Drei Künstlerinnen geben sich im "Silo" in Sömmerda ein Stelldichein

Sömmerda. Galeristin Rositha Fundele hat diesmal "Nur Frauen" zu Gast und bietet am 11. Mai die etwas andere Muttertagsfeier.

Künstler trafen sich kürzlich bei Rositha Fundele (rechts) , um ihre Ausstellung in der Galerie "Silo", die am 11. Mai eröffnet wird, zu besprechen. Von links Eva Skupin (Mehmels), Mandy Rasch (Berlstedt) sowie Gudrun Heinen und Rolf Fleischmann (beide Sömmerda). Foto: Ina Renke

Künstler trafen sich kürzlich bei Rositha Fundele (rechts) , um ihre Ausstellung in der Galerie "Silo", die am 11. Mai eröffnet wird, zu besprechen. Von links Eva Skupin (Mehmels), Mandy Rasch (Berlstedt) sowie Gudrun Heinen und Rolf Fleischmann (beide Sömmerda). Foto: Ina Renke

Foto: zgt

In der Galerie "Silo" wird die zweite Ausstellung vorbereitet. "Mit dabei sind diesmal nur Frauen. Und so ist auch der Titel entstanden - "Nur Frauen", berichtet Galeristin Rositha Fundele. Eingeladen hat sie sich drei starke Frauen, kreative und vielseitige.

Da ist zum Beispiel Gudrun Heinen aus Sömmerda (Jahrgang 1930, geboren in Südwestafrika). Sie war ihr Leben lang künstlerisch aktiv und ist es auch nach 2009 geblieben, als sie beim Augeninfarkt 95 Prozent der Sehkraft verlor. "Aber Gudrun Heinen ließ sich nicht den Mut nehmen, irgendwann wieder malen zu können. Und sie hat es geschafft. Mit viel Geduld, Aufwand und Liebe arbeitet sie an ihren Werken. Inspiration holt sich die Künstlerin aus ihrer Sammlung von Steinen, welche sie unter ein spezielles Bildschirmlesegerät legt und abfotografiert", steht über sie im Internet und im Vorwort ihres Buches "Licht im Stein".

Dafür fotografierte sie den Sodalith, einen undurchsichtigen, tiefblauen Heilstein mit Kalziumeinlagerungen. Bilder aus ihrer Fotosammlung und ihr Buch wird sie im "Silo" vorstellen. Man darf gespannt sein, was Gudrun Heinen zeigen und berichten wird.

Eva Skubin (Jahrgang 1965, wohnt in Mehmels bei Meiningen und war bereits im Kunstturm Sömmerda zu Gast) beschäftigt sich als Bildhauerin mit verschiedenen Materialien und besonders gern mit Stein. "Die große Vielfalt der Posen als Sitzende, Springende, Balancierende, nach hinten Gebeugte, Zusammengekauerte, Fallende und viele mehr, führt uns die sinnliche Schönheit raumeinnehmender Bewegungen des nackten und sparsam verhüllten Körpers vor Augen", schrieb Wilfriede Ehrenheim, Freie Autorin aus Frankfurt, über die Skulpturen. Eva Skupin stellt gleich mehrere Objekte vor.

Gleiches hat im "Silo" Mandy Rasch (Jahrgang 1978, wohnt in Berlstedt) vor. Sie lässt auf ihrer Internetseite wissen: "Aus der Leidenschaft heraus entwickle ich neu formierte schöne Dinge, die immer in Bezug zu seinem Träger stehen. Vom Kopf bis zum Fuß ist jedes Körperteil zum Schmücken geeignet. Genau so unkonventionell betrachte ich auch meine Materialwahl".

Als die Erfurter Galerie Waidspeicher unter dem anfangs umstrittenen Titel "PROvinz" 40 künstlerische Bekenntnisse erbat und veröffentlichte, schrieb Mandy Rasch: "Metropolen entstehen aus der Provinz und mit der Provinz. Provinzen geben Metropolen ihre Kraft und Energie, ermöglichen durch vielfältige Versorgung erst deren dauerhaftes Bestehen."

Der Landkreis Sömmerda ist auch Provinz und zugleich Teil des Ganzen. So sollte man auch die erst 2013 eröffnete Galerie von Rositha Fundele sehen.