Wenn ein nach außen heiterer, witziger, gern auch sarkastischer, den Spott nie scheuender Mensch stirbt, verschlägt es Nahestehenden die Sprache. Darf der Tod pointiert sein?

Erfurt. Wenn der Mensch zudem von Paris bis Göteborg, besonders aber in Berlin oder Zürich bekannt und beliebt, gehasst auch und gefürchtet ist, gibt es widersprüchliche Nachrufe. Da wird vom kleinen dicken Berliner geschrieben, der mit der Schreibmaschine eine Katastrophe aufhalten wollte, oder vom "Rattenfänger" und "Salonbolschewisten".