Schulen im Südharz (8): Grundschule in Niedergebra setzt auf Respekt

Niedergebra (Kreis Nordhausen). Sich wohlzufühlen als Grundvoraussetzung für gutes Lernen lautet ein Punkt im Leitbild der staatlichen Grundschule "Adolph Diesterweg" in Niedergebra. Sie strebt an, eine Gemeinschaft aus Lehrern, Schüler und Eltern zu bilden - mit Offenheit, Toleranz und Akzeptanz anderen Menschen und Nationen gegenüber.

Blick von außen auf das Gelände und das Gebäude der staatlichen Grundschule "Adolph Diesterweg" in Niedergebra. Foto: Schule

Blick von außen auf das Gelände und das Gebäude der staatlichen Grundschule "Adolph Diesterweg" in Niedergebra. Foto: Schule

Foto: zgt

Wichtig sei der Schule, hob der Leiter Uwe Lautenbach hervor, unter anderem die Höflichkeit aller im täglichen Umgang miteinander, die Förderung und Forderung jedes einzelnen Schülers entsprechend seiner Fähigkeiten sowie ein vielseitiger und abwechslungsreicher Unterricht. Dies natürlich stets auf Basis von Lehr- und Bildungsplan sowie den Bildungsstandards und Förderrichtlinien als Arbeitsgrundlage.

Neben dem eigenständigen Lernen im Unterricht wird die Hortarbeit in Niedergebra als wichtige Ergänzung dazu betrachtet. Wobei die Schule Wert darauf lege, das Lernen als ein Lernen mit allen Sinnen zu vermitteln. Gesellschaftliche Höhepunkte der Gemeinden würden ebenso in das Schulleben eingebunden wie Naturverbundenheit und Umweltschutz. Die Schule erhielt im vergangenen Jahr das Siegel "Internet-Abc-Schule Thüringen" durch die Thüringer Landesmedienanstalt und hat sich auch für das folgende Jahr um die Verleihung beworben. Räumlich verfügt die Einrichtung über ein Gebäude aus den 1980er-Jahren, in dem die Sanitäranlagen bereits wieder saniert worden sind.

Die Klassenräume beschreibt Uwe Lautenbach als modern eingerichtet. Die Schule verfüge über vier Klassenräume, sechs Fachunterrichtsräume, eine große Turnhalle, einen Schulgarten, einen Hortkomplex mit vier Räumen sowie über ein großflächiges Außengelände. "Wir wollen, dass jedes Kind mit Freude bestmögliche Leistungen erzielt", betonte Lautenbach als eines der pädagogischen Ziele.

Vermittelt werden solle aber nicht nur der Spaß am Lernen, sondern ebenso, Probleme anzusprechen und gemeinsam Lösungen zu finden. Wobei zum toleranten und höflichen Miteinander, das den gesamten Schulalltag bestimmen solle, gehöre, sich gerecht und fair zu benehmen. Dabei werde auch nicht vergessen, sich selbst und anderen kritisch gegenüber zu sein uns sich mit der Meinung anderer auseinanderzusetzen.

Zu den Kommentaren