Corona-Blog: Alle Nachrichten zum Virus und den Folgen für Thüringen vom 7. bis 11. April 2021

| Lesedauer: 73 Minuten
Vielerorts wird auf die Maskenpflicht und die Abstandsregeln in Zeiten der Corona-Pandemie hingewiesen.

Vielerorts wird auf die Maskenpflicht und die Abstandsregeln in Zeiten der Corona-Pandemie hingewiesen.

Foto: Claudia Klinger / Archiv

Thüringens Schüler müssen mit Schulbeginn nach den Osterferien am Montag eine Schutzmaske tragen. Daran ändere auch ein Urteil des Amtsgerichts Weimar in einer Familiensache nichts.

11. April

20.47 Uhr: Leser fragen, Experten antworten: Testpflicht am Arbeitsplatz?

Unternehmen sollen ihren Mitarbeitern mindestens einmal pro Woche einen kostenlosen Schnelltest anbieten. Verpflichtet sind sie dazu bisher nicht, das Bundesarbeitsgericht beobachtet zunächst die Umsetzung der Empfehlung. Auch zur Anordnung von Tests im Unternehmen gibt es keine klaren Vorgaben, gänzlich ausgeschlossen werden sie nicht. Juristen sagen, dass hier Persönlichkeitsrechte der Beschäftigten gegen das Interesse des Unternehmer am reibungslosen Betriebsablauf, etwa in einer Klinik, abzuwägen sind.

19.40 Uhr: Landesregierung mit Sondersitzung wegen Bundesinfektionsschutzgesetz

Das Thüringer Kabinett führte nach Informationen unserer Zeitung am Sonntagabend eine Sondersitzung per Videokonferenz durch. Die Runde wollte eine erste Stellungnahme zur Änderung des Infektionsschutzgesetzes debattieren, mit der die Kompetenzen des Bundes ausgeweitet werden sollen.

19.28 Uhr: Demonstrationen für und gegen Lockdown - Erfurt erlebt Protest der Gegensätze

Ein Bündnis aus Jugend- und Elternorganisationen hat am Samstag vor der Staatskanzlei in Erfurt für einen vorübergehenden strengen Lockdown demonstriert. Solidarische Pandemiebekämpfung sei notwendig, um die dritte Welle zu brechen und die Intensivstationen zu entlasten, sagte Marvin Volk von Fridays for Future in Thüringen. Hilfen für Kulturschaffende und Gewerbetreibende während der mindestens dreiwöchigen Pause sollten aus einer europaweiten Solidaritätsabgabe auf große Vermögen und Unternehmensgewinne finanziert werden. Ebenfalls am Samstag hatte ein Autokorso aus Protest gegen die Corona-Maßnahmen zu erheblichen Verkehrseinschränkungen in der Landeshauptstadt geführt.

18.12 Uhr: Zoos in Thüringen: Zuspruch nach verhaltenem Öffnungsstart

Nach einem verhaltenen Start am Samstag haben die Thüringer das Angebot, wieder in den Zoo gehen zu können, am Sonntag genutzt. "Wir hatten bedeutend mehr Besucher als am Samstag", sagte ein Sprecher des Tierparks Gera. Zwischenzeitig habe es sogar Einlass-Stopps gegeben. Am Samstag war der Andrang nach Angaben des Tierparks noch überschaubar. Wegen Telefon- und E-Mailanfragen im Minutentakt ließe sich aber erahnen, dass mit der geplanten Ankunft von drei weißen Löwen am Montag die Nachfrage steigt. "Ich gehe davon aus, dass es dann durchgehend gut besucht sein wird", sagte der Sprecher. (dpa)

18.04 Uhr: Zwei Patienten im Landkreis Gotha mehr in Krankenhaus

62 statt wie am Vortag 60 Erkrankte im Krankenhaus meldet das Landratsamt zur Corona-Krise für Sonntag. Die Belegung der Intensivstation bleibt wie seit Freitag und Sonnabend gleich mit elf Patienten. Positiv getestet auf Sars-Cov-2 sind inzwischen seit der Pandemie-Feststellung 6921 Personen, 51 mehr als am Samstag. Die entspricht der Zählweise der Robert-Koch-Institutes (RKI). Als inzwischen genesen gelten 5807 Personen im Landkreis Gotha. Verstorbene werden 208 gezählt, am Samstag waren es noch 207. 906 Personen gelten am Sonntag als erkrankt. Auch dies ist eine Steigerung um 50 Personen zum Vortag. Das RKI gibt für den Landkreis Gotha für Sonntag eine Sieben-Tage-Inzidenz von 289,8 an.

17.45 Uhr: Wartburgkreis bei Neuinfektionen bundesweit an fünfter Stelle

Die Sieben-Tage-Inzidenz beträgt im Wartburgkreis am Sonntag 330,3. Damit lag der Kreis deutschlandweit an fünfter Stelle. Für Eisenach wurde die Inzidenz mit 149,1 angegeben. Von Corona-Neuinfektionen ist in der Wartburgregion besonders die Altersgruppe der 35- bis 59-Jährigen betroffen.

17.10 Uhr: Thüringer Ministerium widerspricht Amtsgericht Weimar: Maskenpflicht nach Ferienbeginn bleibt

Thüringens Schüler müssen mit Schulbeginn nach den Osterferien am Montag eine Schutzmaske tragen. Daran ändere auch ein Urteil des Amtsgerichts Weimar in einer Familiensache nichts, teilte das Thüringer Bildungsministerium am Sonntag in Erfurt mit. Das Urteil, das in vielen Internetgruppen geteilt wurde, könnte "rechtliche Wirkung allein für die am Verfahren Beteiligten" haben. Es habe damit keine Auswirkungen auf die Infektionsschutzregeln an Thüringens Schulen insgesamt, erklärte das Ministerium.

Thüringer Schülerinnen und Schüler sollen sich künftig selbst auf Coronavirus testen
Thüringer Schülerinnen und Schüler sollen sich künftig selbst auf Coronavirus testen

15.55 Uhr: Inzidenzwert im Eichsfeld steigt auf 190

Die Zahlen in der Coronastatistik im Landkreis steigen auch am Wochenende weiter an. So musste das Gesundheitsamt am Samstag weitere 28 und am Sonntag 42 Neuinfektionen registrieren. Lag der Sieben-Tages-Inzidenzwert am Samstag laut dem Robert-Koch-Institut noch bei 168, so stieg er am Sonntag auf 190 an. Die Gesamtzahl der im Zusammenhang mit einer Coronavirusinfektion Verstorbenen steigt am Wochenende erneut um drei Menschen auf 212 an. Laut dem Eichsfelder Gesundheitsamt starben von Freitag auf Samstag zwei Frauen im Alter von 91 und 81 Jahren sowie ein Mann im Alter von 76 Jahren. Die Zahl der im Heiligenstädter Krankenhaus behandelten Patienten schwankt täglich. Am Freitag waren es 33 Eichsfelder, die auf den Coronastationen behandelt wurden, am Samstag waren es 26 und am Sonntag 27 Patienten. 15 Patienten von ihnen kämpfen mit einem schweren Krankheitsverlauf. Die Gesamtzahl der seit Ausbruch der Pandemie mit dem Coronavirus Infizierten steigt auf 5300 an.

15 Uhr: Jenas Schulen öffnen trotz hoher Inzidenz

Jena versucht, trotz einer Inzidenz von über 150, die Schulen so lange wie möglich offen zu halten und gleichzeitig weiterführende Maßnahmen zu treffen, sagt Sprecherin Stefanie Braune. Denkbar wäre beispielsweise die Testpflicht an den Einrichtungen, „bisher sind die Schnelltests freiwillig“, so Braune. Die Stadt Jena stellt Tests auch für Kitas zur Verfügung.

14.30 Uhr: Wahlhelfer haben Anspruch auf schnellere Corona-Impfung

Für die Bundestagswahl am 26. September dieses Jahres sucht die Stadtverwaltung Stadtroda noch Wahlhelfer. Wie die Stadtverwaltung informiert, haben Wahlhelfer gemäß der am 11. März 2021 im Bundesanzeiger veröffentlichten Coronavirus-Impfverordnung Anspruch auf eine Schutzimpfung gegen das Coronavirus Sars-CoV-2.

14 Uhr: Gothaer Tierpark öffnet nach 115 Tagen wieder

Der Gothaer Tierpark öffnete am Sonnabend nach 115 Tagen Schließzeit das erste Mal wieder und bleibt nun vorerst zu den üblichen Sommeröffnungszeiten täglich von 9 bis 18 Uhr mit letztem Einlass 17.15 Uhr auch zugänglich. Wir haben uns umgeschaut.

13.10 Uhr: Coronaleugner sind oft rechtsextrem eingestellt

Thüringer, die die Gefahren durch das Coronavirus leugnen oder die Einschränkungen zur Pandemieeindämmung kritisch sehen, haben nach Einschätzung des aktuellen Thüringen-Monitors oft rechtsextreme Einstellungen. Auch wenn die Gruppe der sogenannten Corona-Skeptiker politisch heterogen sei und sie sich selbst politisch von ganz links bis ganz rechts verorteten, sei "die Verharmlosung des Coronavirus besonders stark im politisch rechten Spektrum verbreitet", heißt es.

12.40 Uhr: Corona-Inzidenzwert liegt thüringenweit nun bei 218,4

In Thüringen steigt der Sieben-Tage-Wert bei Corona-Neuinfektionen je 100.000 Einwohner weiter an. In der Woche nach Ostern war der Infektionswert zunächst kurzzeitig unter die 200er Marke gesunken. Doch am Sonntag lag die Zahl laut Robert Koch-Institut (RKI) schon bei 218,4.

11:36 Uhr: Ex-Richterbund-Chef ist "fassungslos" über neue Corona-Pläne

Der frühere Vorsitzende des Deutschen Richterbunds, Jens Gnisa, empört sich über Pläne der Bundesregierung, im Kampf gegen die Coronavirus-Pandemie das Infektionsschutzgesetz zu verschärfen. "Man sieht mich selten fassungslos. Aber nun ist es so weit. Der Bund schießt deutlich über alle Verhältnismäßigkeitsgrenzen hinaus", schrieb der Direktor des Amtsgerichts Bielefeld am Samstag auf Facebook.

11.21 Uhr: Inzidenzwert im Weimarer Land wieder auf über 200 gestiegen

Nach einem Massenanfall an Corona-Neuinfektionen beträgt der 7-Tage-Inzidenzwert im Weimarer Land wieder mehr als 200. Wurden am Freitag und am Samstag 56 und nochmals 25 Neuinfektionen gemeldet, waren es am Sonntag weitere 24 Positivbefunde. Alle 165 nachgewiesenen Neuinfektionen der letzten Woche entsprechen einem 7-Tage-Inzidenzwert von 200,8.

11.14 Uhr: Weitere Neuinfektionen im Unstrut-Hainich-Kreis

Über das Wochenende sind drei weitere Personen im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion ins Hufeland-Klinikum in Bad Langensalza und Mühlhausen eingeliefert worden. Während das Mühlhäuser Landratsamt am Freitag noch 26 Infizierte in stationärer Behandlung meldete, sind es am Sonntag 29. Davon kämpfen sieben Personen mit einem schweren Verlauf der Erkrankung. 13 Neuinfektionen werden aktuell gemeldet, dem stehen 33 Menschen gegenüber, die als genesen gelten. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt bei 131,1.

11.05 Uhr: Elf neue Infektionen in Weimar

Das Weimarer Gesundheitsamt registrierte in den vergangenen 24 Stunden 11 neue Infektionen mit SARS-CoV-2. Ein Todesfall wurde nachgemeldet.

Die aktuellen Weimarer Zahlen:

  • Zahl der seit Beginn der Pandemie positiv Getesteten: 2099 (Veränderung zum Vortag: +11)
  • Zahl der aktuell Infizierten: 161 (-3)
  • Zahl der Genesenen: 1843 (+13)
  • Zahl der Verstorbenen: 95 (+1)
  • Zahl der stationär in Kliniken Behandelten: 6 (0)
  • Personen in Quarantäne: 638 (+15)
  • 7-Tage-Inzidenz: 124,18

10.55 Uhr: Ein neuer Toter in Erfurt

In Erfurt sind insgesamt 6813 Personen positiv auf das Coronavirus getestet. Eine weitere an Covid-19 erkrankte Person ist verstorben. Die 7-Tage-Inzidenz für Erfurt liegt bei 160,8. Die Zahl der als genesen Geltenden ist um 1 auf 5996 gestiegen. 231 Personen mit Corona-Infektion sind verstorben. Damit gibt es in Erfurt aktuell 586 nachgewiesene Infektionen mit dem Coronavirus.

10.33 Uhr: Weitere Neuinfektionen in Jena

Dem Fachdienst für Gesundheit Jena wurden innerhalb der letzten 24 Stunden 21 neue Infektionen mit dem Coronavirus gemeldet.

Die Jenaer Statistik

  • Anzahl aktiver Fälle: 485
  • davon in den letzten 24 Stunden: 21
  • stationäre Fälle: 9
  • davon schwere Verläufe: 2
  • Sieben-Tage-Inzidenz für Jena: 153,8
  • Infizierte insgesamt seit Pandemiebeginn: 3552
  • Genesene insgesamt: 3002
  • Verstorbene insgesamt: 64

9.32 Uhr: Insgesamt 147 Tote in Gera

Die Geraer Inzidenz steigt laut Robert-Koch-Institut weiter an. Von Samstag auf Sonntag wurden 51 neue Covid-19-Fälle registriert. Damit stieg die 7-Tage-Inzidenz auf 315,7. Unverändert blieb die Zahl der Gestorbenen. Seit März 2020 sind 147 Geraer in Verbindung mit Covid 19 gestorben.

8.28 Uhr: Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis Sömmerda steigt weiter an

Die vom Robert-Koch-Institut (RKI) für den Landkreis Sömmerda erfasste 7-Tage-Inzidenz (Zahl der Neuinfektionen mit dem Covid-19-Virus auf 100.000 Einwohner) ist von Freitag auf Sonntag weiter angestiegen. Der Wert erhöhte sich zunächst von 174,3 auf 185,8, in den zweiten 24 Stunden (bis Sonntag 0 Uhr) durch registrierte 26 Neuinfektionen auf 206,0. Ein weiterer Todesfall ist zu beklagen. An oder mit Corona starben damit seit Pandemiebeginn 107 Menschen im Landkreis. Die Gesamtzahl der Infizierten stieg auf 3104.

10. April

20.47 Uhr: Inzidenzwert im Saale-Orla-Kreis stark gesunken

Das Infektionsgeschehen im Saale-Orla-Kreis weist zum Sonnabend laut Robert-Koch-Institut einen weiteren deutlichen Rückgang auf. Inzwischen liegt der Landkreis laut der tabellarischen Übersicht auf Rang 54 der Regionen mit den höchsten Inzidenzwerten.

19.40 Uhr: Steinmeier und Ramelow gedenken an Befreiung des KZ Buchenwald

Zum 76. Jahrestag werden Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) am Sonntag an die Befreiung der Konzentrationslager Buchenwald und Mittelbau-Dora erinnern. Steinmeier soll bei der Veranstaltung im Deutschen Nationaltheater in Weimar die Gedenkrede halten und auch an der anschließenden Kranzniederlegung in der Gedenkstätte Buchenwald teilnehmen - ebenso Überlebende des Konzentrationslagers. Die Gedenkfeier kann wegen der Corona-Pandemie nur per Livestream im Internet verfolgt werden. (dpa)

19.39 Uhr: Autokorso gegen Corona-Maßnahmen in Erfurt: Hunderte Fahrzeuge blockieren Innenstadt

In Erfurt ist es am Samstag wegen einer Corona-Demonstration unter dem Motto "Es reicht! Stoppt den Coronawahnsinn!" zu massiven Verkehrseinschränkungen gekommen. Rund 243 Autos waren hupend auf den Straßen rund um die Innenstadt aus Protest gegen die Corona-Maßnahmen unterwegs und legten von 15.50 bis 17.30 Uhr den Verkehr lahm, wie die Polizei am Samstag mitteilte. Passanten und Autofahrer mussten sich an Kreuzungen bis zu 20 Minuten gedulden.

19.05 Uhr: Coronavirus im Weimarer Land: Fast 1000 Bürger in Quarantäne

Nach einem Massenanfall von festgestellten Neuinfektionen im Weimarer Land ist zumindest am Samstag die Zahl der neu gemeldeten Fälle leicht zurückgegangen. Nach 56 Neuinfektionen am Freitag meldete das Landratsamt am Samstagvormittag "nur" 25 neue Infektionen mit dem neuartigen Coronavirus. Wegen des jüngsten Massenanfalls an Corona-Infektionen schnellt die Zahl der der Personen in Quarantäne von 625 vom Freitag auf 994 mit Stand von Samstagvormittag in die Höhe.

18.59 Uhr: Etwa 280.000 Euro für Studenten aus Thüringer Hilfsfonds

Mehrere hundert Studentinnen und Studenten in finanzieller Not haben in den vergangenen zwölf Monaten von einem Hilfsprogramm des Landes profitiert. Seit Beginn der Pandemie bis Anfang März seien fast 800 Anträge auf Unterstützung durch die sogenannte Corona-Finanzhilfe des Freistaats gestellt worden, sagte ein Sprecher des Wissenschaftsministeriums. Etwa 350 der Anträge seien bewilligt und dafür insgesamt etwa 280.000 Euro an Studenten ausgezahlt worden. (dpa)

18.57 Uhr: "Steckt euch eure Impfung in den Arsch": Kundgebung gegen Corona-Maßnahmen in Saalfeld

Ein Zeichen gegen die Coronapolitik der Regierung setzten am Sonnabendnachmittag die Teilnehmer einer Kundgebung mit anschließendem Autokorso durch das Städtedreieck. Die Veranstaltung war von einer Privatperson angemeldet und über die sozialen Medien angekündigt worden. Treffpunkt war 13.30 Uhr auf dem Saalfelder Marktplatz. Mit lauter Musik und Forderungen wie "Masken runter, Gehirn an", "Keine Masken im Unterricht" und "Steckt euch eure Impfung in den Arsch" wurde die Kritik an den Maßnahmen kundgetan. Unter dem Motto "Für Liebe, Frieden und Freiheit" wurden rote Herz-Luftballons, an denen sich Zettel mit Wünschen von Kindern befanden, gen Himmel geschickt. Die Polizei sprach von etwa 80 Teilnehmern.

18.42 Uhr: Trotz Online-Lehre: Kaum Diskussionen um Semesterbeiträge

Auch mit mehr digitaler Lehre und weniger Präsenzveranstaltungen müssen Studierende in Thüringen Semesterbeiträge wie vor der Corona-Krise zahlen. Dabei fließt ein Teil des Geldes in die Finanzierung eines speziellen Nahverkehrstickets für Studenten, mit dem sie etwa zu den Hochschulen fahren können. Beschwerden gegen diese Praxis gab es nach einer Umfrage aber nur in Einzelfällen. (dpa)

18.36 Uhr: Weiterer Todesfall im Kyffhäuserkreis

32 Neu-Infektionen mit Corona binnen 24 Stunden weist die Statistik des Gesundheitsamtes am Samstag für den Kyffhäuserkreis aus. 323 Menschen mit einer bestätigten Sars-CoV-2-Infektion betreut das Gesundheitsamt derzeit. Zudem befinden sich 392 Kontaktpersonen in Quarantäne. Die Sieben-Tage-Inzidenz (Zahl der Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen) ist wieder über 150 - und zwar auf 156,3 - gestiegen.

Wegen einer schweren Covid-19-Erkrankung müssen aktuell 14 Menschen in Krankenhäusern stationär behandelt werden. Ein weiterer Mensch ist zudem an oder mit Corona gestorben. Seit November ist es bereits der 116. Todesfall im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion.

17.37 Uhr: Halbzeit im Modelltest Nordhausen: Negative Tests, positiver Ausblick

Halbzeit in Nordhausen: Gerade einmal vier von rund 5100 Corona-Schnelltests sind in Nordhausen im Zuge des Modellprojekts zur Öffnung von Geschäften und Museen bisher positiv ausgewertet worden. Die Auswertung des Landratsamts erfasste die Tests der Testzentren von Dienstag bis Donnerstag. Die bisher erfolgten Tests haben laut Landrat Matthias Jendricke (SPD) gezeigt, dass die Positivbefunde "die absolute Ausnahme waren und wir damit keine pandemische Lage in unserem Landkreis haben". (dpa)

17.25 Uhr: Autokorso in Gera als "Protest gegen Corona-Maßnahmen"

Am Samstag startete 15.10 Uhr in der Industriestraße der zweite Autokorso durch Gera. Unter dem Motto "Thüringen steht zusammen" protestierten die Teilnehmer gegen die Corona-Maßnahmen. Sie wollen ihr normales Leben zurück, erklärten die meisten. Insgesamt 256 Fahrzeuge schlossen sich der Veranstaltung an. Der Geraer Andreas Thomä (70) hatte sie angemeldet.

15.35 Uhr: LEV: Maskenpflicht in Thüringer Schulen - "Warum denn das jetzt?"

Die Landeselternvertretung Thüringen (LEV) hat mit Unverständnis auf die ab Montag geltende Maskenpflicht für alle Klassen in Thüringen reagiert. "Angesichts der prekären Pandemielage sind wir auf die Mitwirkung aller an Schule Beteiligter angewiesen. Maßnahmen zum Gesundheitsschutz müssen gut durchdacht und vor allem verständlich kommuniziert werden. Zumindest Letzteres ist bei der angeordneten Maskenpflicht nicht geglückt", teilte die Sprecherin Landeselternvertretung, Claudia Koch, am Samstag mit. (dpa)

15.30 Uhr: 14 neue Corona-Infektionen in Weimar

Binnen 24 Stunden registrierte das Weimarer Gesundheitsamt bis Samstag, 10 Uhr, 14 neue Infektionen mit SARS-CoV-2. Neun der Fälle gehen auf eine Ansteckung in der Familie oder dem Freundeskreis zurück, eine Infektion erfolgte laut Stadtverwaltung am Arbeitsplatz. In jeweils zwei Fällen sei der Ursprung unklar bzw. noch nicht ermittelt.

13.10 Uhr: 38 neue Infektionen im Saale-Holzland-Kreis

Dem Gesundheitsamt des Saale-Holzland-Kreises sind 38 neue Corona-Fälle gemeldet worden. Die Gesamtzahl der Infizierten seit Pandemiebeginn im März 2020 ist damit auf 3771 gestiegen. Der Inzidenzwert (neue Fälle innerhalb der letzten 7 Tage, hochgerechnet auf 100.000 Einwohner) ist leicht gesunken auf 242. Es ist ein weiterer Todesfall zu beklagen. Im Zusammenhang mit dem Virus sind im Landkreis 88 Menschen verstorben.

12.46 Uhr: 55 Neuinfektionen in Erfurt

Am Samstag wurden in Erfurt insgesamt 6812 Personen positiv auf das Coronavirus getestet. Damit ist die Zahl innerhalb von 24 Stunden um 55 gestiegen. Die Sieben-Tage-Inzidenz für Erfurt liegt bei 165,4. Die Zahl der als genesen Geltenden ist um 56 auf 5995 gestiegen. 230 Personen mit Corona-Infektion sind verstorben. Damit gibt es in Erfurt aktuell 587 nachgewiesene Infektionen mit dem Coronavirus.

12.43 Uhr: Inzidenz im Landkreis Sömmerda steigt weiter an

Die vom Robert-Koch-Institut (RKI) für den Landkreis Sömmerda erfasste Sieben-Tage-Inzidenz ist von Freitag auf Samstag weiter angestiegen. Der Wert erhöhte sich in den 24 Stunden von Freitag 0 Uhr auf Samstag 0 Uhr von 174,3 auf 185,8. Die Zahl der an und mit Corona im Landkreis Verstorbenen wird unverändert mit 106 angegeben, die Gesamtzahl der seit Pandemiebeginn im Landkreis Infizierten mit 3078.

12.40 Uhr: Verhaltene Reaktion auf Öffnung der Zoos in Thüringen

Keine Schlangen, kein Gedränge: Die Öffnung der Zoos und botanischen Gärten am letzten Osterferien-Wochenende in Thüringen ist zunächst verhalten angenommen worden. "Es ist durchgängig so ein nieseliges Wetter, das ist natürlich nicht schön für Besucher", sagte eine Sprecherin des Erfurter Zoos am Samstagmittag. Von insgesamt rund 1500 Tagestickets für den Nachmittag waren am Mittag noch 711 buchbar.

11.36 Uhr: Sechs weitere Menschen in Gera verstorben

Sechs weitere Geraer sind seit Freitag an oder mit dem Corona-Virus gestorben. Das ist der Liste des Robert-Koch-Institutes vom Sonnabendmorgen zu entnehmen. Damit stieg die Zahl der Todesfälle auf 147. Weiter gestiegen ist auch die 7-Tage-Inzidenz in der Stadt. Sie erreicht nun einen Wert von 297,4. Damit liegt Gera jetzt bundesweit auf Rang sechs nach der Stadt Hof und den Landkreisen Hof, Greiz (mit derzeit 349,1), Gotha und dem Vogtlandkreis. Die Zahl der Covid-19-Fälle in Gera war .

11.11 Uhr: Sieben-Tage-Inzidenz steigt im Landkreis Saalfeld-Rudolstadt auf 182,2

Die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis Saalfeld-Rudolstadt ist laut Robert-Koch-Institut am Sonnabend auf 182,2 gestiegen. Am Vortag lag sie noch bei 151,1. Es wurden 38 neue Coronafälle gemeldet. .

10.50 Uhr: 26 Neuinfektionen in Jena

In der Stadt Jena hat es in den vergangenen 24 Stunden insgesamt 26 Neuinfektionen mit dem Coronavirus gegeben. Hier die wichtigsten Zahlen:

  • Anzahl aktiver Fälle: 466
  • stationäre Fälle: 9
  • davon schwere Verläufe: 2
  • Infizierungen der letzten sieben Tage: 152
  • Sieben-Tage-Inzidenz für Jena: 140,8
  • Infizierte insgesamt seit Pandemiebeginn: 3531
  • Genesene insgesamt: 3001
  • Verstorbene insgesamt: 64

8.45 Uhr: Inzidenzwert liegt in Thüringen wieder über 200

In Thüringen liegt der Sieben-Tage-Wert bei Corona-Neuinfektionen je 100.000 Einwohner wieder über 200. In der Woche nach Ostern war der Infektionswert kurzzeitig unter die 200er Marke gesunken, am Samstag lag die Zahl laut Robert Koch-Institut (RKI) jedoch bei 206,3. Der Freistaat ist schon seit langem deutschlandweit das am stärksten von der Corona-Pandemie betroffene Bundesland.

7.45 Uhr: Ramelow attackiert Kanzleramt nach Absage der Bund-Länder-Gespräche

Mit ungewöhnlich scharf formulierter Empörung hat Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow auf die Absage der für Montag geplanten Bund-Länder-Gespräche durch die Bundesregierung reagiert. „Damit zerstört man das Ansehen der Ministerpräsidentenkonferenz in der Öffentlichkeit.“ Er sei fassungslos.

9. April

23.20 Uhr: Thüringenpokal: Vorschlag für Finale Jena gegen Meuselwitz

Im Thüringenpokal der Fußballer läuft alles auf ein "Corona-Notfinale" zwischen den Regionalligisten FC Carl Zeiss Jena und ZFC Meuselwitz, den beiden höchstklassigen Mannschaften im Freistaat, hinaus. Die anderen 30 noch im laufenden Wettbewerb befindlichen Vereine sollen finanziell entschädigt werden. "Unter den schlechten Lösungen ist das noch die beste. Es wäre ein Kompromiss", sagte Bertram Schreiber, Vizepräsident Spielbetrieb und Recht beim Thüringer Fußball-Verband (TFV), nach einer Videokonferenz am Freitagabend mit Vertretern der 32 Mannschaften.

18.05 Uhr: Kurioser Fall in Jena: Rein in die Quarantäne, raus aus der Quarantäne

Ostern 2021 werden Doris Behrens und ihr Mann Thomas aus Jena so schnell nicht vergessen. Eigentlich wollte Doris Behrens in Familie ihren 60. Geburtstag vom 1. April feiern. Daraus wurde nichts, weil ein Familienmitglied am Karfreitag gegen 19 Uhr die Nachricht erhielt, dass sein Coronatest positiv ausgefallen war. Damit wurde alle Familienmitglieder in 14-tägige Quarantäne geschickt.Am Ostermontag griff ein Familienmitglied zum Telefon und rief im Gesundheitsamt der Stadt Jena an. „Für uns gab es einige Unklarheiten“, sagte Doris Behrens. Der Mitarbeiter vom Gesundheitsamt rief später bei den Behrens zurück - und hob die am Freitag verordnete Quarantäne wieder auf. Die schriftliche Bestätigung vom Amt folgte am Dienstagvormittag per Mail. Damit schien alles wieder gut. Doris Behrens konnte am Dienstag ihrer Arbeit im Uniklinikum nachgehen. Das aufregende Osterwochenende hatte sie offenbar nicht verdaut. Sie nahm Kontakt mit unserer Zeitung auf und machte ihrem Unmut Luft.

17.55 Uhr: Unmut im Unstrut-Hainich-Kreis über Äußerungen zu Corona-Todesfällen aus Nordhausen

Der Unstrut-Hainich-Landrat Harald Zanker wirft seinem Nordhäuser Amtskollegen Matthias Jendricke Wahlkampf mit der Pandemie vor. Vergleiche mit Jena oder dem Weimarer Land seien fehl am Platz. Darum geht es.

17.45 Uhr: Modellregion im Landkreis Nordhausen wird verlängert

Nach telefonischer Rücksprache mit dem Thüringer Gesundheitsministerium hat der Landkreis Nordhausen am Freitag die Genehmigung zur beantragten Verlängerung der Modellregion erhalten. Das teilte Landkreis-Sprecherin Jessica Piper am Nachmittag mit. Damit dürfen ab kommenden Montag die Geschäfte und Museen für weitere fünf Tage bis zum Freitag öffnen.

17.38 Uhr: Hausärzteverband: Impfstoff-Engpässe nicht zu Lasten der Praxen

Schwankungen bei Corona-Impfstofflieferungen dürfen nach Meinung des Thüringer Hausärzteverbandes nicht zu Lasten der gerade in die Impfkampagne eingestiegenen Hausarztpraxen gehen. Solche Lieferschwankungen einseitig auf dem Rücken der Praxen auszutragen, sei völlig inakzeptabel, erklärte Verbandschef Ulf Zitterbart am Freitag. Er wandte sich auch dagegen, die Impfstoffe von Pfizer/Biontech und Moderna allein an Impfzentren zu liefern und Astrazeneca wegen des höheren Beratungsbedarfs an die Arztpraxen. In der kommenden Woche werden laut Thüringer Staatskanzlei rund 54.000 weitere Impfdosen von Pfizer/Biontech, Moderna und erstmals auch Johson&Johnson erwartet. (dpa)

17.34 Uhr: Minister Holter platzt wegen CDU-Mann Christian Herrgott der Kragen

Bildungsminister Helmut Holter (Linke) ist am Freitag der Kragen geplatzt. Adressat seines Grolls: der CDU-Landtagsabgeordnete Christian Herrgott. Den nimmt Holter in einer Pressemitteilung seines Hauses Maß: "Ein Landtagsabgeordneter sorgt damit erst für das politische Zickzack, das er der Landesregierung vorwirft. Ich bin nicht bereit, bei diesem Spiel sich selbst erfüllender Prophezeiungen mitzuspielen."

17.34 Uhr: Nach monatelangem Corona-Aus: Thüringer Zoos öffnen wieder

Nachdem sie monatelang aufgrund der Corona-Pandemie geschlossen bleiben mussten, öffnen Thüringer Zoos am Samstag wieder ihre Tore für Besuche. Laut Corona-Verordnung des Landes dürfen zoologische und botanische Gärten ab 10. April wieder Besucherinnen und Besucher empfangen. (dpa)

17.24 Uhr: Thüringer Schulen starten nach den Ferien mit Maskenpflicht

Angesichts der hohen Infektionszahlen gilt ab kommenden Montag in Thüringen wieder für alle Klassenstufen eine Maskenpflicht in den Schulen. Somit müssen auch Grundschüler während des Unterrichts einen Mundschutz tragen. Das Bildungsministerium hat dafür am Freitag in diesem Punkt die Allgemeinverfügung angepasst.

17.14 Uhr: Wartburg-Region: Gerstungen als Corona-Hotspot mit Inzidenz von über 500

Am Freitag gab es in der Region wieder mehr Corona-Fälle als tags zuvor. Die Zahl der aktiven Neuinfektionen lag im Wartburgkreis bei 1007, in Eisenach bei 220. Hotspot im Norden des Kreises ist derzeit Gerstungen mit 126 Fällen. Bürgermeisterin Sylvia Hartung (parteilos) warb bei einer Inzidenz von über 500 darum, dass sich Bürger an die Beschränkungen halten. Genehmigt wurde am Freitag auch die Allgemeinverfügung des Wartburgkreises, die eine Schließung von Schulen und Kitas bis mindestens 24. April vorsieht.

17.05 Uhr: Sechs weitere Corona-Tote im Eichsfeld gemeldet

Die Inzidenz im Landkreis steigt wieder an. Am Freitag liegt sie bei 168, weit mehr als im Kreis Göttingen und in der Werra-Meißner-Region. Sechs weitere amtlich bestätigte Todesfälle im Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung meldete das Eichsfelder Landratsamt am Freitag. Verstorben sind drei Frauen von 89, 87 und 85 Jahren sowie drei Männer, die 79, 83 und 90 Jahre alt waren. Außerdem wurden 47 Neuinfektionen mit dem Coronavirus registriert. Damit steigt die Sieben-Tages-Inzidenz im Landkreis laut Angaben des Robert-Koch-Institutes (RKI) auf 168 an. Aktuell sind in der Region 453 Personen mit Coronavirus infiziert. 33 müssen im Krankenhaus behandelt werden, davon 14 mit einem schwerem Verlauf. Der Überblick über die regionale Verteilung.

16.57 Uhr: Astrazeneca: Fragen und Antworten zur neuen Regelung

Astrazeneca wird nicht mehr an Unter-60-Jährige verimpft. Nach dieser Entscheidung sind viele Fragen offen. Wir geben die Antworten. Astrazeneca: Fragen und Antworten zur neuen Regelung

16.50 Uhr: Zusatzregeln für Saale-Orla-Kreis gelten bis 18. April fort

Die seit 2. März gültigen, zusätzlichen Corona-Regeln für den Saale-Orla-Kreis werden um eine weitere Woche bis einschließlich 18. April verlängert. Dass bedeutet, dass bis dahin die nächtliche Ausgangssperre von 22 bis 5 Uhr bestehen bleibt. Zudem bleiben Kindergärten und Schulen wie bereits angekündigt auch in der kommenden Woche im Notbetrieb. Weitere zusätzliche Corona-Vorschriften, die über die Regelungen des Freistaats Thüringen hinausgehen, .

16.30 Uhr: Sieben-Tages-Inzidenz im Unstrut-Hainich-Kreis über 100er-Marke geklettert

Deutlich höhere Corona-Infektionszahlen meldete das Landratsamt in Mühlhausen am Freitag. Die Sieben-Tages-Inzidenz stieg über die für Lockerungen entscheidende 100er-Marke auf 124. Registriert wurden 48 Neuinfektionen. Insgesamt waren 265 Menschen infiziert, im Vergleich zu 243 Betroffenen am Donnerstag. Auch die Zahl klinischer Corona-Patienten stieg. 26 Personen müssen derzeit stationär behandelt werden, fünf kämpfen mit einem schweren Verlauf der Krankheit.

15.30 Uhr: Inzidenz in Gerstungen über 500

Am Freitag gab es in der Wartburgregion wieder mehr Corona-Fälle als tags zuvor. Die Zahl der aktiven Neuinfektionen lag im Wartburgkreis bei 1007, in Eisenach bei 220. Hotspot im Norden des Kreises ist derzeit Gerstungen mit 126 Fällen. Bürgermeisterin Sylvia Hartung (parteilos) warb bei einer Inzidenz von über 500 darum, dass sich Bürger an die Beschränkungen halten. Genehmigt wurde am Freitag auch die Allgemeinverfügung des Wartburgkreises, die eine Schließung von Schulen und Kitas bis mindestens 24. April vorsieht.

14.01 Uhr: Gewerkschaft IG Bau betreut hunderte Rechtsstreitigkeiten wegen Corona

Die IG Bau hat im vergangenen Jahr in Ostthüringen 436 Rechtsstreitigkeiten bearbeitet. Die Gewerkschaft habe einen „sichtbaren Anstieg“ beobachtet, so Sascha Wollert, Regionalleiter der IG Bauen-Agrar-Umwelt für Sachsen-Anhalt, Thüringen und Sachsen. Das liege an der Pandemie. „Corona hatte zahlreiche Rechtsstreitigkeiten auch im Saale-Orla-Kreis zur Folge“, so auch der Bezirksvorsitzende Frieder Neudeck.

13.38 Uhr: Corona-Mutationen im Kindergarten nachgewiesen

Das Gesundheitsamt des Ilm-Kreises recherchiert zu 627 bestätigten, aktiven Fällen. Aufgrund des Infektionsgeschehens in der Einrichtung musste der Kindergarten „Krabschennest“ in Langewiesen geschlossen werden. Die Schließung gilt voraussichtlich bis zum 15. April. Eine Notbetreuung ist nicht möglich. Nach bisherigem Stand sind dort drei Infektionen aufgetreten. Bei zwei von ihnen wurde eine Mutation nachgewiesen. Auch andere Kindergärten sind betroffen.

13.23 Uhr: Familienberaterin über häusliches Lernen: Gute Beziehung ist wichtiger als Wissen

Generation Corona: Was eine Familienberaterin aus Fraureuth über das häusliche Lernen und den Umgang mit den Kindern zu sagen hat

13.50 Uhr: Neue Soforthilfen für privaten Rundfunk in Thüringen

Das Land Thüringen stellt für den privaten Rundfunk finanzielle Soforthilfen in Höhe von 700.000 Euro bereit. Die Mittel seinen zum Ausgleich von Einnahmeausfällen durch die Corona-Pandemie gedacht und könnten ab sofort beantragt werden, teilten Landesmedienanstalt (TLM) und Staatskanzlei am Freitag mit. Ziel sei die Sicherung der landesweiten, regionalen und lokalen Medienvielfalt sowie von Arbeitsplätzen in den Redaktionen. Über die Anträge entscheidet die TLM. "Wir freuen uns, dass wir die zugesagte staatliche Hilfe für die privaten Rundfunkveranstalter nun zum zweiten Mal zügig in die Tat umsetzen", sagten Medienstaatssekretär Malte Krückels (Die Linke) und TLM-Direktor Jochen Fasco.

13.47 Uhr: Schleizer Landratsamt: „Kein Kind wird im Saale-Orla-Kreis vor die Tür gesetzt“

Behördensprecher Alexander Hebenstreit über die geplanten Schnelltests an Schulen im Saale-Orla-Kreis:

Wie sehen die geplanten Schnelltests an den Schulen aus?

Es werden Selbsttests sein, die durch das Bildungsministerium beschafft werden. Für Grundschüler ist ein Test vorgesehen, der im Mund durchgeführt wird. Ab der fünften Klasse sind es Tests für den vorderen Nasenbereich. Konkret handelt es sich um die Produkte „NINGBO Lollipop Test“ sowie den „SARS-CoV-2 Rapid Antigen Test“ der Firma Roche Diagnostics Deutschland. Wer sich ein genaueres Bild machen möchte, kann im Internet nach Anleitungsvideos suchen, die die Anwendung erklären.

Was passiert bei einem positiven Testergebnis?

Niemand muss Angst haben, dass sein Kind nach einem positiven Test umgehend vor die Tür gesetzt wird. Bis die- oder derjenige durch ein Elternteil abgeholt wird, ist eine weitere Betreuung gewährleistet. Die konkrete Umsetzung liegt aber in den Händen der Schule. Der Landkreis gibt lediglich einen Rahmen vor. Positive Schnelltests werden mittels PCR-Test überprüft. Anhand von Erfahrungen aus anderen Regionen gehen wir aber davon aus, dass es nur einen sehr geringen Teil betreffen wird.

Auf welcher Rechtsgrundlage steht die Androhung, nur Testwillige für den Präsenzunterricht zuzulassen?

Ähnlich wie sich das Testkonzept noch in der Feinabstimmung befindet, läuft aktuell noch die rechtliche Prüfung. Voraussichtlich wird vor der Öffnung der Schulen eine entsprechende Allgemeinverfügung erlassen. Bis dahin befindet sich das Landratsamt zur Klärung aller notwendigen Fragen in enger Abstimmung mit Schulen und Elternvertretern sowie den zuständigen Gremien und übergeordneten Behörden.

13.45 Uhr: Saale-Holzland wartet Regelungen des Landes ab Eisenberg

Der Saale-Holzland-Kreis erlässt vorläufig keine Allgemeinverfügung zum Schulbetrieb. „Uns erreichten kurzfristig Informationen, dass das Thüringer Bildungsministerium an einer neuen Allgemeinverfügung arbeitet, die unter anderem auch Regelungen hinsichtlich der Verpflichtung zum Tragen vom Mund-Nasen-Bedeckung enthalten wird“, begründet Frank Pucklitsch, der Leiter des Covid-19-Koordinierungsstabes im Landratsamt, die Entscheidung. „Daher warten wir als Landkreis die neuen Landesregelungen ab.“

Es bleibt dabei, dass die Schulen im Saale-Holzland-Kreis nach den Osterferien am 12. April öffnen, und das gilt auch für die Klassenstufen 7 bis 9. „Wir hoffen, dass das Land seine angekündigte Teststrategie an den Schulen erfolgreich umsetzt, denn das ist von entscheidender Bedeutung für den Infektionsschutz der Schüler und Lehrkräfte und für weiterhin geöffnete Schulen“, bekräftigt Landrat Andreas Heller. Unterdessen wurden dem Gesundheitsamt des Saale-Holzland-Kreises am Donnerstag 55 Corona-Fälle gemeldet. Die Gesamtzahl der Infizierten seit Pandemiebeginn im März 2020 ist damit auf 3733 gestiegen. Davon sind 3.350 Fälle bereits beendet, 383 noch aktiv. 2.134 Personen befinden sich derzeit im SHK in Quarantäne; für 13.880 endete die Quarantänezeit. Der Inzidenzwert (neue Fälle innerhalb der letzten 7 Tage, hochgerechnet auf 100.000 Einwohner) ist leicht auf 254 gesunken.

13.20 Uhr: Mehr als 100 Neuinfektionen im Landkreis Gotha

108 Neuinfektionen im Kreis Gotha vermeldet das Landratsamt am Freitag. Damit steigt der Sieben-Tage-Wert erneut. Rund 279 Personen wurden in einer Woche pro 100.000 Einwohner positiv getestet. Von derzeit 776 aktiven Corona-Infektionen geht man im Landkreis aus. 70 Infizierte liegen im Krankenhaus, elf von ihnen werden auf Intensivstationen behandelt. Weitere 78 gelten seit Freitag als genesen. Es bleibt bei 205 Todesfällen im Zusammenhang mit dem Virus.

13 Uhr: 295 aktive Covid-19-Fälle im Landkreis Sömmerda - Schulen bleiben offen

Aktuell gebe es im Landkreis Sömmerda 295 aktive Covid-19-Fälle, informierte das Landratsamt am Freitag. Zwölf Erkrankte werden stationär behandelt. Die anderen Infizierten befinden sich in häuslicher Isolation. Bislang sind im Landkreis 106 Personen im Zusammenhang mit Sars-CoV-2 verstorben. Die Gesamtzahl der Fälle seit Ausbruch der Pandemie stieg im Landkreis Sömmerda laut Robert-Koch-Institut (RKI) um 36 auf 3039. Die 7-Tage-Inzidenz (Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner) gibt das RKI mit 174,3 an, tags zuvor lag sie bei 171,4.

Die Schulen und Kindergärten im Landkreis Sömmerda bleiben auch nach den Osterferien geöffnet, informierte außerdem am Freitag das Landratsamt.

12.45 Uhr: Corona-Ausbruch im Meuselwitzer Seniorenzentrum

Das Gesundheitsamt des Landkreises meldete an Freitag 24 Neuinfektionen innerhalb eines Tages. Die 7-Tage-Inzidenz bleibt laut Behördensprecherin Jana Fuchs nur knapp unter dem Wert 200 und liegt bei 196,9. Einen neuen Ausbruch gibt es im Seniorenzentrum Meuselwitz. Sechs Bewohner und drei Mitarbeiter haben sich hier mit dem Coronavirus infiziert. Nach Bekanntwerden der ersten Infektion hat das Gesundheitsamt das komplette Heim, also alle Bewohner und Mitarbeiter, abgestrichen. Die Ergebnisse der PCR-Tests liegen aber noch nicht vollständig vor, so dass abzuwarten bleibt, ob sich die Zahl der Infizierten weiter erhöht.

Fallzahlen am 9. April:

  • Infizierte insgesamt 5778 (+24)
  • Fälle 7 Tage 176
  • Inzidenz 196,9
  • Stationär: 23 Frauen und Männer, davon vier auf der Intensivstation
  • Verstorbene: 241

12.24 Uhr: Zwei von 1840 Schnelltests im Kreis Nordhausen positiv

Im Rahmen der Modellregion im Landkreis Nordhausen haben die Testzentren am Donnerstag 1840 Schnelltests gemacht und konnten damit noch einmal die Anzahl der Tests im Vergleich zum Mittwoch steigern, berichtet Jessica Piper, Sprecherin des Landratsamtes. Nur zwei Schnelltests waren positiv. Damit wurden von Dienstag bis Donnerstag insgesamt 5092 Schnelltests in den Testzentren gemacht, von denen nur vier positiv waren. Der Inzidenzwert des Landkreises Nordhausen liegt laut Robert-Koch-Institut (RKI) aktuell bei 52,7. Die Nordhäuser Landkreisverwaltung hat aufgrund der positiven Erfahrungen bei den Schnelltestungen am Donnerstag die Verlängerung der Modellregion für weitere fünf Tage ab kommendem Montag beim Thüringer Gesundheitsministerium beantragt. Die Genehmigung liegt noch nicht vor.

12.12 Uhr: Nordhausen will Verlängerung für Corona-Modellprojekt zu Öffnungen

Der Landkreis Nordhausen will mit seinem Modellprojekt zur Öffnung von Geschäften und Museen in der Corona-Pandemie in die Verlängerung gehen. Am kommenden Montag soll es nach Ansicht des Landrats Matthias Jendricke (SPD) für weitere fünf Tage im Landkreis Nordhausen mit negativem Corona-Test und digitaler Kontaktnachverfolgung möglich sein, in Geschäften zu shoppen und Museen zu besuchen. Eine Genehmigung des Antrags durch das Thüringer Gesundheitsministerium stehe noch aus, teilte das Landratsamt am Freitag mit. Seit Dienstag - und eigentlich befristet bis Samstagabend - ist das Shoppen in Nordhausen nach einem negativen Test erlaubt. Der Landkreis setzt damit als zweiter Thüringer Standort nach Weimar ein Konzept um, mit dem getestet werden soll, ob mit Tests und Auflagen verbundene Öffnungen in der Pandemie vertretbar sind. Voraussetzung für die Teilnahme ist, dass der Kreis im Norden des Freistaats durchgehend eine Corona-Inzidenz von unter 100 aufweist. Am Freitag lag der Wert für Nordhausen bei 52,7. Auch andere Städte wie etwa Erfurt schmieden Pläne für solche Öffnungstests. In Thüringen sind diese bislang nur erlaubt, wenn das hiesige Gesundheitsministerium grünes Licht gibt (dpa).

12 Uhr: Zahl der Neuerkrankungen im Weimarer Land hat sich fast verdoppelt

Fast verdoppelt hat sich die Zahl der Corona-Neuerkrankungen kurz vor dem Wochenende im Weimarer Land. Meldete das Gesundheitsamt am Vortag noch 32 Fälle, so sind es mit Stand Freitag, 11 Uhr, bereits 56 Neuerkrankungen. Aktivkrank sind zudem mehr Bürger, nämlich 383. Innerhalb der vergangenen sieben Tage wurden somit 165 Neuerkrankungen registriert, womit der Inzidenzwert auf 200,8 (Donnerstag: 152,1) hochschnellt. Unverändert ist die Zahl der Bürger, die stationär betreut werden müssen mit acht. Insgesamt 625 Kontaktpersonen sind in Quarantäne, 86 Reiserückkehrer in Absonderung. Aktuell sind 52 Orte im Kreis von Corona betroffen. Weiterhin mit weitem Abstand vorn liegt Apolda mit 158 Personen. Es folgen Bad Sulza (40), Bad Berka (20) und Blankenhain (15). Seit Beginn der Pandemie gab es 3151 Krankheitsfälle, wobei 2712 Bürger als genesen gelten. 56 Bürger verstarben bisher an oder mit Corona.

11.10 Uhr: Inzidenz im Kreis Greiz steigt erstmals wieder an

Die Inzidenzzahl im Landkreis Greiz ist zum ersten Mal nach den Osterfeiertagen wieder etwas gestiegen, aber nur leicht. Betrug sie am Donnerstag noch 334,7 wird sie im Lagebericht des Thüringer Gesundheitsministeriums für Freitag, 0 Uhr, mit 346 angegeben. 109 Neuinfektionen kamen in den vergangenen 24 Stunden dazu. Zumindest vermeldet das Gesundheitsministerium keinen weiteren Todesfall, nachdem von Mittwoch auf Donnerstag gleich sieben registriert wurden. Das Gesundheitsamt Greiz weist auf Nachfrage aber darauf hin, dass die Anzahl der Verstorbenen zwar zeitnah nach ihrer Meldung weitergegeben werden, es aber teilweise bis zu zwei Monate dauern könne, bis diese das Gesundheitsamt erreichten. Die Todesfälle müssten also nicht zwingend an einem Tag aufgetreten sein.

10.50 Uhr: Weitere Testmöglichkeiten im Saale-Orla-Kreis

Im Saale-Orla-Kreis nehmen in den kommenden beiden Wochen zwei weitere Teststationen für den kostenlosen Bürger-Schnelltest auf das Corona-Virus ihren Betrieb auf. Die neuen Anlaufstellen befinden sich in Gefell und Bad Lobenstein. So wird es im Lebenskulturhaus der Tagespflege Gefell (Hofer Straße 30-32) ab kommender Woche möglich sein, sich jeweils donnerstags .

10.30 Uhr: PCR-Tests, Corona-Hotline und Nachverfolgung im Saale-Orla-Kreis aktuell eingeschränkt

Das Landratsamt Saale-Orla-Kreis muss die PCR-Tests im Landratsamt und die Bürgerhotlnie vorübergehend einschränken. Auch die Nachverfolgbarkeit kann aktuell nicht immer gleich sichergestellt werden. Grund sind Quarantäne-Anordnungen.

10 Uhr: Corona-Lage auf Intensivstationen immer kritischer

In Thüringen werden wieder so viele Covid-19-Kranke auf Intensivstationen von Kliniken behandelt wie auf dem Höhepunkt der zweiten Pandemiewelle Anfang Januar. Am Freitagmorgen bewegte sich deren Zahl zwischen 219 und 220, wie aus einer Übersicht der Deutschen Gesellschaft für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) hervorgeht. Am 4. Januar waren es 219. Laut DIVI sind von den knapp 700 betreibbaren Intensivbetten in Thüringen aktuell 76 frei, davon sind 20 speziell für Covid-19-Patienten ausgerüstet. Als Notfallreserve können innerhalb von sieben Tagen 323 zusätzliche Intensivbetten aufgestellt werden. (dpa)

9.45 Uhr: Inzidenz in Gera wieder gestiegen

53 Neuinfektionen innerhalb der letzten 24 Stunden wurden in Gera am Freitag registriert. Die 7-Tage-Inzidenz der Stadt ist im Vergleich zum Vortag leicht gestiegen und liegt bei 267,4. Aktuell gibt es 482 (+8) aktiv Infizierte, teilt der Krisenstab mit. Seit Beginn der Pandemie sind 4407 Infektionen gemeldet worden. Insgesamt 3784 (+45) Personen gelten als genesen. 141 (+0) Menschen sind am oder mit Covid-19 verstorben.

9.37 Uhr: Mühlhäuser Händler: Mit kreativen Ideen gegen das Ladensterben

Einige Unternehmer am Steinweg in Mühlhausen gehen neue Wege, um dem Sterben der Innenstadt entgegen zu wirken. Die Mühlhäuser Modehändler Thomas und Barbara Endepols beraten beispielsweise einkaufswilligen Kunden über eine Videoschalte.

9.05 Uhr: Artern erhält ein Schnelltestzentrum

Künftig gibt es in Artern einen festen Anlaufpunkt für Corona-Schnelltests. In einem ehemaligen Ladenlokal in der Ritterstraße 15 wird in der kommenden Woche ein Testzentrum eingerichtet. Derzeit laufen dort noch die letzten Arbeiten durch Handwerksbetriebe aus der Region. Und so sieht es mit Parkmöglichkeiten und bei der Barrierefreiheit aus.

8.14 Uhr: Zu wenig Impfstoff für Hausärzte im Kreis Nordhausen

Die Corona-Impfungen laufen seit zwei Tagen in den Arztpraxen. Die bestellten Impfdosen der Apotheken wurden aber in einigen Fällen gekürzt oder nicht geliefert. So hat ein Arzt in Ellrich im Landkreis Nordhausen überhaupt keinen Impfstoff erhalten. „Wir haben uns an alle Vorgaben gehalten und sind einfach leer ausgegangen, damit sind wir aber kein Einzelfall. Gestern haben mich 100 Patienten angerufen, die gefragt haben, wann sie geimpft werden können. Ich weiß bald nicht mehr, was ich den Menschen sagen soll“, sagt André Hoy.

8.05 Uhr: 77 Neuinfektionen in Erfurt

Mit Stand Freitag, 8 Uhr, wurden in Erfurt insgesamt 6757 Personen positiv auf das Coronavirus getestet. Damit sei die Zahl innerhalb der letzten 24 Stunden um 77 gestiegen, informierte die Stadtverwaltung. Die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 161,7. Die Zahl der als genesen Geltenden ist um 62 auf 5939 gestiegen. 230 Personen sind verstorben. Damit gibt es in Erfurt aktuell 588 nachgewiesene Infektionen mit dem Coronavirus.

8 Uhr: Sprunghafter Anstieg der Neuinfektionen in Saalfeld-Rudolstadt

Von einer "unübersichtlichen Infektionslage" hatte das Gesundheitsamt des Landkreises am Dienstag nach Ostern gesprochen und vermutet, dass es eine hohe Zahl mit Corona Infizierter im Landkreis gibt, die noch nicht entdeckt wurden. Diese Vermutung bestätigte sich jetzt: Am Freitag meldete das Robert-Koch-Institut (RKI) für den Kreis Saalfeld-Rudolstadt 73 Neuinfektionen und einen weiteren Todesfall, der die Zahl der im Zusammenhang mit dem Virus Verstorbenen auf 241

7.50 Uhr: Mehr als 100.000 Thüringer mit Corona infiziert

Thüringenweit wurden laut Staatskanzlei innerhalb eines Tages - von Donnerstag zu Freitag erneut mehr als 1000 neue Corona-Infektionen gemeldet. Die Infektionszahl seit Pandemiebeginn überstieg damit die Marke von 100.000 (100.419). Der Inzidenzwert, der die Zahl der Neuinfektionen je 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen angibt, lag am Freitag bei fast 187. Das ist ein Anstieg im Vergleich zum Vortag (181). Thüringen bleibt somit das am schwersten von der Pandemie betroffene Bundesland. (dpa)

Seit Pandemiebeginn starben 3455 mit dem Coronavirus infizierte Menschen in Thüringen 87 750 gelten als genesen.

7 Uhr: "Hans im Glück" öffnet trotz Corona-Pandemie in Erfurt

Seit Mittwoch werden im Erfurter Systemrestaurant „Hans im Glück“ Burger gebraten. Die Restaurantkette hat sich ein ideal gelegenes „Touristen-Nadelöhr“ für die neue Filiale ausgesucht. Und so kommen die Erfurter an die Burger.

6.20 Uhr: Rufe nach einer Testpflicht an Thüringer Schulen werden lauter

Das ab kommender Woche zum Schulstart auf das Coronavirus getestet werden muss, daran wird kaum gezweifelt. Aber braucht es gar eine Pflicht zum Test? Einige Elternvertreter und Politiker sind dagegen und wandten sich an Thüringens Bildungsminister Helmut Holter (Linke).

6 Uhr: Thüringer Wirtschaft für Öffnungen

Die Thüringer Unternehmen erwarten von der Ministerpräsidentenkonferenz am Montag eine „Neuausrichtung der Corona-Politik von Bund und Ländern“. Ansonsten drohten drastische Folgen. Falls es nicht zu Öffnungen komme, würden „die Innenstädte bald nicht wiederzuerkennen“ sein, sagte der Hauptgeschäftsführer des Verbandes der Wirtschaft Thüringen, Stephan Fauth, dieser Zeitung. Es sei „nicht nachvollziehbar, warum kleine Läden und Außengastronomie mit Infektions- und Testkonzepten keine Perspektive“ erhielte. Für Fauth kann ein erneuter härterer Lockdown nur „eine sehr kurze befristete Übergangslösung“ sein, erklärte er.

8. April

20.21 Uhr: Testzentrum Eisenach lehnt PCR-Test für Positiven ab

In Testzentren oder Apotheken wird fleißig auf das Corona-Antigen getestet. Dass die Trefferquote bei den Schnelltests nur bei 50 bis 60 Prozent liegt, wie Apotheker Peter Bach in Eisenach weiß, wirft nicht nur bei ihm die Frage nach der Sinnhaftigkeit der Systematik auf. Es gibt freilich auch gegenteilige Meinungen. Ein junger Mann aus dem Wartburgkreis mit Kontakt zu einem positiv getesteten Freund ließ sich am Dienstag in der Apotheke am Nordplatz in Eisenach schnelltesten. Ergebnis: positiv. Mit diesem Befund bat er am Corona-Testzentrum am Busbahnhof um einen verbindlicheren PCR-Test. Antwort: „Nein, wir machen noch mal einen Schnelltest“. Ergebnis: negativ. Die Mitarbeiter des Testzentrums sind angehalten, nach dieser Art zu verfahren, sagte ein dort von der Stadtverwaltung Abgeordneter. Eine Zwickmühle für die Familie. Das Gesundheitsamt war telefonisch trotz einstündigen Versuchs nicht zu erreichen, berichtet die Mutter. Ihr schwante, dass der vielleicht tatsächlich „negative“ Sohn die Anweisung zur Quarantäne erhält, schließlich meldete die Apotheke das positive Resultat. Weil der junge Mann in einer Wohngruppe arbeitet, machte er tags darauf vor Dienstbeginn einen dritten Schnelltest. Ergebnis: positiv. Mit diesem Beleg sprach er erneut im Corona-Testzentrum im Rondell am Busbahnhof vor, um nun einen PCR-Test zu bekommen. Er wurde allerdings abgewiesen, da er dort tags zuvor bereits einen Schnelltest erhalten hatte. Nur ein Test pro Woche sei möglich. Bei der Teststelle des DRK an der Alexanderstraße hätte er mit seinem positiven Fremdbescheid sofort einen PCR-Test bekommen, hieß es von Mitarbeiterinnen dort. Diese Option kannte der junge Mann jedoch nicht. Am Donnerstag machte schließlich ein Hausarzt in Wolfsburg-Unkeroda den PCR-Test bei ihm. Nun heißt es für die Familie: abwarten, den vierten Tag nach dem ersten positiven Ergebnis.

19.34 Uhr: Ins Koma versetzt: Mann sucht Weg zurück in den Alltag nach Impfung

Astrazeneca-Impfung in Gera: Auch wenn der 54-jährige Mann nicht mehr in Lebensgefahr schwebt: Er wird sich den Alltag mühsam erkämpfen müssen. Bestenfalls bleibe es bei einer halbseitigen Lähmung und einem vorläufigen Verlust der Sprache, sagt der Sohn. Da die Ärzte um das Leben des Mannes kämpften, ist das fast schon eine gute Nachricht. Die KV erklärt unterdessen, den Mann umfassend aufgeklärt zu haben.

19.13 Uhr: Altenburger Inselzoo bleibt bis auf weiteres geschlossen

Während der Tierpark in Gera bald wieder Besucher begrüßen kann, müssen die Freunde des Inselzoos noch warten. Denn obwohl zoologische und botanische Gärten im Freistaat ab dem 10. April ihre Freiluft-Areale wieder öffnen dürfen, bleibt das Tor in Altenburg geschlossen. Der Grund dafür liegt in der neuen Corona-Verordnung, die eine Kontaktnachverfolgung der Besucher vorschreibt. Das gestaltet sich laut Rathaussprecher Christian Bettels deutlich schwieriger als die im Vorjahr bereits praktizierte Besucherobergrenze von 100 Personen gleichzeitig.

18.50 Uhr: 29 Neuinfektionen binnen 24 Stunden im Kyffhäuserkreis

Das Gesundheitsamt des Landkreises hat am Donnerstag 29 Neuinfektionen binnen 24 Stunden gemeldet. Es handle sich bei allen um Einzelfälle. Kein Betroffener habe eine Gemeinschaftseinrichtung besucht. Aufgrund der geringen Infektionszahlen der vergangenen Tage ist die Inzidenz auf 121,3 gesunken. Allerdings gab das Gesundheitsamt auch den Tod von zwei weiteren Menschen im Zusammenhang mit Corona bekannt. Seit November sind damit 115 an oder mit Corona gestorben.. Es handle sich bei allen um Einzelfälle. Kein Betroffener habe eine Gemeinschaftseinrichtung besucht. Aufgrund der geringen Infektionszahlen der vergangenen Tage ist die Inzidenz auf 121,3 gesunken. Allerdings gab das Gesundheitsamt auch den Tod von zwei weiteren Menschen im Zusammenhang mit Corona bekannt. Seit November sind damit 115 an oder mit Corona gestorben.

17.55 Uhr: Landkreis Greiz verlängert Schließung von Schulen und Kitas

Das Landratsamt Greiz verlängert die Allgemeinverfügung zur Schließung von Kindergärten und Schulen zunächst bis 18. April. Das ist das Ergebnis einer Beratung vom Donnerstagnachmittag. Zuvor hatte die Verfügung bis zum 11. April gegolten. Ob man danach die Schulen öffnen könne, werde derzeit noch beraten. Das sei auch abhängig davon, ob das Land Thüringen genug Selbsttests für die Schüler zur Verfügung stellen könne.

17.49 Uhr: Maskenpflicht auch für Klassen 5 und 6 im Saale-Holzland

Die Schulen im Saale-Holzland-Kreis sollen nach den Osterferien am Montag, 12. April, wieder öffnen. Für den Schulbetrieb gelten die Regelungen der Landesverordnungen. Zusätzlich wird der Landkreis in einer Allgemeinverfügung weitergehende Maßnahmen für einen verstärkten Infektionsschutz erlassen. Dazu gehört für Schüler der Klassenstufen 1 bis 4 die Empfehlung und für Schüler der Klassenstufen 5 bis 6 die Pflicht, im Unterricht eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen. Für Schüler ab Klasse 7 ist dies bereits vom Land geregelt. Zudem werden vorübergehend der Sportunterricht in geschlossenen Räumen, der Schwimmunterricht sowie das Singen im Unterricht untersagt. Die Allgemeinverfügung des Landkreises tritt am 11. April in Kraft und gilt für einen Zeitraum von 14 Tagen. Ebenso wichtig sei es Heller zufolge, dass das Land seine angekündigte Teststrategie umsetzt und Schülern sowie Lehrkräften wöchentlich zwei Selbsttestungen ermöglicht.

17.41 Uhr: Bodo Ramelow ist gegen Alleingänge bei Sputnik V

Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) sehe die Bundesregierung weiterhin in der Pflicht, einen Rahmenvertrag für den Bezug des Impfstoffs für Deutschland zu schließen, erklärte Regierungssprecher Falk Neubert am Donnerstag in Erfurt auf Anfrage.

17.20 Uhr: Inizidenz im Unstrut-Hainich-Kreis nähert sich 100er Marke

Am Donnerstag stieg die Zahl der Corona-Infektionen im Unstrut-Hainich-Kreis um 29 Fälle auf jetzt insgesamt 243 aktiv Betroffene deutlich an. Die Sieben-Tage-Inzidenz stieg von 89 auf 97,8. Gleichzeitig sank die Zahl der stationär behandelten Erkrankten um zwei auf nunmehr 19.

17.09 Uhr: Landkreis Saalfeld-Rudolstadt will die Schulen öffnen

Mit Verweis auf die aktuelle Sieben-Tage-Inzidenz des Robert-Koch-Instituts, die am Donnerstag bei 132,8 Fällen pro 100.000 Einwohner lag, will der Kreis Saalfeld-Rudolstadt nach dem Ende der Osterferien alle Schulen öffnen. „Der Landkreis wird aufgrund des derzeitigen Inzidenzwertes keine eigene Allgemeinverfügung erlassen. Der Schulbetrieb kann nach den Ferien am Montag, 12. April, starten“, heißt es in einer Mitteilung des Landratsamtes. Die Details sollen die Schulen nach den Vorgaben des Bildungsministeriums in eigener Regie regeln.

16.39 Uhr: So erschwert Corona Nachwuchsgewinnung im Unstrut-Hainich-Kreis

Im Handwerk zeigt sich ein geteiltes Bild, was die Auswirkungen der Corona-Pandemie angeht. Einige Bereiche kommen ohne Blessuren durch die Krise, wie der Blick auf die Kreishandwerkerschaft Kyffhäuser-Unstrut-Hainich zeigt. Besonders im Baugewerbe laufe es derzeit erfreulich gut, sagt Geschäftsführer Andreas Bärwolf. Beim Blick in die Auftragsbücher spürten die Baubetriebe wenig von der sonst sehr angespannten Wirtschaftslage. Vergleichsweise gut kommt auch das Lebensmittelgewerbe weg, wie eine Umfrage im Deutschen Handwerk ergab. Ganz anders sieht es bei den personenbezogenen Dienstleitungen, etwa bei Friseuren, aus. Und selbst im Kraftfahrzeuggewerbe macht sich die Pandemie bemerkbar. Homeoffice und weniger Reiseverkehr sorgen für eine geringere Auftragslage in den Werkstätten.

16.10 Uhr: 491 Corona-Infektionen in Weimar und im Weimarer Land

Um die 900 Menschen ließen sich testen in den öffentlichen Schnelltestzentren testen. Darunter waren drei positive Fälle. Zehn neue Infektionen registrierte das Weimarer Gesundheitsamt in den 24 Stunden bis Donnerstagvormittag. Wesentlich höher lag deren Wert mit 32 im Weimarer Land.

Die Zahl der aktiven Infektionen in der Stadt ist damit auf 142 (+2) gestiegen. Im Landkreis waren es 349 (+5), weil gleichzeitig 27 Menschen als genesen eingestuft wurden. Jeweils acht Patienten aus Weimar (-1) und aus dem Weimarer Land befanden sich Donnerstag in stationärer Behandlung. Die 7-Tage-Inzidenz je 100.000 Einwohner blieb in Weimar mit 127,24 (Vortag 128,78) nahezu gleich. Im Kreis Weimarer Land sank sie auf 152,1 (Vortag 164,3).

In den Testzentren wurden am Vortag 872 Schnelltests durchgeführt. Eine Meldung stand allerdings noch aus. Insgesamt drei Schnelltests fielen positiv aus und werden im Labor überprüft. In Quarantäne befanden sich 623 (+29) Weimarer und 506 Kontaktpersonen sowie 86 Reiserückkehrer aus dem Weimarer Land.

15.56 Uhr: Neuer Rekord bei Impfungen

Die Thüringer Impfzentren und die Hausarztpraxen haben am Montag für einen neuen Rekord bei den Impfungen gegen das Coronavirus gesorgt. Nach Angaben des Thüringer Gesundheitsministeriums wurden am Donnerstag 16.564 Menschen geimpft, darunter knapp 14.000 zum ersten Mal.

15.23 Uhr: Maske, Brille und Kappe: Lidl in Schleiz lässt „Vermummten“ nicht ins Haus

Der Schleizer Lidl-Markt hat einen 59-jährigen Mann nicht ins Haus gelassen, der als Sehschwacher nicht bereit war, seine Brille abzusetzen. Die ganze Geschichte

15.10 Uhr: Geras Fête wird für den Hofwiesenpark geplant

Die diesjährige Auflage der Fête de la Musique in Gera wird für den 21. Juni von 15 bis 21 Uhr im Hofwiesenpark geplant. Das bestätigt Lothar Hoffmann vom Verein Musik für Gera. Dass die Veranstalter Verantwortung für ihre Gäste übernehmen, ist Hoffmann bewusst. "Ich bin Arzt, ich impfe. Ich möchte mich nicht dem Ruf aussetzen, dass ich Pandemietreiber bin." .

15.07 Uhr: 86 Neuinfektionen im Altenburger Land

Mit 86 neu festgestellten Coronainfektionen steigt die Sieben-Tage-Inzidenz im Altenburger Land auf 191,3. Das Infektionsgeschehen bleibt weiterhin diffus. Das kostenlose Schnelltesten wird in Kürze mit der Inbetriebnahme eines weiteren Testzentrums ausgebaut. Der Landkreis eröffnet am Dienstag eine Außenstelle seines Testzentrums Hospitalplatz in Rositz. Bürger können sich dann dienstags von 16 bis 19 Uhr ohne Voranmeldung testen lassen.

Die Statistik des Altenburger Landes:

  • Infizierte insgesamt: 5754 (+86)
  • Fälle sieben Tage: 171
  • Inzidenz: 191,3
  • Stationär: 25, davon 5 ITS
  • Verstorben: 240

14.45 Uhr: Geraer Tierpark öffnet am Samstag wieder - Drei Löwen werden erwartet

"Wir freuen uns, endlich wieder Gäste begrüßen zu dürfen", wird Geras Tierparkleiter Ulrich Fischer in der städtischen Pressemitteilung zitiert. Am Samstag, den 10. April, öffnet der Thüringer Waldzoo wieder. Gleichzeitig startet die Fahrsaison der Parkeisenbahn. Seit dem 16. Dezember blieben die Tore im Martinsgrund geschlossen. Thüringenweit dürfen Tierparks und Zoos am Samstag wieder öffnen.

14.25 Uhr: Mehr Impfstoff für den Ilm-Kreis gefordert

Weil die Inzidenz weit über der 200er-Marke ist, fordert der Landtagsabgeordnete Andreas Bühl eine besondere Impfpriorität für den Kreis. Er begründet das damit, dass die Sieben-Tage-Inzidenz im Ilm-Kreis jenseits der 200 liegt. „Aktuell bewegt sich der Kreis bei einem Wert über 300“, so Bühl. Es sei vom Thüringer Sozialministerium eine Inzidenz von 200 als Grenzwert festgelegt worden, bei der ein Landkreis als Hotspot gilt. Mit 278 Coronafällen pro sieben Tage und 100.000 Einwohner steht der Ilm-Kreis im Bundesvergleich an siebter Stelle.

14.09 Uhr: Sonderimpfungen im Saale-Orla-Kreis angelaufen

Die Impfkampagne im Saale-Orla-Kreis nimmt in dieser Woche spürbar an Fahrt auf. Zum einen beginnt die Impfung nun auch in Thüringen in zahlreichen Hausarztpraxen. Zum anderen wurden am Mittwoch die ersten Spritzen aus einem Sonderkontingent von 7000 zusätzlichen Impfdosen für die Bevölkerung des Saale-Orla-Kreises gesetzt. Erst an Gründonnerstag wurde hierfür die Terminvergabe freigeschaltet. Die Zusatz-Impfdosen sollen bis 18. Mai verimpft werden.

13.51 Uhr: Was ist seit Corona-Ausbruch in Wohnheim für Behinderte in Greiz passiert?

Zwei Wochen, nachdem bekannt wurde, dass es im Wohnheim für Behinderte beim Greizer Diakonieverein Carolinenfeld einen größeren Corona-Ausbruch gab, hat sich die Lage dort "leicht entspannt", wie Geschäftsführerin Henriette Bender sagt. Bewältigt sei die Notsituation aber noch nicht.

13.46 Uhr: Das Städtedreieck als Modellprojekt für Öffnungen - Erfurt hat noch nicht geantwortet

Weimar hat es getan, diese Woche folgt Nordhausen: Mit Modellprojekten sollen nach monatelangem Corona-Lockdown schrittweise und unter strengen Auflagen Öffnungen von Handel und Einrichtungen wie Museen oder Theater in den Städten ermöglicht werden. Vor einer Woche haben die drei Bürgermeister von Saalfeld, Rudolstadt und Bad Blankenburg den Vorstoß unternommen und in einem Brief an Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) nun auch das Städtedreieck als eine Modellregion für Öffnungen vorgeschlagen. Doch was ist seitdem passiert?

13.39 Uhr: 32 Corona-Neuerkrankungen im Wartburgkreis

Mit Stand Donnerstag werden vom Gesundheitsamt im Wartburgkreis 32 Corona-Neuerkrankungen gemeldet. Damit steigt die Zahl der Aktivkranken erneut – auf 349. In sieben Tagen gab es 125 Neuerkrankungen, die Inzidenz liegt bei 152,1. Insgesamt 506 Kontaktpersonen sind in Quarantäne, 86 Reiserückkehrer in Absonderung. Acht Personen werden stationär betreut, 56 verstarben an oder mit Corona. Seit Pandemiebeginn gab es 3095 Fälle.

13.11 Uhr: Auch 2021 soll es ein Brunnenfest in Neustadt geben

Das Leben der Menschen im ganzen Land ist seit geraumer Zeit vom coronabedingten Lockdown bestimmt, seit Monaten liegen kulturelle Angebote nahezu auf Eis. In Neustadt hat man sich deshalb schon seit Längerem Gedanken gemacht, wie trotz oder vielmehr mit der Pandemie Veranstaltungen umgesetzt werden können. Eine der traditionsreichsten und wichtigsten der Stadt ist das jährlich am dritten Juni-Wochenende gefeierte Brunnenfest. Und die gute Nachricht ist: .

13.04 Uhr: 115 Neuinfektionen im Landkreis Gotha

115 Neuinfektionen vermeldet das Landratsamt Gotha am Donnerstag. Eine weitere Person wird mit dem Coronavirus im Krankenhaus behandelt. 746 aktive Infektionen zählt das Landratsamt derzeit. 69 Personen werden stationär behandelt, elf von ihnen auf Intensivstationen. Die Zahl der Genesenen wächst um 81 auf 5700. In einer Woche sind pro 100.000 Einwohner rund 269 Personen positiv getestet worden. Seit Mittwoch (267) ist der Wert somit leicht gestiegen.

12.50 Uhr: Die Corona-Nachrichten zum Tag im Newsletter

Finden Sie am Abend die aktuellen Entwicklungen des Tages in Ihrem Corona-Newsletter. Hier geht es zur kostenlosen Anmeldung:

TA-Newsletter zum Coronavirus: Hier melden Sie sich an

12.13 Uhr: Im Saale-Orla-Kreis 28 neue Infektionsnachweise

Der Saale-Orla-Kreis hat die obersten Plätze bei den Regionen Deutschlands mit den höchsten Inzidenzwerten verlassen. Am Donnerstag vermeldete das Robert-Koch-Institut einen deutlich niedrigeren Inzidenzwert, der aktuell Rang zwölf bei der Berechnung der Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner binnen einer Woche bedeutet. Zum Donnerstag waren gemeldet worden.

12.03 Uhr: Kitas und Schulen in der Wartburgregion bleiben geschlossen

In der Wartburgregion bleiben in der kommenden Woche Kitas und Schulen geschlossen. Die Corona-Fallzahlen sind im Vergleich zum Vortag angestiegen. Das Gesundheitsamt registrierte am Donnerstag 973 aktive Infektionen im Wartburgkreis. Die 7-Tage-Inzidenz stieg laut Robert-Koch-Institut mit 294,2 wieder an und liegt nun knapp unter 300. Schwerpunkt im Kreis bleiben im Süden Bad Salzungen (176) und Dermbach (74). Im Norden gibt es vermehrt Fälle in Gerstungen (113), Werra-Suhl-Tal (49) und Wutha-Farnroda (34). In Eisenach wurden am Donnerstag 215 aktive Infektionen gemeldet. Die 7-Tage-Inzidenz liegt hier bei 125,4.

11.51 Uhr: Thüringen-Kliniken: Im Lockdown zunehmend Patienten mit Gallengangsteinen

"Während des Lockdowns sehen wir immer häufiger Patienten mit Gallengangsteinen in meiner Klinik." Das erklärt Professor Peter C. Konturek, Chefarzt der Klinik für Innere Medizin II am Standort Saalfeld der Thüringen-Kliniken, wo auch Patienten aus dem Orlatal behandelt werden. Aktuell werden in der Klinik für Innere Medizin II etwa 35 Prozent der Patienten mit Gallengangsteinen behandelt. Die Ursachen der Häufung dieses Steinleidens und die genaue Beziehung zu Covid-19 seien noch unklar.

11.28 Uhr: Zahl der Todesfälle im Landkreis Greiz schnellt nach oben

Die Inzidenzzahl im Landkreis Greiz ist laut Lagebericht des Thüringer Gesundheitsministeriums erneut leicht gesunken - von 392,2 am Mittwochmorgen auf 334,7, Stand Donnerstag, 0 Uhr. 57 Neuinfektionen kamen in den vergangenen 24 Stunden hinzu. Die Zahl der Todesfälle, die mit dem Virus in Verbindung gebracht werden, ist aber besorgniserregend nach oben geschnellt. Hatte das Gesundheitsministerium am Mittwoch noch sieben neue Todesfälle in einer Woche gemeldet, so waren es am Donnerstag 14. Damit starben im Landkreis Greiz seit Beginn der Pandemie 144 Menschen mit oder an dem Coronavirus.

11.21 Uhr: Schmöllner Bürgermeister fordert Testpflicht an Schulen

"Wir benötigen eine Testpflicht an Thüringer Schulen, denn freiwillige Testungen sind kein sicherer Weg für einen abgesicherten Präsenzunterricht", das fordert ein offener Brief aus Schmölln, der jetzt an Thüringens Bildungsminister Helmut Holter (Die Linke) geschickt wurde. Unterzeichnet haben ihn Alina Köhler, Sven Jambor und Manuela Schröter von der Schulelternvertretung des Roman-Herzog-Gymnasiums Schmölln, Landtagsabgeordnete Ute Lukasch (Die Linke) sowie Schmöllns Bürgermeister Sven Schrade (SPD).

11.17 Uhr: "Ich weiß, was eine Chemo ist" Selbsthilfegruppen berichten, wie die Corona-Auflagen sie belasten

Viele Selbsthilfegruppen können sich seit einem Jahr aufgrund der Pandemie nicht mehr treffen. Die Teilnehmer sind von gerade volljährig bis 95 Jahre alt. "Manche haben Tastenhandys und keinen Computer. Mit Videokonferenzen würde ich höchstens ein Drittel erreichen", sagt Marion Aster, Ansprechpartnerin für die Gruppe in Jena von der Frauenselbsthilfe Krebs. Manchmal seien Selbsthilfegruppen allerdings der einzige soziale Kontakt. "Viele rutschen gerade in Depressionen rein", erklärt Marion Aster.

11.13 Uhr: Ein weiterer Todesfall mit Corona im Landkreis Sömmerda

Im Landkreis Sömmerda wurde ein weiterer Todesfall mit Corona registriert. Bislang seien im Landkreis 106 Personen im Zusammenhang mit Sars-CoV-2 verstorben, informierte das Landratsamt. Aktuell gibt es im Landkreis Sömmerda den Angaben zufolge 283 aktive Covid-19-Fälle. Sieben Erkrankte werden stationär behandelt. Die anderen Infizierten befinden sich in häuslicher Isolation. Die Gesamtzahl der Fälle seit Ausbruch der Pandemie stieg im Landkreis Sömmerda am Mittwoch auf mehr als 3000, das Robert-Koch-Institut (RKI) gibt sie mit 3003 an. Das sind 18 mehr als am Tag zuvor. Die 7-Tage-Inzidenz (Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner) sank laut RKI leicht und liegt jetzt bei 171,4.

11.05 Uhr: Inzidenz in Gera liegt bei 241,61

Die Inzidenz der Stadt Gera liegt am Donnerstag bei 241,61. Aktuell gebe es 474 (-16) aktiv Infizierte, teilt der Krisenstab mit. Seit Beginn der Pandemie sind 4354 Infektionen gemeldet worden. Innerhalb der vergangenen 24 Stunden wurden 57 Neuinfektionen registriert. Insgesamt 3739 (+67) Personen gelten als genesen. 141 und damit sechs weitere Menschen sind an oder mit Covid-19 verstorben.

10.30 Uhr: Geschäfte in Nordhausen sollen Montag wieder öffnen können

Nordhausens Landrat Matthias Jendricke (SPD) hat am Donnerstagmorgen angekündigt, beim Thüringer Gesundheitsministerium eine Verlängerung der Modellregion zu beantragen, wieder für die maximal zugelassenen fünf Tage ab kommendem Montag. „Wir haben gestern 1755 Schnelltests in den Testzentren gemacht und hatten dabei keinen einzigen Positivfall. Am Tag zuvor waren es auch nur zwei Positivbefunde“, erklärt Jendricke. „Dies zeigt, dass wir derzeit in unserer Region keine pandemische Ausbreitung haben. Wir waren gestern auch der einzige Landkreis in Mitteldeutschland, der sogar eine offizielle Inzidenz unter 50 hatte.“ Inzwischen seien die nach Ostern erfolgten PCR-Testungen beim Robert-Koch-Institut (RKI) mit 29 Neuinfektionen ausgewiesen. Der Inzidenzwert des Landkreises Nordhausen liege damit aber auch nur bei 63,5.

10 Uhr: Leichter Rückgang bei Corona-Infektionswert in Thüringen

Nach dem in Thüringen lange Zeit in der Corona-Pandemie eine Inzidenz von mehr 200 aufwies, ist der Infektionswert weiter zurückgegangen. Am Donnerstag lag die Zahl registrierter Neuinfektionen je 100.000 Einwohner binnen sieben Tage laut Robert Koch-Institut (RKI) bei rund 181. Am Tag zuvor waren es etwa 188. Allerdings ist Thüringen weiterhin das am schlimmsten von der Pandemie betroffene Bundesland: Am zweithöchsten fiel die Inzidenz am Donnerstag im Nachbarbundesland Sachsen mit rund 143 aus. Bundesweit lag der Wert bei 106. Das RKI weist jedoch darauf hin, dass rund um die Osterfeiertage meist weniger Tests gemacht und gemeldet wurden und dass weniger Menschen einen Arzt aufsuchten. (dpa)

9.30 Uhr: Impfen beim Hausarzt hat im Wartburgkreis begonnen

Das flächendeckende Impfen durch Hausärzte soll den Durchbruch in der Pandemiebekämpfung bringen. Wir haben Praxen im Wartburgkreis besucht.

8.30 Uhr: Corona-Patienten an Thüringen-Kliniken in Saalfeld-Rudolstadt werden jünger

Patienten, die mit Covid-19 in die Thüringen-Kliniken in Saalfeld und Rudolstadt eingeliefert werden, sind zunehmend jünger und oft auch ohne Vorerkrankungen. "Wir haben bei uns jetzt die Jahrgänge ab 1960", sagte Thomas Krönert, Chefarzt und Geschäftsführer der Thüringen-Kliniken. Grund sei, dass ältere Corona-Patienten, die im vorigen Jahr auf den Stationen dominierten, inzwischen überwiegend geimpft seien, so der Mediziner.

8 Uhr: 96 Neuinfektionen in Erfurt

Mit Stand Donnerstag, 8 Uhr, wurden in Erfurt insgesamt 6680 Personen positiv auf das Coronavirus getestet. Darüber informierte die Stadtverwaltung. Damit sei die Zahl innerhalb der letzten 24 Stunden um 96 gestiegen. Die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 141,6. Die Zahl der als genesen Geltenden ist um 50 auf 5877 gestiegen. 230 Personen sind verstorben. Damit gibt es in Erfurt aktuell 573 nachgewiesene Infektionen mit dem Coronavirus.

6.20 Uhr: Wie geht es nach den Osterferien in Thüringen weiter?

Am Montag enden die Osterferien. Doch wo Schulen unter welchen Auflagen öffnen, ist nicht klar. Tests, Auflagen, Kosten: Das sind die wichtigsten Fragen und Antworten zum geplanten Start des Unterrichts am Montag.

6.10 Uhr: Tests für Thüringer Grundschüler unsicher

Das Land sieht sich für die Öffnung der Schulen nach den Ferien „weitgehend“ mit Tests gerüstet. Das teilte das Bildungsministerium mit. Allerdings könne es bei den sogenannten Lolli-Tests für Grundschüler Engpässe geben, räumte das Ministerium ein. Nach der zwischenzeitlichen Blockade des Suezkanals komme es offenbar weltweit zu Lieferverzögerungen.

6 Uhr: Debatte um Impfvordrängler in Thüringen

Die Landesärztekammer fordert mehr Flexibilität bei den Corona-Impfungen. Die Impfpriorisierung sei richtig, dürfe aber nicht zum Korsett werden und sollte angesichts größerer Impfstoffmengen schnellstmöglich aufgehoben werden, sagte Kammerpräsidentin Ellen Lundershausen. Ehe Impfdosen verfallen, sollten Leute, die schnell verfügbar aber nnoch nicht zur Priorisierungsgruppe gehören, auch geimpft werden können.