Kirche agiert ganz modern

Griesheim (Ilm-Kreis). Griesheim informiert über eine Handy-App.

Pfarrer Thomas Walther nutzt seit einigen Wochen die Kirchengemeinde-App. Foto: Britt Mandler

Pfarrer Thomas Walther nutzt seit einigen Wochen die Kirchengemeinde-App. Foto: Britt Mandler

Foto: zgt

Mit flinken Fingern navigiert Thomas Walther über das Display seines Handys. Der Pfarrer ist für 16 Gemeinden im Ilm- und Deubetal, rund um Singen und in der Wolfsberggemeinde zuständig. Alle Gemeindeglieder ständig mit neuesten Informationen zu versorgen, war bisher eine Herausforderung.

„Unser Gemeindebrief erscheint vierteljährlich. Da kommt es schon mal vor, dass Veranstaltungen unaktuell werden“, sagt Walther. Auf der Internetseite des Kirchenkreises und per Aushang ließ sich das bisher korrigieren. Seit September gibt es aber noch eine weitere Möglichkeit: eine so genannte Kirchgemeinde-App.

Thomas Walther stieß über den Mann seiner Nichte, Michael Grillberger, auf diese Möglichkeit. Er ist Softwareentwickler und hat schon einige Gemeinden mit dieser App versorgt. Der Pfarrer schaute sich zunächst an, wie die Kirchgemeinde in Radebeul damit arbeitet – und war begeistert.

Er erteilte an Michael Grillberger den Auftrag, die App auf die Bedürfnisse Pfarrbereichs Griesheim anzupassen. Zwischen 50 und 100 Gemeindeglieder haben die App inzwischen auf ihr Handy geladen und informieren sich auf diesem Wege über Gemeindenachmittage, Gottesdienste, Konzerte und vieles andere mehr.

Für den Pfarrer hat das neue Programm auch Vorteile: Er muss Termine nicht jeweils separat auf der Homepage, in seinem eigenen Kalender und in der App einpflegen. Die Datenbanken sind miteinander verknüpft und aktualisieren sich automatisch, verrät er.

Der technikaffine Pfarrer freut sich, dass das neue Angebot so gut angenommen wird. Nicht nur jüngere Gemeindeglieder nutzen sie, sondern auch Menschen in seinem Alter. „Smartphones verbreiten sich doch rasant. Und werden auch für solche Informationsangebote genutzt“, sagt Thomas Walther.

Superintendentin Angelika Greim-Harland ist begeistert. In der kommenden Woche treffen sich alle Pfarrer des Kirchenkreises zur Dienstberatung. Dort will Walther die App vorstellen. Eventuell ist er bald nicht mehr der einzige Gottesdiener in Thüringen, der diese neue Art der Kommunikation mit den Gemeindegliedern nutzt.

Zu den Kommentaren