Heiligenstadt. „Die Müllberge haben mich immer geärgert“, berichtet Rüdiger Eckart, Leiter der Tourist-Information Heiligenstadt, zu seiner seit Jahren gewachsenen Idee, für den Weihnachtsmarkt, der in diesem Jahr vom 7. bis 23. Dezember geöffnet ist, Glühwein-Tassen anzuschaffen.

Jetzt sind sie da, in einer ersten Stückzahl von 10 000. Den Händlern, die mit 20 Ständen vertretenen sein werden, wurde angeboten, Tassen zu kaufen oder zu mieten. Etwa die Hälfte der 10 000 Exemplare seien bereits vergeben, davon knapp 2000 an Händler verkauft. Dass es ab 2017 auf dem Heiligenstädter Weihnachtsmarkt keine Einweg-Plastikbecher mehr und nur noch diese Tassen gibt, darauf werden alle Händler vertraglich verpflichtet. „Das hat auch mit Nachhaltigkeit zu tun“, sagt Eckart. Als Pfand wurden 2 Euro festgesetzt – eine Summe, für die mancher Gast eine solche auf 0,2 Liter geeichte Tasse mit nach Hause nehmen dürfte. Ist darauf doch der Heiligenstädter Möhrenkönig abgebildet. Das Maskottchen zieht eine große Möhre hinter sich her und strebt dem Wortpaar „Zum Wohlfühlen“ entgegen. Ohne Bart und mit Krone kann er von den zahlreich erwarteten auswärtigen Gästen nicht mit dem Weihnachtsmann verwechselt werden. War die Touristinformation bei der Gestaltung der Tasse kreativ geworden und bei der Anschaffung aus ihrem Budget in Vorleistung gegangen, so werden die Mitarbeiter, unterstützt von Kollegen aus der Stadtverwaltung, auch während der Weihnachtsmarkt-Öffnungszeiten mit den Trinkgefäßen zu tun haben. Denn sie übernehmen beim Einführungsweihnachtsmarkt das Spülen, weil die Marktstände keine Wasseranschlüsse haben.