Glückwünsche und Vorfreude auf die Buga 2021 in Erfurt

Bad Langensalzas Bürgermeister sieht die Buga-Entscheidung als Anerkennung für Thüringen und hofft auf Kooperation mit Erfurt bei der Ausstellung in 2021.

Rüdiger Kirsten, Vorsitzender des Vereins der Freunde der Bundesgartenschau (Buga) 2021, nimmt von Bad Langensalzas Bürgermeister Bernhard Schönau den Aufnahmeantrag entgegen. Foto: Ulrike Hendan

Rüdiger Kirsten, Vorsitzender des Vereins der Freunde der Bundesgartenschau (Buga) 2021, nimmt von Bad Langensalzas Bürgermeister Bernhard Schönau den Aufnahmeantrag entgegen. Foto: Ulrike Hendan

Foto: zgt

Bad Langensalza. Hoch erfreut nahm gestern auch Bad Langensalzas Bürgermeister Bernhard Schönau (FDP) die Nachricht zur Kenntnis, dass die Bewerbung Erfurts für die Bundesgartenschau (Buga) 2021 erfolgreich war. "Ich kann Erfurt und ganz Thüringen nur beglückwünschen", sagte Schönau gegenüber dieser Zeitung. Für ihn sei die Entscheidung nicht nur Anerkennung für die Landeshauptstadt und mögliche Austragungsorte, zu denen Bad Langensalza nach seinem Wunsch gehören soll, sondern für den gesamten Freistaat.

Abgesehen davon, dass das Ereignis auf ganz Thüringen ausstrahlen werde. Dieser positive Effekt beginne nicht erst mit der Eröffnung der Buga, sondern weit früher. Als Vorstufe sieht Schönau den Weltrosenkongress, den Erfurt, Bad Langensalza und Sangerhausen 2017 gemeinsam austragen wollen.

Nun komme es darauf an, dass alle Beteiligten ihre Möglichkeiten ausschöpfen - wobei der Bad Langensalzaer Bürgermeister hofft, dass die Rosenstadt offizieller Außenstandort der Buga 2021 in Erfurt wird.

Dessen Oberbürgermeister Andreas Bausewein (SPD) hatte angekündigt, dass Gespräche über Beteiligungen erst nach der Vergabe Sinn machen. Bad Langensalza jedenfalls ist bereit und hat Unterstützung durch dem Beitritt zum Buga-Förderverein deutlich signalisiert. Schönau jedenfalls ist optimistisch und freut sich darauf, dass es nun zum einen ein konkretes gemeinsames Ziel und zum anderen genug Zeit gebe, den Ideen freien Lauf zu lassen.

Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.