Trockenheit und Starkregen: Extremes Wetter bedroht Thüringens Wälder

Erfurt  Die Wetterextreme mit anhaltender Trockenheit und Starkregen bedrohen Thüringens Waldbestände. Inzwischen zeigt sich, dass besonders die Buchenbestände im Freistaat betroffen seien. Das Ausmaß möglicher Schäden wird noch erfasst.

So unterschiedlich, wie der Regen vergangenes Jahr gefallen ist, zeigten sich nun die auftretenden Schäden auch bei den Laubbäumen. Symbolfoto: Uwe Anspach/dpa

So unterschiedlich, wie der Regen vergangenes Jahr gefallen ist, zeigten sich nun die auftretenden Schäden auch bei den Laubbäumen. Symbolfoto: Uwe Anspach/dpa

Foto: Uwe Anspach/dpa

Eigentlich sollten Buchen gerade jetzt im vollen Grün stehen. „Doch wer aufmerksam Alleen befährt, durch die Wälder wandert oder sich in den Städten umsieht, erkennt, viele der Buchen sind im Absterben.“

Die Wetterextreme mit anhaltender Trockenheit und Starkregen im Vorjahr, aber auch schon wieder in diesem Jahr, hätten zuerst die Kiefernbestände bedroht, erklärt Volker Gebhardt, Vorstandsvorsitzender des Thüringenforstes dieser Zeitung.

Doch inzwischen zeige sich, dass auch die Laubwälder und besonders die Buchenbestände im Freistaat betroffen seien. Wissenschaftlich belastbare Erkenntnisse dazu gebe es noch nicht. „Aktuell ist der Forst noch dabei, sich einen genauen Überblick zu verschaffen“, erklärt Volker Gebhardt.

Buchen hatten frühzeitig Blätter fallen lassen

Die Auswirkungen seien in Plenterwäldern genauso wie an Alleen oder Stadtbäume zu sehen, aber auch Schutzgebiete wie beispielsweise der Hainich seien betroffen. Manche der Buchen hätten im Vorjahr wegen der Trockenheit frühzeitig ihre Blätter fallen gelassen und in diesem Jahr nicht mehr ausgetrieben. Andere grünten im Frühjahr noch, würden jetzt aber absterben, so Thüringens oberster Förster. Betroffen seien Bäume auf Sandböden genauso wie auf Kalk- oder steinigen Böden. Wie groß das Ausmaß der Schäden ist, könne noch nicht gesagt werden.

Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) sprach am Mittwoch während eines Termins an der Landesfeuerwehr- und Katastrophenschutzschule im ostthüringischen Bad Köstritz von einem „katastrophalen Waldsterben“, welches drohe.

„Wir sehen erste Absterbe-Erscheinungen im Laubholz, speziell der Buche, mit Besorgnis“, bestätigte gestern ein Behördensprecher des zuständigen Landwirtschaftsministeriums die aktuelle Situation dieser Zeitung.

Die Beobachtungen würden „weitgehende Trockenschäden erwarten lassen, die auf den akuten Regenmangel im vergangenen Jahr zurückzuführen“ seien. So unterschiedlich, wie der Regen da gefallen ist, zeigten sich nun die auftretenden Schäden auch bei den Laubbäumen.

Die Höhe der wirtschaftlichen Verluste für die Waldbesitzer könne derzeit noch nicht verlässlich abgeschätzt werden, betont Volker Gebhardt. Aktuell gebe es für Waldbesitzer auch noch keine konkreten Handlungsempfehlungen. „Diese werden unter Einbeziehung aktueller Erkenntnisse gerade erst erarbeitet.“

Von absterbenden Laubbäumen können größere Äste herabfallen

Das Agrarministerium rechnet nach Aussage eines Sprechers in zwei bis drei Wochen mit ersten Ergebnissen beim Erfassen möglicher Schäden. Auch der weitere Witterungsverlauf werde noch einmal entscheidenden Einfluss darauf haben, wie viele Bäume letztlich betroffen seien.

Auch Andreas Schiene, Landesvorsitzender des Bundes Deutscher Forstleute, bestätigt die Bedrohung der Laubbäume durch die Trockenheit. Er warnt zudem davor, dass das Betreten der Wälder gefährlicher werden könne, weil von den absterbenden Laubbäumen auch größere Äste herunterfallen könnten. Das Gleiche gelte beispielsweise für Alleen.

Ein Drittel der Thüringer Fläche besteht aus Wald

Mit rund 550.000Hektar ist rund ein Drittel der Thüringer Landesfläche mit Wald bewachsen. 70 Prozent davon unterliegen nach Angaben des Thüringenforstes in unterschiedlichen Formen dem Naturschutz.

In Thüringen herrschen mit 57 Prozent Nadelbäume in den Wäldern vor. Zumeist wachsen dort Fichten und Kiefern, aber Douglasien und Lärchen.

43 Prozent beträgt der Laubbaumanteil in den Wäldern. Vor allem Buchen, Eichen, Eschen, Birken und Wildkirsche sind dort vertreten. Insgesamt sollen in Thüringen rund 330 Millionen Bäume wachsen.

Das könnte Sie auch interessieren:

Kein guter Start für Waldpilzsaison in Thüringen - es ist zu trocken

Wetter-Experte: Der große Regen, der gebraucht wird, kommt nicht

Forscher in Gotha: Trockenheit macht den Wald kaputt

Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.