Stadtilmer Kreativ-Verein bringt junge Leute auf die Bühne

Stadtilm  Stark im Verein: Von Stepptanz über Jonglage bis hin zu Musicalnummern reicht das Repertoire bei Auftritten in der Region und darüber hinaus.

Mit einem abwechslungsreichen Programm steht der Kreativ-Verein jedes Jahr beim Gregoriusfest auf der Bühne. Diese Tänzerinnen der mittleren Gruppe sind inzwischen bereits ein Jahr älter.

Mit einem abwechslungsreichen Programm steht der Kreativ-Verein jedes Jahr beim Gregoriusfest auf der Bühne. Diese Tänzerinnen der mittleren Gruppe sind inzwischen bereits ein Jahr älter.

Foto: Hans-Peter Stadermann

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die neue Runde unserer Gemeinschaftsaktion „Stark im Verein“ von Thüringer Allgemeine und Sparkasse Arnstadt-Ilmenau eröffnet der Kreativ-Verein Stadtilm. Er hat sich in den vergangenen Jahren in der Region einen Namen gemacht, weil seine jungen und jung gebliebenen Mitglieder zu vielen Festen und Feiern auf der Bühne stehen, singen, tanzen, jonglieren, Sketche oder auch Clownerie aufführen. Und das alles in fantasievollen Kostümen.

Die Vereinsarbeit steht und fällt mit dem Engagement von Familie John aus Stadtilm. Wobei Vereinschefin Sabine John das Wort „Familienbetrieb“ nicht so gern hört und auf die anderen Aktiven, Helfer und auch Unterstützer verweist. Aber es ist schon so, dass der Kreativ-Verein auf ihr Betreiben hin Anfang 2006 gegründet wurde.

Liebe zum Tanz liegt in der Familie

Ihre Tochter Frederike hatte bereits sehr früh ihre Freude am Tanzen entdeckt, wollte aber nicht zum Karneval. Hip-Hop, Stepptanz, Musical liegen ihr mehr. Dann kamen Freundinnen hinzu und wollten mittanzen. „Also wurde bei uns in der Wohnstube geprobt“, erzählt Sabine John die Vorgeschichte.

Wobei das Talent bei Johns in der Familie liegt. Mutter Renate hatte in der DDR eine Einstufung der Konzert- und Gastspieldirektion, trat als Schlangentänzerin auf, war Mitglied im Chema-Ensemble. Auch Tochter Sabineund ihr Bruder standen mit Schlangen auf der Bühne.

„Das war unser Hobby“, erklärt die 49-jährige Kriminalbeamtin, die inzwischen lieber moderiert, aber auch mal die Trainingsstunden übernimmt, wenn Tochter Rike dafür keine Zeit hat. Die 23-Jährige hat sich in Tanzhäusern weitergebildet. Sie studiert derzeit in Leipzig, kommt aber fast jeden Dienstag nach Stadtilm, um mit den Tänzern an neuen Choreografien zu feilen, die sie selbst entwickelt. Oma Renate wiederum betreut die Jüngsten – und näht die Kostüme für die derzeit knapp 30 vor allem weiblichen Mitglieder.

Viele Mädchen sind schon seit Jahren dabei und die Stützen der Aufführungen, erzählt Sabine John. Extra Werbung müssten sie eigentlich nicht machen, das übernehmen ihre Auftritte.

Wer Talent hat, beispielsweise gern zaubert, tanzt oder singt, ist willkommen. Er oder sie kann zwei Schnupperstunden besuchen, muss sich dann aber zu regelmäßigem Training bekennen. Die Anfragen für Auftritte würden zunehmen, aber sie könnten nicht alle realisieren. Der Aufwand ist groß, gefahren wird von den erwachsenen Vereinsmitgliedern und einigen Eltern im Konvoi mit Privat-Pkw.

„Wir haben schon in tollen Sälen gespielt, uns aber auch im Landgasthof auf der Toilette umgezogen“, schildert die Vereinschefin. Manchmal zeigen sie zwei oder drei Nummern – oder ein ganzes, bunt gemischtes Programm. Die Kinder und Jugendlichen studieren immer wieder Ausschnitte aus Musicals ein, wie König der Löwen oder Die Schöne und das Biest.

Zum ersten Mal beteiligte sich der Kreativ-Verein jetzt kurz vor den Sommerferien an den Projekttagen der Gemeinschaftsschule Stadtilm und bot in seinen Trainingsräumen bei der Volkshochschule in der Kastanienallee einen gut besuchten Workshop an. Ein Mädchen hat sich danach gleich für eine Schnupperstunde angemeldet.

Mit dem Preisgeld aus der Aktion „Stark im Verein“ würden sie sich gern neue Technik anschaffen, erklärt Sabine John. Ihre alte Musikanlage ist schon viel mit ihnen herumgereist. Ein oder zwei Headsets könnten zudem das Training erleichtern.

Der Verein wurde 2006 gegründet, um Kindern und Jugendlichen aus der Region in und um Stadtilm eine künstlerische Betätigung zu ermöglichen und ihre Talente zu fördern.

Er hat derzeit zwischen 25 und 30 Mitglieder im Alter ab 3 Jahre, die Veranstaltungen mit Tanz, Gesang, Jonglage, Clownerie, Sketchen und kleinen Geschichten bereichern.

Sie treten beim Gregoriusfest in Stadtilm ebenso auf wie beim Stadtfest in Arnstadt, bei Dorffesten, aber auch bei privaten Feiern wie runden Geburtstagen und Goldenen Hochzeiten.

Der Verein finanziert sich vor allem über Mitgliedsbeiträge und durch Spenden. Davon werden die Stoffe gekauft, aus denen Renate John kostenfrei die fantasievollen Kostüme näht.

Training ist dienstags in den Räumen der Volkshochschule in der Kastanienallee in Stadtilm.

In der Zeit von 16.30 bis 17.30 Uhr trainiert die mittlere Tanzgruppe, zeitgleich die Drei- bis Sechsjährigen. Dienstags ab 17.30 Uhr trifft sich die gemischte Gruppe von Jugendlichen und Erwachsenen.

Der Mitgliedsbeitrag beträgt 3,50 Euro für Kinder und Jugendliche bis 16 Jahre, Studenten und Azubis. Erwachsene, die Geld verdienen, zahlen sieben Euro.

Vereinsvorsitzende ist Sabine John, Stellvertreterin Renate John; erreichbar per Post : Obere Marktstraße 19, 99326 Stadtilm. Tel. (03629)80 07 73 oder mobil (0177) 41 71 065.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren