Moorlandschaft Alperstedter Ried wird zur Heimat von Wasserbüffeln

Erfurt/Sömmerda  Die Moorlandschaft Alperstedter Ried im Landkreis Sömmerda wird zur Heimat für Wasserbüffel. Am Montag wurden in dem Naturschutzgebiet nördlich von Erfurt die ersten vier Tiere der Rinderart freigelassen, wie das Thüringer Umweltministerium mitteilte.

Im Alperstedter Ried im Kreis Sömmerda sind am Montag vier Wasserbüffel ausgesetzt worden. Damit werde die Renaturierung des Areals fortgesetzt, teilte das Umweltministerium am Montag mit. Symbolfoto: Bernd Settnik/dpa

Im Alperstedter Ried im Kreis Sömmerda sind am Montag vier Wasserbüffel ausgesetzt worden. Damit werde die Renaturierung des Areals fortgesetzt, teilte das Umweltministerium am Montag mit. Symbolfoto: Bernd Settnik/dpa

Foto: zgt

Sie sollen die Feuchtwiesen des Rieds beweiden und so für eine natürliche Landschaftspflege sorgen. Das Alperstedter Ried ist laut Ministerium mit rund 115 Hektar Fläche größtes Durchströmungsmoor Thüringens. Es wird seit mehr als zehn Jahren renaturiert.

Bei den Wasserbüffeln handelt es sich nach Angaben der Stiftung Naturschutz Thüringen um weibliche Tiere, die bislang in einem Schutzgebiet im Altenburger Land lebten. Eine der Kühe erwartet Nachwuchs. Im nächsten Jahr soll sich noch ein Bulle zu den Kühen gesellen. Im Alperstedter Ried wurden im Zuge der Renaturierung bereits Exmoor-Ponys angesiedelt. In wenigen Wochen sollen noch Taurusrinder, eine Rückzüchtung der ausgestorbenen Auerochsen, hinzukommen. Die Renaturierung des Rieds läuft bis Ende 2017, laut Stiftung werden insgesamt rund 540.000 Euro investiert.

Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.