Tötung von Wolfsmischlingen noch nicht sicher: Abschuss-Gegner sammeln 11.200 Unterschriften

Erfurt/Ohrdruf  Die Zukunft der Ohrdrufer Wolfmischlinge ist ungewiss. Noch ist unklar, ob die sechs Jungtiere im Namen des Artenschutzes tatsächlich geschossen werden. Alternativen scheinen jedoch problematisch. Eine Online-Petition von Abschuss-Gegnern hat inzwischen fast 11.200 Unterschriften gesammelt.

Ein freilebender Wolf in der Nähe von Bittstädt (Thürignen) am Rande des Truppenübungsplatzes Ohrdruf.

Foto: S.Böttner

Das Thüringer Umweltministerium hat nach Angaben eines Sprechers bisher keine Abschuss-Entscheidung für die sechs Wolfsmischlingswelpen in Ohrdruf getroffen. „Wir wollen nichts unversucht lassen. Deshalb haben wir noch keinen Antrag auf Abschuss gestellt“, sagte Ministeriumssprecher Tom Wetzling am Mittwoch auf Anfrage in Erfurt.

Eine „Entnahme“ der Wolfshybriden aus der Natur, wie sie zum Erhalt der Art notwendig sei, heiße ja nicht zwingend Abschuss. Auch eine „Lebendentnahme“ sei denkbar. Allerdings komme weiterhin eine Haltung im Gehege, die Experten als quälend für die Tiere bewerteten, nicht infrage. Derzeit prüfe das Ministerium unter anderem Überlegungen einer Tierärztin aus Brandenburg, die kleinen Wolfsmischlinge möglicherweise aufzunehmen. Auf Bildern von Fotofallen ist zu sehen, dass ein schwarzer Hund der Vater der Tiere gewesen sein könnte.

Auf dem Truppenübungsplatz lebt seit einiger Zeit eine Wölfin. Fachleute gehen davon aus, dass sie der einzige Wolf in Thüringen ist. Im Sommer waren auf dem weitläufigen Areal Dutzende Schafe und Ziegen gerissen worden - in einigen Fällen hatten Genproben auf einen Wolf gedeutet.

Die Dokumentations- und Beratungsstelle des Bundes zum Thema Wolf (DBBW) hatte einen Abschuss der Hybriden empfohlen - aus Gründen des Artenschutzes. Damit solle verhindert werden, durch Vermischung der Gene von Wolf und Hund die Wolfspopulation zu gefährden. Der Thüringer Naturschutzbund (Nabu) und die Kreisjägerschaft aus Gotha drängen derweil auf schnelles Handeln. Die Jungtiere könnten sich schon zum Jahresende von der Mutter trennen. Dann sei den einzelnen Mischlingen nur noch schwer beizukommen, sind sich Jäger und Naturschützer einig.

Auch Thüringens Schäfer fordern ein schnelles Eingreifen. „Wir haben nichts gegen den Wolf, aber etwas gegen „Problemwölfe“, die unsere Existenz bedrohen“, sagte Arno Rudolph vom Landesverband Thüringer Schafzüchter. Die Wölfin in Ohrdruf habe bereits bis zu 1,40 Meter hohe Schutzzäune übersprungen. „Ob die Tiere nun erschossen, oder in ein Gehege verbracht werden, spielt für uns dabei keine Rolle.“

Eine ans Umweltministerium gerichtete Online-Petition von Abschuss-Gegnern hat inzwischen fast 11 200 Unterschriften gesammelt. Die Gegner argumentieren etwa, dass Kastrationen und Sterilisationen möglich sein sollten. Auch die Tierschutzorganisation Peta plädiert dafür, die Mischlinge zu sterilisieren und dann wieder freizulassen.

Alle Artikel zur Diskussion um Wölfe in Thüringen

Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.