"Night of the Proms" in Erfurt überbrückte Gegensätze

Erfurt. Irgendetwas fehlte. Dabei konnte sich das Programm der "Aida Night of the Proms" (der Name der Konzertreihe ist den legendären britischen Promenadenkonzerten entliehen) wieder sehen lassen.

Die "Baseballs" sorgten mit flottem Rock im Stil von Elvis Presley für Stimmung in der Messehalle. Foto: Marco Kneise

Die "Baseballs" sorgten mit flottem Rock im Stil von Elvis Presley für Stimmung in der Messehalle. Foto: Marco Kneise

Foto: zgt

Die junge Japanerin Hiromi bearbeitete in der Erfurter Messehalle ihr Klavier zu den Noten von George Gershwin und den Beatles derart ungestüm, dass man sich sowohl um ihre Gesundheit als auch um dessen Konstruktion Sorgen machen musste.

Die Band "The Baseballs" erinnerte schwungvoll an Elvis Presley, die zierliche Schottin Amy MacDonald (natürlich im Rock) verblüffte mit wuchtigem Sound, dem sie dem großen Sinfonieorchester und dem riesigen Chor zu verdanken hatte. Und dann waren da noch John Miles (64) und Mark King (55), der Sänger der Band "Level 42".

Alle konnten sie mit der Symbiose von klassischer und Unterhaltungsmusik überzeugen und begeistern, sorgten für ausgelassene Stimmung, Beifallsstürme, "standing ovations".

Doch dann, nach weit über zwei Stunden, kam Morten Harket (54) auf die Bühne - und der Funke sprang über. Magnetisch angezogen strömten die Damen nach vorn, himmelten den verschmitzt lächelnden und engelsgleich singenden Star an, der nichts von seinem Charme eingebüßt hatte, mit dem er einst als 26-jähriger ihre Herzen erobert hatte. Er war das ersehnte Sahnehäubchen des Abends, setzte dem starken Programm die Krone auf und verwandelte den Konzertsaal endgültig in eine Diskothek.

Tickets für die nächste Night of the Proms am 17. Dezember 2014 in Erfurt unter 0361/227 5227.

Zu den Kommentaren