Barlach-Werke sind bei Nordhäuser Grafikpreis fehl am Platz

Nordhausen.  Eine Nordhäuserin findet, dass er die Ausstellung im Kunsthaus bereichern würde. Die Leiterin sieht das anders.

Für Kunsthausleiterin Susanne Hinsching haben die Werke von Barlach nichts in der Ausstellung verloren.

Für Kunsthausleiterin Susanne Hinsching haben die Werke von Barlach nichts in der Ausstellung verloren.

Foto: Christoph Keil

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Derzeit läuft im Kunsthaus Meyenburg die Ausstellung zum 11. Nordhäuser Grafikpreis der Ilsetraut-Glock-Grabe-Stiftung. Diese zeigt 85 Werke von 17 Künstlern. Die Nordhäuserin Heidelore Kneffel vermisst allerdings einen ganz bestimmten in den Reihen der Ausstellenden: Ernst Barlach.

Der Geburtstag des Bildhauers, Holzschneiders, Grafikers und Literaten jährte sich Anfang Januar zum 150. Mal. Das sollte gewürdigt werden, meint sie. Das Kunsthaus Meyenburg besitzt Heidelore Kneffel zufolge einige grafische Drucke des Künstlers. „Ich könnte mir denken, dass sich die Künstlerschar durchaus geehrt fühlt, wenn Barlach in ihrer Mitte erscheinen würde“, meint die Nordhäuserin. Aber bei Kunsthausleiterin Susanne Hinsching habe sie kein Verständnis für ihre Anregung gefunden.

„Ernst Barlach war zwar einer der bedeutendsten deutschen expressionistischen Künstler in Deutschland, er hat aber nichts mit der derzeitigen Ausstellung zum 11. Nordhäuser Grafikpreis der Ilsetraut-Glock-Grabe-Stiftung zu tun“, teilt diese auf Nachfrage mit. So würden bei der Ausstellung 17 zeitgenössische lebende Künstler ausgestellt, die sich um diesen Preis im vergangenen Herbst beworben haben und aus 98 Bewerbungen von der Fachjury ausgewählt wurden. „Eine Integration von Barlach-Werken in diese Ausstellung macht aus fachlicher Sicht keinen Sinn und würde das Ausstellungskonzept zerstören beziehungsweise auch befremdlich auf Besucher wirken“, argumentiert Hinsching weiter.

Zudem weist sie darauf hin, dass das Kunsthaus Meyenburg 2004 und 2013 Ernst Barlach zwei große Sonderausstellungen widmete und seine Werke in mehrere thematische Sonderausstellungen integriert wurden, so dass „dieser Künstler bereits mehrfach präsentiert wurde“. Zudem handele es sich bei Barlach um keinen Nordhäuser Künstler, das eine Würdigung seines Jubiläums rechtfertigen würde.

Die Preisverleihung zum 11. Nordhäuser Grafikpreis am Sonntag um 16 Uhr im Kunsthaus Meyenburg.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren