Bunte Festwoche: Tambach und Dietharz sind seit 100 Jahren vereint

Tambach-Dietharz  Die Stadt Tambach-Dietharz, die auch den Titel Luftkurort trägt, begeht 100 Jahre Zusammenschluss der wesentlich älteren Gemeinden Tambach und Dietharz mit einer Festwoche, die sogar zehn Tage währt. Und auch danach wird kulturell sehr viel geboten.

Eine Bewohner in der Tammichstraße hat „100 Jahre Tambach-Dietharz“ in seinen Holzvorrat eingearbeitet.

Eine Bewohner in der Tammichstraße hat „100 Jahre Tambach-Dietharz“ in seinen Holzvorrat eingearbeitet.

Foto: Peter Riecke

Wer am Freitag nach Tambach-Dietharz kommt, für den würde es lohnen, sich gleich ein Zimmer in einem der Hotels oder einer der Pensionen zu nehmen. Die Stadt im Süden des Landkreises, die auch den Titel Luftkurort trägt, begeht 100 Jahre Zusammenschluss der wesentlich älteren Gemeinden Tambach und Dietharz mit einer Festwoche, die sogar zehn Tage währt und auch danach wird kulturell sehr viel geboten.

Schon am Freitag, 14. Juni, um 18 Uhr beginnt die lange Festwoche mit der Eröffnung der Ausstellung „100 Jahre Tambach und Dietharz“, gestaltet vom Geschichts- und Heimatverein „Meister Eckhart“, in der Ausstellungshalle am Markt an der Schmalkalder Straße.

Tambach-Dietharz ist ein Luftkurort und hat doch eine reiche Industrietradition. Dies prägt das Programm am Samstag, 15. Juni. Bei der Firma Geiger Automotive GmbH in der Friedrichrodaer Straße 4 sind die Türen von 10 bis 13 Uhr geöffnet, ebenfalls von 10 bis 13 Uhr läuft der „Tag der Ausbildung“ bei EJOT im Grund 4. Das neue Berufsausbildungszentrum wird eröffnet.

Zur gleichen Zeit ist auch ein Einblick in die Arbeit des Diakonischen Zentrums Spittergrund in der Spitterstraße 36 möglich. Die Ausstellung des Heimatvereins ist von 14 bis 17 Uhr geöffnet und die Thüringer Trachtengruppe „Sieben Täler“ veranstaltet ab 14 Uhr den bunten Heimatnachmittag - diesmal nicht auf der Ochsenwiese, sondern im Heudepot in der Burgstallstraße. In der Talsperrenstraße neben dem Hundesportplatz ist der Treffpunkt für Bootstouren auf der Alten Tambacher Talsperre. Von 10 bis 18 Uhr stehen ein Ruderkutter für zehn bis zwölf Personen und Ruderboote für je vier Personen bereit. Der Marineclub Gotha ermöglicht das Angebot und gegen eine Spende in die Vereinskasse.

Der Sonntag, 16. Juni, steht unter dem Titel „Wald, Wasser, Steine“ als typische Merkmale der Stadt im Grünen. 10 Uhr und 14 Uhr gibt es eine Führung durch das Technische Museum Sägewerk (Treffpunkt ist das Sägewerk im unteren Teil der Talsperrenstraße) und zur Alten Tambacher Talsperre.

Die Führungen zur Schmalwassertalsperre beginnen ebenfalls 10 und 14 Uhr am Parkplatz an der Schranke Dietharzer Grund.

Zudem gibt es eine geführte Wanderung zu Hochbehältern 10 Uhr von der Bushaltestelle Tammichgrund aus und ebenfalls 10 Uhr von der Bergkirche aus zu Kräutern und einer geomantischen Naturbetrachtung.

Führungen, Infostände, Musik, Spiel und Umzug

Ebenfalls 10 Uhr beginnt eine geführte Wanderung auf dem Saurierpfad in Georgenthal am Schwimmbad (Bushaltestelle). 9.32 Uhr kann man dort von Tambach-Dietharz aus mit dem Bus hinfahren. Der hält im Tammichgrund, in der Hauptstraße und in der Bahnhofstraße.

Ab 11 gibt es eine Mal- und Bastelstation für Kinder an Steinhauerhütte am Bromacker, außerdem einen Infostand des Diabaswerkes und einen weiteren Infostand an der Ursaurier-Grabungsstätte. Hier erklärt der Paläontologe der Stiftung Schloss Friedenstein. Die für den Sonntag vorgesehenen Hubschrauber-Rundflüge sind offiziell bereits ausverkauft.

Hinter der Tennisanlage in der Apfelstädter Straße ist der Beginn der Informations- und Vorführstrecke der Herzoglichen Forstverwaltung. Dort wird der Baumbeschnitt durch Kletterer gezeigt. Harvester und Holzspaltmaschine sind im Einsatz.

Ausstellung, Bootstouren und Wunderwasser-Krimipreis

Am Montag, 17. Juni, lockt ein Jubiläumskonzert mit „Capriccio“ in die Bergkirche Dietharz in der Kirchstraße. Am Dienstag, 18. Juni, beginnt bei freiem Eintritt 19 Uhr im Saal des Bürgerhauses in der Burgstallstraße der Vortag mit Diaschau zu 100 Jahre Stadtrecht Tambach-Dietharz mit Manfred Ender vom Heimatverein. Mittwoch, 19. Juni, ist der Tag für den „Krimi Kulinarisch“ ab 19 Uhr im Bürgerhaus, für den es nur im Glücksfall noch Restkarten für 69 Euro in der Tourist-Information in der Burgstallstraße 31 gibt. Der 2. Tambach-Dietharzer Wunderwasser-Krimipreis wird hier verliehen.

Am Donnerstag, 20. Juni, ist dann die Festveranstaltung in der Lutherkirche für geladene Gäste. Alt-Bürgermeister Egon Stötzer hält einen Vortrag.

Am Freitag, 21. Juni, beginnt 14 Uhr ein Jahrmarkt an der Burgstallstraße und 20 Uhr die Erste Heuscheunen-Rocknacht mit den Jugendbands „Legless Ladette“ und „The Facitity!“. Acht Euro kostet der Eintritt.

Dort im Heudepot spielen am Samstag, 22. Juni, bei freiem Eintritt „Kirsche & Co“ aus Erfurt und der Tambacher Faschingsclub ergänzt den Abend. Ab 10 Uhr treten in der Burgstallstraße je eine Fußballmannschaft aus Tambach und aus Dietharz gegeneinander an. Außerdem ist dort ab 14 Uhr „Tag der Vereine“ und ab 16 Uhr spielen die Feuerwehr-Musikanten aus Floh-Seligenthal.

Der Jahrmarkt geht auch am Sonntag, 23. Juni, ab 14 Uhr weiter. Der Höhepunkt dieses letzten Tages der Festwoche wird aber der große Festumzug von 14 bis 15 Uhr, der in Dietharz beginnt und mit dem Einmarsch ins Heudepot endet. Bei freiem Eintritt geht es dann bis 19 Uhr mit dem Famberg-Musikanten aus Fambach weiter.