Neue Jugendwehr ging mit acht Floriansjüngern an den Start

Kapellendorf.  Die Freiwillige Feuerwehr Kapellendorf zog am Samstag ihre Bilanz für das vergangene Jahr 2019

Im Juni lud die Feuerwehr Kapellendorf zu einer Einsatzübung und einer  Technikschau ein.

Im Juni lud die Feuerwehr Kapellendorf zu einer Einsatzübung und einer Technikschau ein.

Foto: Dirk Lorenz-Bauer

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Nach fast vier Jahren hat die Freiwillige Feuerwehr Kapellendorf seit vergangenen Samstag nun wieder eine geordnet Wehrführung, die bis dato Bürgermeister Jürgen Elstermann als Interimslösung inne hatte. Deshalb gab es am Abend zur Jahreshauptversammlung Blumen und ein kleines Präsent samt warmer Dankesworte für den Ortschef. Der war als erster Bürger im Ort und Ortsbrandmeister der eigenständigen Gemeinde im Verbund der VG Mellingen per Ausnahmegenehmigung in das Amt berufen worden. Künftig stehen Mathias Bergter als Wehrleiter und Marcel Kahle als Stellvertreter bereit, die Wehrleitung zu übernehmen. Eigens dafür haben die beiden im vergangenen Jahr viel Zeit aufgewandt, um ihren Lehrgang zum Gruppenführer an der Landesfeuerwehrschule in Bad Köstritz abzulegen. Zudem wurden die beiden Kapellendorfer am Samstag obendrein zum Löschmeister befördert. Nun müssen Bergter und Kahle in den kommenden zwei Jahren noch ihre Ausbildung zum Zugführer absolvieren, um alle rechtlich geforderten Rahmenbedingungen einzuhalten.

Marcel Kahle hat zudem die Position des Jugendwartes, der im letzten Jahr neu gegründeten Jugendfeuerwehr, übernommen. Ihm zur Seite steht André Kühn als Leiter der Jugendabteilung, der am Samstag zudem zum Technikwart berufen wurde. Aus dem Stand heraus haben sich acht Mädchen und Jungen der neuen Jugendfeuerwehr angeschlossen.

Insgesamt verfügt die Wehr über 16 aktive Kameraden, von denen im Moment noch vier Feuerwehranwärter sind und bei Einsätzen zumindest für Absicherungsmaßnahmen zur Verfügung stehen. Mit Daniel Brandt und Nils Havermann werden aber zwei von ihnen bereits im Frühjahr ihre Ausbildung zum Truppmann beginnen, erklärte Jürgen Elstermann in seiner Ansprache zur Hauptversammlung im Feuerwehrgerätehaus am Samstagabend.

Mit drei Alarmierungen war für die Kapellendorfer Kameraden das Jahr 2019 recht übersichtlich im Bezug auf Einsätze. So wurden sie unter anderem Anfang September zu einem Windbruch in Höhe der Niedermühle gerufen, Ende September musste eine Ölspur am Burggraben beseitigt werden und kurz vor Weihnachten leisteten die Kameraden zudem Hilfe beim Bergen eines Menschen.

Zu den Aktivitäten der Wehr zählten im vergangenen Jahr auch die Absicherung des Maifeuers und des Martinsumzugs sowie des Weihnachtsmarkts. Mitte Juni lud die Wehr neben einer großen Einsatzübung auch zu einer Technikschau rund um die Wasserburg.

Vorgestellt wurde am Samstag auch der Ausbildungsplan für das neue Jahr. Der legt neben der theoretischen Schulung vor allem sein Augenmerk auf die praktische Ausbildung. Geplant sind deshalb drei Großübungen: in der Niedermühle, der Wasserburg und in der Agrar GmbH Kapellendorf.

In der Ausstattung sei die Wehr derweil auf einem ordentlichen Stand, erklärt Elstermann. So können alle Kameraden auf neue Uniformen und Einsatzkleidung verweisen, zudem erhielten die Atemschutzgeräteträger neue Helme. Letztere könnten in diesem Jahr noch auf Zuwachs hoffen, wenn ein Kamerad seine Ausbildung abschließt, und die Wehr dann über vier Atemschutzgeräteträger verfügt. Trotz allem stehen im Gemeindehaushalt auch für das Jahr 2020 rund 2700 Euro Eigenmittel für Ersatzbeschaffungen bereits.

In die Alters- bzw. Ehrenabteilung wurden am Samstag Thomas Pabst und Jörg Stahlberg verabschiedet.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren