1,50 Metern im Orchestergraben dann nicht eingehalten werden könne. Außerdem habe man den Saalplan neu berechnet, sodass auch im Publikum der Abstand besser eingehalten werden könne.

Aktuell sind wegen Corona alle Theater geschlossen. Wann sie wieder öffnen dürfen, ist noch unklar.

14.10 Uhr: Thüringer Kinderschutzbund sieht mögliche Kontaktsperre für Kinder kritisch

Der Kinderschutzbund Thüringen spricht sich gegen eine Kontaktsperre für Kinder und Jugendliche wegen Corona aus. Landesgeschäftsführer Carsten Nöthling sagte MDR Thüringen, es sei an der Zeit, genau hinzuschauen, um differenziert zu handeln. Nach den jüngsten Vorschlägen sollten sich Kinder und Jugendliche nur noch mit einem festen Freund in der Freizeit treffen. Nöthling äußerte Zweifel an der Umsetzbarkeit. Er frage sich, ob Eltern Strafandrohungen bekommen, wenn die Kinder sich weiterhin treffen. Kinder und Jugendliche sollten nicht zu Hause eingesperrt werden. Aus Sicht Nöthlings brauchen Kinder Kontakte und Spielkameraden. Der Kinderschutzbund Thüringen spricht sich dafür aus, auch Kinder und Jugendliche zu befragen, worauf sie eine bestimmte Zeit lang verzichten können, damit der Gesundheitsschutz gewahrt werden kann.

14.02 Uhr: 26 Neuinfektionen im Landkreis Saalfeld-Rudolstadt

26 weitere Personen im Landkreis Saalfeld-Rudolstaddt wurden positiv auf das Coronavirus getestet. Die Zahl der aktiven Fälle liegt bei 100, denn 40 Personen wurden aus der Quarantäne entlassen.

13.52 Uhr: Taxigewerbe beklagt mangelnde Kostenübernahme für Desinfektion

Die Taxi- und Mietwagenbranche in Thüringen und Sachsen-Anhalt beklagt eine mangelnde Kostenübernahme der Kassen für die Fahrzeugdesinfektion nach Krankentransporten. "Um kranke und schwerstkranke Versicherte vor Corona zu schützen, müssen nach jeder Krankenbeförderung die Kontaktflächen am und im Fahrzeug, mit einem hohem zeitlichen und materiellen Aufwand intensiv desinfiziert werden", beschrieb Martin Kammer vom Landesverband Thüringen des Verkehrsgewerbes, der auch die Taxi- und Mietwagenbetriebe in Sachsen-Anhalt vertritt, am Montag die Situation. Ohne einen Corona-Zuschlag für die Desinfektion seien Fahrten für Krebs- und Dialyse-Patienten möglicherweise nicht mehr machbar. (dpa)

13.44 Uhr: Sieben Neuinfektionen im Eichsfeld

In den vergangenen 24 Stunden gab es im Eichsfeld sieben Neuinfektionen. Insgesamt sind somit seit Ausbruch der Pandemie 658 Menschen infiziert worden. 13 Patienten werden stationär behandelt, vier davon mit einem schweren Verlauf. 16 Menschen sind gestorben. In den vergangenen 24 Stunden sind 28 genesen, insgesamt 485. Der Sieben-Tage-Inzidenzwert liegt bei 98,0. Aktuell sind 157 Menschen infiziert.

Mit fünf und mehr Fällen sind besonders betroffen:

  • Heilbad Heiligenstadt: 28
  • Großbartloff: 13
  • Leinefelde: 10
  • Büttstedt: 10
  • Silberhausen: 7
  • Geisleden: 6
  • Kirchgandern: 6
  • Helmsdorf: 5
  • Küllstedt: 5
  • Uder: 5

12.09 Uhr: Weiterer Todesfall in Zusammenhang mit Corona

Einen weiteren Todesfall im Zusammenhang mit den Coronavirus meldet am Montag das Landratsamt Gotha. Derweil steigt die Zahl der nachgewiesenen Infektionen weiter an. Seit Freitag sind 35 Personen positiv getestet worden. 21 Infizierte werden im Krankenhaus behandelt. Das sind sieben mehr als am Freitag. Zwei der Patienten befindet sich in Intensivpflege. Über das Wochenende sind 15 Personen genesen. In sieben Tagen sind somit pro 100.000 Einwohner 85 Infektionen nachgewiesen worden. Die sogenannte Inzidenz ist damit seit Freitag um 17 gestiegen.

11.30 Uhr: Weitere Kontaktpersonen zum Infektionsgeschehen am Hospiz Jena gemeldet

In Jena gab es in den vergangenen 24 Stunden vier neu nachgewiesene SARS-CoV-2-Virus-Infektionen. Vier Personen konnten als genesen eingestuft werden. Beim Infektionsgeschehen am Hospiz Jena haben sich über das Wochenende weitere Kontaktpersonen gemeldet. Das Gesundheitsamt steht mit diesen im Austausch. Für die ermittelten Kontaktpersonen an den beiden Pflegeeinrichtungen Visitamed Seniorenresidenz Rosenthal sowie dem DRK Seniorenheim sind die Tests auf Covid-19 negativ ausgefallen.

Die Jenaer Statistik:

  • Anzahl aktiver Fälle: 138
  • davon in den letzten 24 Stunden: 4
  • davon stationär: 6
  • schwere Verläufe: 2
  • Infizierungen der letzten sieben Tage: 102
  • Sieben-Tage-Inzidenz für Jena: 94,2
  • Infizierte insgesamt seit dem 14.03.2020: 556
  • Gestorbene insgesamt: 5
  • Genesene insgesamt: 413
  • davon in den letzten 24 Stunden: 4

11.16 Uhr: Sechs Neuinfektionen in Erfurt

Stand Montag wurden in Erfurt insgesamt 1009 Personen positiv auf das Coronavirus getestet. Das ist ein Anstieg von sechs innerhalb von 24 Stunden. Die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 73,8.

17 Personen befinden sich in stationärer Behandlung, eine mehr als am Vortag. Die Zahl der als genesen Geltenden ist um 7 auf 566 gestiegen. 14 Personen sind verstorben. Damit gibt es in Erfurt aktuell 429 nachgewiesene Infektionen mit dem Coronavirus.

10.55 Uhr: Saale-Orla-Kreis überschreitet Corona-Grenzwert

Mit dem Start der neuen Woche ist der Saale-Orla-Kreis wieder in den roten Bereich der Corona-Skala gerutscht. Mit 47 nachgewiesenen Neuinfektionen innerhalb von sieben Tagen - davon 18 übers Wochenende - erreicht der Saale-Orla-Kreis eine Inzidenz von 58,75. Die zügige Ermittlung von Infektionsketten und Kontaktpersonen als zentrales Mittel zur Eindämmung der Corona-Pandemie stößt damit an Ihre Grenzen. Innerhalb des Saale-Orla-Kreises scheint derzeit das Gebiet des Altkreises Schleiz besonders stark betroffen zu sein, was auch die 18 gemeldeten Neuinfektionen des Wochenendes widerspiegeln. Sie verteilen sich auf die Städte Gefell (3), Hirschberg (2), Schleiz (5), Tanna (3) und Wurzbach sowie die Verwaltungsgemeinschaften Ranis-Ziegenrück und Seenplatte (3).

10.29 Uhr: Jenaer Lieferservice i-bring erweitert Produktauswahl

Der Jenaer Lieferservice "i-bring" möchte Anreize geben, die lokale Wirtschaft gerade während der erneuten Schließungen zu unterstützen, und kontaktloses Einkaufen mit kostenfreier Lieferung ermöglichen. Dafür hat das Unternehmen den Service weiter ausgebaut. Neue Händler, Restaurants und Getränke bereichern das Angebot. Zudem haben Besteller nun auch die Möglichkeit, einen Wunschzeitraum für die Lieferung anzugeben.

10.08 Uhr: 26 Neuinfektionen im Landkreis Sömmerda

Dem Gesundheitsamt Sömmerda wurden am Wochenende 26 Corona-Neuinfektionen gemeldet. Aktuell gibt es im Landkreis 102 aktive Covid-19-Fälle. Seit dem Ausbruch der Pandemie ist im Landkreis Sömmerda bei insgesamt 330 Personen das Sars-CoV-2-Virus durch ein positives Abstrich-Ergebnis nachgewiesen worden. 226 Covid-19-Patienten sind genesen. Zwei Personen sind verstorben.

  • Zahl der Infizierten: 330
  • Zahl der aktiven Fälle: 102
  • Zahl der Genesenen: 226
  • Zahl der Verstorbenen: 2

Sechs Erkrankte werden stationär behandelt. Die anderen Infizierten befinden sich in häuslicher Isolation. Mitarbeiter anderer Ämter unterstützen das Team des Gesundheitsamtes bei der Kontaktnachverfolgung. Unterstützung erhofft sich Amtsärztin Dagmar Dammers auch aus der Bevölkerung. Um das Infektionsgeschehen einzudämmen, ist es mehr denn je notwendig, die geltenden Abstands- und Hygieneregeln zu beachten, Mund-Nase-Bedeckungen zu tragen und soziale Kontakte, vor allem zu Risikogruppen, auf das Notwendigste zu beschränken. Bürgerinnen und Bürger mit Erkältungssymptomen sollten vor dem Arztbesuch die Praxis kontaktieren, damit diese präventive Schutzmaßnahmen ergreifen kann. Das Infektionsgeschehen verteilt sich über den gesamten Landkreis.

Laut Robert-Koch-Institut (Stand 16.11., 0 Uhr) liegt der 7-Tage-Inzidenzwert (Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner) nach seinen Zahlen für den Landkreis Sömmerda bei 100,8.

9.45 Uhr: Thüringer kaufen in der Corona-Krise mehr Gebrauchtwagen

Thüringens Autohäuser haben in den vergangenen Monaten deutlich mehr Gebrauchtwagen verkauft als im Vorjahr. „Vor allem im Juni, Juli und September lagen die Zahlen spürbar über den Vergleichswerten des vergangenen Jahres“, bestätigt der Geschäftsführer des Landesverbandes des Kraftfahrzeuggewerbes, Dietmar Hoffmann. Das ist der Grund dafür.

9.13 Uhr: Was tun nach einem Corona-Risikokontakt?

Wer wissentlich engen Kontakt mit einer Sars-CoV-2-infizierten Person hatte, muss sofort sein zuständiges Gesundheitsamt kontaktieren. Die Wohnung darf nicht verlassen und Kontakte zu anderen Personen vermieden werden. Was sonst noch zu beachten ist, erklären wir in diesem Artikel.

8.31 Uhr: Corona-Pandemie erschwert Arbeit der Gerichte

Wegen der Corona-Pandemie sind in Thüringen deutlich weniger Zivil- und Verwaltungsverfahren an den Gerichten verhandelt worden. Wie MDR Thüringen berichtet, gingen die Termine für Zivilverfahren an Amtsgerichten im ersten Halbjahr um rund 25 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum zurück. Ähnlich sah es bei den Thüringer Verwaltungsgerichten aus. Seit Ende März ist der Publikumsverkehr an den Thüringer Gerichten eingeschränkt. In den Gerichtssälen gibt es wegen des Abstandsgebots weniger Zuschauerplätze.

8.15 Uhr: Polizei löst Veranstaltung in Wöhlsdorf auf

Das Gesundheitsamt des Landkreises Saalfeld-Rudolstadt löste am Sonntag eine nicht angezeigte Veranstaltung im Restaurant "Hacienda Mexicana" in Wöhlsdorf auf. Laut Einsatzleitung sei Passanten die ungewöhnlich große Anzahl parkender Autos im Bereich der Gaststätte aufgefallen. Ein Beamter erklärte, dass die Zahl der Besucher bei "unter 100" lag.

7.44 Uhr: Drei Bewohner in Weimarer Pflegeheim infiziert

Sechs Neuinfektionen in Weimar und zehn im Weimarer Land haben die Gesundheitsämter aus Stadt und Kreis übers Wochenende gemeldet. Allerdings sind Wochenendzahlen wegen eingeschränkter Meldungen mit Vorsicht zu genießen.

Die Neuinfektionen in Weimar konnten auf Ansteckungen innerhalb der Familie sowie am Arbeitsplatz zurückgeführt werden. Außerdem wurden insgesamt drei Bewohner eines Pflegeheimes positiv getestet. Im Klinikum werden nur noch vier Corona-Patienten behandelt, im Weimarer Land sind es sieben.

7.43 Uhr: Schul- und Kitabetrieb in Südthüringen noch mehr eingeschränkt

Die steigenden Coronazahlen haben in Südthüringen weitere Auswirkungen auf den Betrieb von Schulen und Kindergärten. Laut MDR Thüringen müssen die Öffnungszeiten der Kita "Kindernest Rodebach" ab Montag eingeschränkt werden.

7.27 Uhr: Zahlreiche Schulen im Ilm-Kreis von Corona betroffen

Im Ilm-Kreis sind seit Freitag zahlreiche Schulen von Corona-Neuinfektionen betroffen. Wie MDR Thüringen berichtet, wurden seit Freitag acht Coronafälle an sechs Schulen in Arnstadt, Großbreitenbach und Ilmenau gemeldet.

Auch in einem Seniorenheim gab es zwei neue Fälle. Den Angaben zufolge wurden alle Bewohner und Mitarbeiter am Samstag getestet.

7.23 Uhr: Ramelow spricht mit Länderkollegen und Merkel über die Corona-Pandemie

Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) erörtert am Montag (14 Uhr) mit seinen Länderkollegen und Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) die weiteren Schritte im Kampf gegen die Corona-Pandemie. In einer Schaltkonferenz ziehen die Regierungschefs auch ein Zwischenfazit zum seit zwei Wochen andauernden Teil-Lockdown mit Kontaktbeschränkungen und u.a. geschlossenen Restaurants und Bars. (dpa)

Das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes für Schüler aller Jahrgänge und für Lehrer auf dem Schulgelände und während des Unterrichts soll vorgeschrieben werden. Diese härteren Kontaktbeschränkungen sind außerdem geplant.

15. November

19.40 Uhr: Unstrut-Hainich-Kreis verschärft Corona-Regeln

Der Unstrut-Hainich-Kreis erlässt eine neue Allgemeinverfügung, die bis zum 6. Dezember gilt und die Corona-Verbreitung eindämmen soll. Sonntagmorgen wurden 216 mit dem Coronavirus Infizierte registriert. 19 Menschen mussten im Krankenhaus behandelt werden. Laut Sören Lamm, dem Leiter des Gesundheitsamtes bei der Kreisverwaltung, stieg in den vergangenen zehn Tagen die Zahl der Infizierten durchschnittlich täglich um 20. Diese Regeln gelten im Landkreis ab morgen.

17.40 Uhr: Anstieg der aktiven Coronafälle im Kyffhäuserkreis

27 Neuinfektionen mit dem Erreger Sars CoV-2 wurden am vergangenen Wochenende laut Bericht der Kreisverwaltung innerhalb von zwei Tagen im Kyffhäuserkreis verzeichnet. Das ist der höchste Anstieg seit Beginn der Pandemie. Auch eine Schule muss zunächst am Montag und Dienstag geschlossen bleiben.

17.20 Uhr: Vier Coronatote im Landkreis Saalfeld-Rudolstadt

Vor einer Woche gehörte Saalfeld-Rudolstadt noch zu den wenigen Landkreisen in Deutschland ohne Coronatote. Jetzt sind vier Menschen in sieben Tagen an oder mit dem Virus gestorben. Das geht aus der Übersicht des Robert-Koch-Institutes hervor. Auch die Sieben-Tage-Inzidenz stieg auf einen neuen Höchstwert.

14.45 Uhr: Schule in Arnstadt wird geschlossen

Mit Stand vom 15. November 2020, sind dem Gesundheitsamt im Ilm-Kreis 482 bestätigte Fälle einer Coronavirus-Infektion bekannt. 150 von ihnen sind aktiv, 325 gelten als genesen, sieben sind verstorben. Die Inzidenzzahl liegt bei 106,5 Fälle pro 100.000 Einwohnern in den vergangenen sieben Tagen. Die Regelschule "Robert Bosch" in Arnstadt ist am Samstagabend durch das Gesundheitsamt auf die Stufe Rot gesetzt worden. Die Schule bleibt bis voraussichtlich 24. November geschlossen. Der erste positive Fall an der Schule wurde am Mittwoch gemeldet und betraf eine Lehrkraft. Mittlerweile seien 18 Kinder aus sechs Klassen betroffen, hieß es vom Landratsamt.

14.40 Uhr: Inzidenzwert steigt im Landkreis Nordhausen leicht

Der Landkreis Nordhausen verzeichnete am Samstag vier neue Corona-Infektionen (Stand vom 15. November, 0 Uhr). Damit steigt die Zahl der Neuinfektionen auf insgesamt 208. 74 Fälle sind aktiv, 33 werden stationär behandelt. Der Inzidenzwert ist mit diesen vier Fällen auf 40,8 angestiegen.

13.40 Uhr: Eichsfeld sinkt beim Inzidenzwert unter 100

  • Neuinfektionen letzte 24 h: 3
  • Gesamtzahl der Infizierten: 651
  • Patienten stationär: 12
  • davon stationär/schwere Verläufe: 4
  • Verstorbene insgesamt: 16
  • Genesene in den letzten 24 h: 0
  • Gesamtzahl der Genesenen: 457
  • 7-Tages-Inzidenz: 94,0 (RKI Dashboard, Stand: 15.11.20, 00:00 Uhr)
  • Gesamtzahl der aktuell noch Infizierten: 178

13.20 Uhr: Thüringen weiter deutlich über kritischem Wert

Auch zwei Wochen nach Beginn des Teil-Lockdowns bleibt Thüringen bei der Sieben-Tage-Inzidenz mit Corona-Infektionen deutlich über dem kritischen Schwellenwert von 50. In den vergangenen sieben Tagen wurden 84,2 neue Infektionen pro 100.000 Einwohner erfasst, wie das Thüringer Gesundheitsministerium am Sonntag mitteilte.

13 Uhr: Lockerungen nach Meinung von Ramelow nicht möglich

Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) sieht keine Chance zur Lockerung des Teil-Lockdowns an diesem Montag. "Ich kann angesichts der hohen Corona-Infektionszahlen nicht erkennen, am Montag über Lockerungen nachzudenken", sagte Ramelow vor den anstehenden Corona-Beratungen zwischen Bund und Ländern.

12.40 Uhr: 14 Neuinfektionen im Saale-Holzland-Kreis

Das Gesundheitsamt des Saale-Holzland-Kreises meldet am Sonntag 14 weitere Corona-Fälle im Landkreis. Zehn Männer und vier Frauen seien positiv getestet worden. Damit steigt die Zahl der an diesem Wochenende gemeldeten Corona-Infektionen in der Region auf 39. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt nun bei 118,1.

12.30 Uhr: Über 1000 Corona-Fälle in Erfurt seit Ausbruch der Pandemie

Stand Sonntag, 15. 11.2020, 08:00 Uhr wurden in Erfurt insgesamt 1003 Personen positiv auf das Coronavirus getestet. Das ist ein Anstieg von 2 innerhalb von 24 Stunden. Die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 91,6.

Weiterhin befinden sich 16 Personen in stationärer Behandlung. Die Zahl der als genesen Geltenden liegt wie gestern bei 559. 14 Personen mit Corona-Infektion sind verstorben. Damit gibt es in Erfurt aktuell 430 nachgewiesene Infektionen mit dem Coronavirus.

10 Uhr: Gesundheitsämter überlastet

Die Gesundheitsämter in Thüringen arbeiten in der Corona-Pandemie immer mehr an der Belastungsgrenze und darüber hinaus. Die Mitarbeiter könnten vielerorts Infektionsketten aufgrund der rasant steigenden Zahl von Neuinfektionen nicht mehr nachvollziehen. In der Bevölkerung schwinde außerdem die Akzeptanz für die derzeit geltenden Verordnungen.

9.30 Uhr: Corona-Hilfen für Studenten zur Hälfte erschöpft

Vielen Studenten sind die Nebenjobs etwa in der Gastronomie weggebrochen. Der Bund und das Land Thüringen haben deshalb Zuschüsse und Darlehen auf den Weg gebracht. Die Studenten nutzen sie rege. Aber nicht allen gehen die Programme weit genug.

9 Uhr: Fünf Neuinfektionen in Jena - ein weiterer Todesfall

Laut Mitteilung der Stadt Jena wurdem dem Fachdienst Gesundheit in den letzten 24 Stunden fünf neue SARS-CoV-2-Virus-Infektionen gemeldet. Leider ist auch ein weiterer Todesfall dazugekommen, so die Stadt.

Die Statistik im Einzelnen:

  • Anzahl aktiver Fälle: 137
  • Davon stionär: 6
  • schwere Verläufe: 2
  • Sieben-Tage-Inzidenz für Jena: 92,3
  • Infizierte insgesamt seit dem 14. März 2020: 552
  • Gestorbene insgesamt: 5
  • Genesene insgesamt: 409

14. November

20 Uhr: Kyffhäuserkreis übersteigt Inzidenzwert von 100

Mit 21 Neuinfizierten innerhalb von 24 Stunden hat die Corona-Ansteckungswelle im Kyffhäuserkreis am Samstag einen neuen Höchststand erreicht, wie die Kreisverwaltung informiert. Der Landkreis überschreitet damit erstmals auch Schwelle von 100 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in 7 Tagen. Dieser Inzidenzwert liegt jetzt bei 113,2. Derzeit sind 145 Personen akut infiziert. Die Gesamtzahl der bislang Infizierten steigt auf 251. Sieben Erkrankte müssen stationär behandelt werden.

18 Uhr: Hospitz Jena entwickelt sich zum Hotspot

Nachdem am Freitag Corona-Fälle am Hospiz Jena bekannt geworden waren, wird nach und nach das weitere Ausmaß des Geschehens deutlich: Das Hospiz Jena hat sich nach Angaben des Rathauses zum Hotspot entwickelt. Davon betroffen sind auch andere Pflegeeinrichtungen, an denen Kontaktpersonen identifiziert werden konnten.

17 Uhr: Gericht kritisiert Jenaer Maskenpflicht im Freien

Das Verwaltungsgericht Gera hat in einem Eilverfahren die von der Stadt Jena verhängte Maskenpflicht im öffentlichen Raum auf stark frequentierten Verkehrswegen, Plätzen und Flächen kritisiert. Die Regelung sei nicht hinreichend bestimmt. Das Gericht gestattete dem Kläger, vorerst die Maskenpflicht auf öffentlichen Plätzen nicht umsetzen zu müssen.

16 Uhr: 19 Neuinfektionen im Landkreis Schmalkalden-Meiningen

Das Gesundheitsamt des Landkreises Schmalkalden-Meiningen meldete am Samstag drei positive Befunde aus der Thüringer Gemeinschaftsschule Bibra. Betroffen sind ein Schüler aus der 9. Klasse und zweimal Personal. Die Kontaktnachverfolgung läuft. Insgesamt meldete der Landkreis 19 Neuinfektionen in den vergangenen 24 Stunden, damit gibt es 109 aktive Fälle. 18 Menschen starben an oder mit Covid-19 seit Beginn der Pandemie.

15 Uhr: 30 Impfstellen und zehn Impfteams in Thüringen geplant

Im Kampf gegen das Coronavirus will Thüringen rund 30 Impfstellen und zehn Impfteams schaffen. Das kündigte Gesundheitsministerin Heike Werner (Linke) am Samstag in einer Videobotschaft an, die beim Kurznachrichtendienst Twitter verbreitet wurde. "Wo diese Stellen genau installiert werden, das wissen wir Anfang Dezember", sagte Werner.

13 Uhr: CDU-Fraktionschef Voigt besteht auf offene Schulen

Vor der Schaltkonferenz der Ministerpräsidenten mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) zur Corona-Pandemie hat sich Thüringens CDU-Fraktionschef Mario Voigt gegen Lockerungen der Anti-Corona-Maßnahmen ausgesprochen. "Das Infektionsgeschehen ist weiterhin hoch", sagte Voigt der Deutschen Presse-Agentur. Deshalb gebe es vor Ende November keinen Spielraum für Lockerungen. Gleichzeitig forderte er, "dass die Schulen offen bleiben und die Wirtschaft nur in dem Maße belastet wird wie es unbedingt erforderlich ist".

11.40 Uhr: Neuer Höchststand bei Corona-Neuinfektionen in Thüringen

Wenige Tage vor den geplanten Beratungen der Ministerpräsidenten mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) steigt die Zahl der Corona-Neuinfektionen innerhalb eines Tages im Freistaat auf ein Rekord-Hoch. Binnen 24 Stunden wurden mit Stand vom Samstag 450 Neuinfektionen registriert, wie das Thüringer Gesundheitsministerium am Samstag mitteilte. Am Freitag lag der Wert noch bei 351.

Besonders viele neue Corona-Fälle wurden im Unstrut-Hainich-Kreis (86), im Kyffhäuser-Kreis (39) und im Landkreis Hildburghausen (34) erfasst.

11.30 Uhr: 25 neue Corona-Fälle im Saale-Holzland - Baby infiziert

Für den Saale-Holzland-Kreis meldet das Gesundheitsamt am Samstag 25 neue Corona-Fälle. Auch ein Baby sei infiziert. Als regionale Schwerpunkte nennt die Behörde das Gebiet der Verwaltungsgemeinschaft Dornburg-Camburg mit acht sowie die Erfüllende Gemeinde Eisenberg mit sechs Fällen. Zudem habe es zwei weitere Todesfälle im Zusammenhang mit Corona-Infektionen gegeben. Die Sieben-Tage-Inzidenz steigt für den Landkreis auf 114,5.

11 Uhr: 22 Neuinfektionen in Jena

Wie die Stadt Jena am Samstagvormittag mitteilt, wurden dem Fachdienst Gesundheit in den letzten 24 Stunden 22 neue SARS-CoV-2-Virus-Infektionen gemeldet. Sechs Personen konnten als genesen eingestuft werden. An zwei Jenaer Schulen wurde je eine Klasse unter Quarantäne gesetzt.

9.30 Uhr: Zwischenbilanz nach zwei Wochen Lockdown

Thüringen befindet sich – so wie der Rest von Deutschland und Europa – mitten in der bislang größten Welle der Corona-Pandemie. Am Freitagmorgen meldete das Sozialministerium 351 neu registrierte positive Tests, am Tag zuvor hatte es mit 375 sogar den bisherigen Rekord gegeben. Am Montag wird Lockdown-Zwischenbilanz gezogen.

9 Uhr: Infektion bei Computertechniker legt Landratsamt Hildburghausen fast lahm

Wie prekär die Corona-Lage im Landkreis Hildburghausen mittlerweile ist, das kann Landrat Thomas Müller (CDU) an einem Fall aus dem eigenen Haus skizzieren: Wegen eines infizierten Mitarbeiters, „ist uns jetzt der halbe IT-Bereich ausgefallen“. Eigentlich hätten sich alle Kollegen des erkrankten Mitarbeiters in Quarantäne begeben müssen.