70 Jahre und immer noch nicht genug

Erfurt.  Alle Jahre wieder im April steigt die Beatnacht im Kaisersaal.

Immer volle Pulle: die Golden Sixties Band, die zur 27. Beatnacht einlädt.

Immer volle Pulle: die Golden Sixties Band, die zur 27. Beatnacht einlädt.

Foto: Golden Sixties Band

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Es ist mal wieder an der Zeit, seine über den Winter etwas eingerosteten Gelenke zu bewegen. Was bietet sich da an? Am 4. April die inzwischen 27. Beatnacht im Kaisersaal.

Das ist gemeinhin ein Treffpunkt für die ältere Rock’-n’-Roll-Basis der Stadt. Und die Akteure auf der Bühne sind meist auch nicht mehr die Jüngsten. Aber was ein Mick Jagger (76), ein Tom Waits (70) und ein Paul McCartney (77) können, ist für die Golden Sixties Band auch keine Herausforderung. Schließlich zählen Walter Schubert (70), Hans Pietschmann (71) und Thomas Hofmann (62) auch nicht mehr zur jungen Garde. Nur Gitarrist Andy Kunte ist die „Jungdüse“ der Band mit seinen 57 Jahren. Allesamt eine geradezu ideale Mischung aus Routine und Können. Und der immer noch jungen Begeisterung für Rock ’n’ Roll.

Eingeladen haben sich die Sixties die Polars mit ihrem bewährten Ur-Beat, Erfurts wohl dienstälteste Band. Dazu die Jungs von Galaxis, deren Cocker-Cover-Songs legendär sind und die in den 80er-Jahren die Luft im Stadtgarten anbrannten. Kommen werden auch die Gothaer Micados mit Oldies nonstop und um es auf die Spitze zu treiben Tumbling Dice, deren Stones-Performance zur gekonntesten weit und breit zählt.

Um 20 Uhr drücken die Golden Sixties – die 2022 übrigens ihren 50. Geburtstag feiern – den Startknopf am Rock-’n’-Roll-Propeller für ein zünftiges Frühlingslüftchen.

Tickets in der Tourist-Info am Benediktsplatz und per Internet unter www.kaisersaal-shop.de

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren