Moor am Wurmberg wird renaturiert

Braunlage.  Waldbesucher müssen bei Braunlage aufgrund der Bauarbeiten mit Einschränkungen rechnen.

Mehrere Spezialmaschinen sind auf der Baustelle nahe Braunlage eingetroffen. Das Forstamt Lauterberg bittet Waldbesucher, die Großbaustelle am westlichen Wurmberg während der Moorrenaturierung zu meiden.

Mehrere Spezialmaschinen sind auf der Baustelle nahe Braunlage eingetroffen. Das Forstamt Lauterberg bittet Waldbesucher, die Großbaustelle am westlichen Wurmberg während der Moorrenaturierung zu meiden.

Foto: Quandt

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Am Wurmberg bei Braunlage haben die Arbeiten zur Wiederbelebung eines alten Waldmoores begonnen. Das teilen die Niedersächsische Landesforsten mit. Konkret wird das Forstamt Lauterberg in den kommenden Wochen ein Jahrtausende altes Moor renaturieren, das vor rund 150 Jahren trockengelegt und aufgeforstet worden war. Dazu sind umfangreiche Baggerarbeiten notwendig und regelmäßig Baufahrzeuge im Einsatz.

Die Niedersächsischen Landesforsten wollen auf einer Länge von 2400 Metern alte Entwässerungsgräben verschließen und Hunderte Tonnen von Material bewegen. Weiterhin sollen insgesamt 60 Sperrbauwerke aus Holz errichtet werden, um das Hangwasser im Moor aufzustauen. Zur Abdichtung der Gräben kommen rund 10.000 Kubikmeter Sägespäne sowie gut 2500 Tonnen Brockengranitgrus zum Einsatz.

Die Arbeiten dauern bis Mitte August

Die Naturschutzarbeiten dienen dem Arten-, Biotop- und Klimaschutz. Moore wirken als CO2-Speicher und tragen zu einem ausgeglichenen Wasserhaushalt bei. Die ökologische Aufwertung der Landschaft am Wurmberg kostet insgesamt 600.000 Euro. Die Landesforsten tragen ein Viertel der Ausgaben, der europäische Fond für regionale Entwicklung (EFRE) und das Land Niedersachsen tragen Dreiviertel der Ausgaben. Das Forstamt plant, die Renaturierung der sechs Hektar großen Moorfläche bis Mitte August abzuschließen.

Besucher sollten in den nächsten Wochen einige Bereiche am Wurmberg meiden oder an den gesperrten Baustellen den Umleitungen folgen. „Der Ulmerweg ist ab dem Dreieckigen Pfahl gesperrt. Wir bitten Wanderer, den Grenzweg in Richtung Wurmberg zu nutzen“, so Försterin Claudia Quandt, welche die Arbeiten zur Moorrenaturierung leitet. In der anderen Richtung sei der Ulmerweg an der Kreuzung Södlingsweg gesperrt. Wer von Braunlage aus in Richtung Nationalpark wandern will, kann über den Grenzweg die Moorbaustelle umgehen. „Die stark frequentierte Brockenstraße ist nur bis zur Bärenbrücke passierbar. Wer weiter zum Nationalpark möchte, muss an der Baustellen-Absperrung nach Westen über die Große Bode abbiegen“, rät die Försterin.

Das Moor liegt im Naturschutzgebiet Wurmberg auf einer Höhe von 785 Meter über dem Meeresspiegel. Sein Einzugsgebiet umfasst mindestens zwölf Hektar Fläche und speist sich überwiegend aus Quellen im oberen Hang. Nach Verfüllen der Gräben bleibt das Moor sich weitestgehend selbst überlassen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.