Bundestagspräsident Lammert ist "Pfeifenraucher des Jahres"

Ein unglaublicher Vorgang: Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) wird geehrt und er verbittet sich jegliche Kameras. Dabei wird er als 39. in eine Reihe seit 1969 gestellt mit Herbert Wehner, Helmut Kohl, Golo Mann, Günter Grass und Claude Chabrol.

Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) wurde vom "Tabak-Forum" in Berlin als "Pfeifenraucher des Jahres" ausgezeichnet. Foto: Jörg Carstensen

Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) wurde vom "Tabak-Forum" in Berlin als "Pfeifenraucher des Jahres" ausgezeichnet. Foto: Jörg Carstensen

Foto: zgt

Später wird Lammert sagen, dass vor ihm auch schon andere Schauspieler diese Ehrung erhielten. Die "Kommissare" Siegfried Lowitz, Günther Schramm, Joachim Fuchsberger und Tobias Moretti waren dabei. Vicco von Bülow und Franz Xaver Kroetz waren auch hinter der Kamera Stars ihrer schreibenden und humoristischen Zunft.

Auserlesener könnte die Riege der Vorgänger kaum sein. Trotzdem engte Lammert wohl ein wenig die herrschende politische Korrektheit ein. Er wurde nämlich von der Lobby-Organisation "Tabak-Forum" zum "Pfeifenraucher des Jahres" gekürt. In seiner kurzen Ansprache wertete der Vorsitzende Patrick Engels die deutschen Gesetze und Vorschriften für die Indus-trie rund um die Tabakspfeife als eine Einschränkung der Freiheit, die langsam manische Züge trüge.

Dabei würde kein Bundestagspräsident, und insbesondere dieser, jemals sagen, dass auch nur ein einziger beschlossener Paragraf die Freiheit aller Bürger einengte. Die Laudatio auf Lammert hielt ein ehemaliger Preisträger und der einzige gebürtige Thüringer in dieser langen Liste.

Hans-Ulrich Jörges, Mitglied der Stern-Chefredaktion, verbrachte seine Vorschulzeit in Bad Salzungen. Der Journalist würdigte Lammert als einen Präsidenten, der gerade in Zeiten der Euro-Krise die Rechte des Parlaments spürbar gestärkt habe. Dafür werde er von der "Sechshunderter-Bande" geliebt und wurde so nicht ohne Grund mit 94,6 Prozent wiedergewählt.

Auch habe der Präsident die Abgeordneten immer wieder gegen die Übermacht seiner eigenen Partei geschützt. Diese Lobeshymne ging dem Preisträger runter wie ein Zug besten Virginia-Tabaks. Dann setzte der Präsident, Professor und Doktor zu seiner Dankesrede an.

Der Freizeit-Feingeist gab zu bedenken, dass er schon Träger der "Weißen Weste" aus Recklinghausen und der "Bierkutscher-Mütze" aus seiner Heimatstadt Bochum sei, was auch darauf zurückzuführen sei, dass der Abwehrkampf der Ehrung als Grünkohl-König seine gesamten Kräfte über Jahre gebunden habe.

Hintersinnige Spitzen

Auf die gesetzgeberische Lage im Bereich des Rauchens ging er nicht direkt ein, wollte sich aber ein paar hintersinnige Spitzen nicht verkneifen. Es gäbe in Deutschland 800"000 Pfeifenraucher und 800.000 Tierschützer. Nur seien diese weit besser organisiert.

Und von den 800.000 Mitgliedern der Kommunistischen Partei Kubas verspreche er sich als Raucher auch keine nennenswerte Unterstützung. Lammert ließ mit einer Episode auch keinen Zweifel an seiner Gesetzestreue. Sein persönlicher Freund Peter Struck, seinerzeit SPD-Fraktionschef und Pfeifenraucher des Jahres 1995, donnerte nach dem Rauchverbot in öffentlichen Gebäuden, dass er weiter qualmen werde, wann und wo es ihm passe.

Lammert kündigte ihm damals Sanktionen an, falls er ihn im Hohen Haus irgendwo paffend erwische. Vielleicht auch deshalb, so Lammert ein wenig melancholisch, habe es der Peter vorgezogen, nicht wieder für den Bundestag zu kandidieren. Er selbst sehe im Pfeiferauchen mehr als eine Marotte. Es gebe ihm Ruhe und Entschleunigung, gestand der Bundestagspräsident. Auch könne er umnebelt vom Qualm viel klarere Gedanken fassen. So muss es auch beim Verfassen seiner genussreichen Dankesrede gewesen sein.

Pfeifenraucher des Jahres

  • 1984 – Norbert Blüm
  • 1985 – Thomas Gottschalk
  • 1986 – Michael Ende
  • 1987 – Wolfgang Menge
  • 1988 – Hans Clarin
  • 1989 – Claude Chabrol
  • 1990 – Wolfgang Schäuble
  • 1991 – Kurt Biedenkopf
  • 1992 – Uffe Ellemann
  • 1993 – Franke Sloothaak
  • 1994 – Bodo H. Hauser
  • 1995 – Peter Struck
  • 1996 – keine Preisvergabe
  • 1997 – Rüdiger Joswig
  • 1998 – Dieter Schulte
  • 1999 – Franz X. Kroetz
  • 2000 – Günter Grass
  • 2001 – keine Preisvergabe
  • 2002 – Tobias Moretti
  • 2003 – keine Preisvergabe
  • 2004 – Udo Nagel
  • 2005 – Klaus Rauscher
  • 2006 – Joachim Poß
  • 2007 – Elmar Brok
  • 2008 – Hans-Ulrich Jörges
  • 2009 – Harald Lesch
  • 2010 – Rüdiger Safranski
  • 2011 – Horst Lichter
  • 2012 – Notker Wolf

Zu den Kommentaren