Apolda. Ein waghalsige Verfolgungsjagd hat sich ein 26-Jähriger im Weimarer Land mit der Polizei geliefert. Am Ende nützte ihm aber auch dieses Versteck nichts.

Hätte er in dem Moment kurz nachgedacht, der 26-Jährige hätte begriffen, dass Anhalten die bessere Wahl gewesen wäre. Doch als am frühen Samstagmorgen, gegen 2 Uhr der Opel-Fahrer im Bereich Mattstedt das Streifenfahrzeug erblickte, drückte dieser unvermittelt aufs Gas, um der drohenden Verkehrskontrolle zu entkommen. Mit seinen 0,8 Promille wäre er noch im Bereich einer Ordnungswidrigkeit gewesen und hätte maximal 500 Euro zahlen müssen. Die Folgen für ihn werden nun wesentlich schlimmer, erklärt Polizeisprecher Daniel Müller auf Nachfrage.