Am Samstag wird rund um die Welt zwei Stunden aufgeräumt

Erfurt.  Zum World Cleanup Day am 19. September soll das gesamte Land von illegal entsorgtem Müll befreit werden. Wurzeln der Aktion in Deutschland liegen in Thüringen.

Eindrücke vom Cleanup Day im Jahr 2019 in Unterbreizbach (Thüringen) Foto: Let’s Do It! Germany e.V.

Eindrücke vom Cleanup Day im Jahr 2019 in Unterbreizbach (Thüringen) Foto: Let’s Do It! Germany e.V.

Foto: Let’s Do It!

Am kommenden Sonnabend, dem 19. September, heißt es wieder großflächig sauber machen und Müll beräumen im öffentlichen Raum, Wald und Flur, in Straßen, Parks, an Flussläufen und Wiesen. Und zwar weltweit für zwei Stunden im Rahmen des „World Cleanup Day“ (WCD). Der ist ein Projekt der Bürgerbewegung „Let’s Do It World“, die 2008 in Estland entstanden ist, als 50.000 Menschen an einem Tag das gesamte Land von illegal entsorgtem Müll befreiten. Seither zieht die Aktion immer größere Kreise. Denn die Notwendigkeit besteht allerorts und die Einsicht zum Handeln steigt. Im vergangenen Jahr beteiligten sich 21 Millionen Menschen weltweit am „WCD“ und setzten durch ihre Reinigungsaktionen ein starkes Zeichen für Umweltschutz. Deutschland hat allerdings noch Nachholebedarf: 20.000 Teilnehmer wurden im Jahr 2018 gezählt, im vergangenen Jahr dann schon 36.500. In diesem Jahr möchte man gern 100.000 Teilnehmer begrüßen.

Verein hat seinen Sitz in Oberhof

„Unser gemeinsames Ziel ist es, mindestens fünf Prozent der Menschen am World Cleanup Day zu aktivieren und durch ihr Engagement Entscheider, Wirtschaft und Politik für das Problem der Plastikvermüllung unserer Erde zu sensibilisieren“, sagt Holger Holland, Vorsitzender des „Let’s do it! Germany e.V.“ Im Juni 2018 wurde der gemeinnützige Trägerverein für den World Cleanup Day in Deutschland gegründet und hat somit seine Wurzeln im Freistaat. Seitdem wächst der Verein rasant, hat aber den Vereinssitz weiter in Oberhof gewahrt. Und so wundert es nicht, dass Thüringen auf das Wachstum heruntergebrochen bundesweiter Klassenprimus ist. Von neun sogenannten Cleanups im Vorjahr ist die Zahl für dieses Jahr bereits auf 83 angestiegen. Das ist deutschlandweit einmalig. „Aus unserer Sicht ist das einfach der Hammer. Alle machen mit: Schulen, Kindergärten, Kommunen, Unternehmen und natürlich Vereine und Bürger, die einfach etwas verändern wollen und mit uns gemeinsam und der Welt ein Zeichen für eine gesunde und plastikmüllfreie Welt zu setzen“, freut sich Holger Holland. Interessierte Kommunen, Vereine und Bürger können sich noch bis Freitag unkompliziert auf der Website www.worldcleanupday.de registrieren und tags darauf an der Aktion beteiligen. Aber natürlich könne man auch einfach ohne Anmeldung seinen Beitrag leisten.

Handschuhe und Müllbeutel

„Leider finden wir überall Müll. Und das Ausmaß nimmt zu. Die Abfallwirtschaften machen einen guten Job, aber auch sie sind machtlos gegen Zigarettenkippen, Plastik-Caps, Bierdeckel, Plasteflaschen und und und.“ Aktuelle Studien gehen davon aus, dass die Menge des Plastikmülls in den Meeren etwa 86 Millionen Tonnen entspricht, dies wären rund 500.000 Jumbojets. Doch darüber hinaus ist die Vermüllung an Land noch 40 Mal größer. „Zerfetzt in Mikro- und Makroplastik liegt der Müll bereits unkontrolliert in der Landschaft herum. Das haben wir Menschen in gerade einmal 100 Jahren vollbracht. Nun ist es Zeit, etwas zu ändern“, so Holland. Er rät, am Sonnabend Handschuhe und Müllbeutel nicht zu vergessen, bei größeren Gruppen auf die Corona-Regeln zu achten und freut sich natürlich über jeden, der für eine saubere Umgebung sorgt.

Was ist der World Cleanup Day?

  • Am 19. September findet der World Cleanup Day, auf deutsch Weltaufräumtag statt, ein weltweiter Aktionstag zur Beseitigung von Umweltverschmutzung und Plastikmüll. Er findet am dritten Samstag im September statt.
  • Im vergangenen Jahr beteiligten sich 21 Millionen Menschen weltweit in 180 Ländern am World Cleanup Day und setzten ein Zeichen für eine saubere, gesunde und plastik-müllfreie Umwelt.
  • Bei der Aktion werden Straßen, Parks, Strände, Wälder, Flüsse, Flussufer und Meere von Abfall und Plastikmüll befreit.

Das könnte Sie auch interessieren:

Wie funktioniert ein Cleanup: https://www.youtube.com/watch?v=4i-Y5oVKohk&t=7s

Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.