Die Höhler Biennale lockt in Geras Unterwelt

Jena  Einzigartige Kunstausstellung präsentiert ab 23. Juni faszinierende Installationen in drei großen Bierlagerkellern am Markt

Die interaktive Lichtinstallation „Von goldenen Fäden und flüchtigen Schatten“ schuf Anne Sevenich.

Die interaktive Lichtinstallation „Von goldenen Fäden und flüchtigen Schatten“ schuf Anne Sevenich.

Foto: Peter Michaelis

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Höhler Biennale – Geras einzigartige Kunstausstellung in den ehemaligen Bier­kellern der Stadt – wird nächste Woche eröffnet. Das Gros der Installationen ist allerdings bereits in den drei Biennale-Höhlern am Markt arrangiert.

Die 8. Ausgabe präsentiert vom 23. Juni bis 15. Oktober Werke von insgesamt 24 Künstlern aus Thüringen, Deutschland und dem Ausland. Als Thema wählten Projektleiterin Gitta Heil und ihre Mitstreiter das Gegensatzpaar „Schattenwelten – Lichtblicke“.

Die eingeladenen Künstler interpretieren das Motto in unterschiedlichster Weise: Während beispielsweise die Schweizerin Myriam Gross Mall eine poetisch-politische Arbeit über Flüchtlinge zeigt, beschäftigt sich Anne Sevenich mit der mythologischen Figur des Minotaurus. Daniel Theiler aus Leipzig wiederum lässt Bierhefen gären und projiziert den Gärungsprozess an die schroffen Bierkellerwände. „Einen direkteren Bezug zu unseren Höhlern hatten wir noch nie“, sagt Winfried Wunderlich. Gemeinsam mit Künstlerkollege Sven Schmidt hat der Geraer Glaskünstler diese Höhler Biennale kuratiert.

Folgende Höhler sind Kunstorte der aktuellen Biennale:

Café Kanitz – Markt 3

Stadtapotheke – Markt 8/9

Meierhof – Markt 14

Neben der Hauptschau in Geras Unterwelt gibt es zwei korrespondierende Verkaufsausstellungen mit Werken der Biennale-Künstler: im Kunstkaufhaus am Markt 15 sowie in Remise, Amtsgebäude und Alter Wache von Schloss Osterstein.

Außerdem wird das Geraer Rathaus an zwei Septemberabenden von Licht- beziehungsweise Videokünstlern illuminiert. Am 15. September wird etwa Christoph Härtel mit der Projektion eines abstrakten Feuers die Fassade zum Lodern bringen. Eine weitere Neuerung sind die regelmäßigen Führungen, die an jedem Öffnungstag angeboten werden.

Öffnungszeiten: Mittwoch-Sonntag, 11 bis 18 Uhr. Karten gibt es im Kunstkaufhaus oder in der Gera-Information.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren