Zur Pisa-Studie: Lehrern gelingt gute Mischung

Nachgefragt bei Andreas Jantowski, Direktor des Instituts für Lehrerfortbildung.

Wie erklären Sie die Stärke der Thüringer gerade in Mathe?

Den Lehrern gelingt es offenbar, kooperative Lernformen und Frontalunterricht mit klaren Instruktionen zu einer guten Mischung zu verbinden.

Wie sollen die Ergebnisse verbessert werden?

Unter unserer Federführung entstanden Bildungsstandards wurden er Standards für Mathematik. Sie sind in den Kompetenztests der Klassenstufe 3, 6 und 8 umgesetzt. Damit haben Schulen ein wichtiges Instrument, um Schülerleistungen beurteilen und Maßnahmen ergreifen zu können.

Und die Mathe-Olympiade?

Ein Beleg für die engagierte pädagogische Arbeit ist sicher, dass bis 2011 Thüringen stets die Maximalzahl von 14 Startern stellte, dann immerhin noch 13.

Rund 150 Schüler aus Thüringen waren an Pisa-Studie beteiligt

Zu den Kommentaren