Hamburg (dpa/tmn). „Denk nicht immer nur an dich“ hören egoistische Kinder öfter von ihren Eltern. Für Eltern kann das mitunter aber ein wohlgemeinter Ratschlag sein - etwa wenn es um den Versicherungsschutz geht.

Den Nachwuchs vor den vielen Gefahren des Alltags schützen - das wollen wohl alle Eltern. Doch nicht immer können sie das leisten. Unfälle oder Krankheiten können dazu führen, dass ein Kind eine langfristige Behinderung davonträgt. Die finanziellen Folgen, die Eltern dadurch entstehen, können Versicherungen mildern - zum Beispiel die Kinderinvaliditätsversicherung.

Die besten Rezepte: der EAT CLUB Newsletter!

Es erwarten Sie jede Woche die feinsten Rezepte und kurzangebratene News aus der Foodwelt.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Wer sie sich leisten kann und möchte, kann damit ein relativ geringes Risiko abdecken. Laut dem Bund der Versicherten sollten Eltern aber in Sachen Versicherungsschutz zunächst bei sich anfangen, ehe sie die Absicherung der Kleinsten in Betracht ziehen. Denn der Versicherungsschutz der Eltern als Versorger sei für die Familie wichtiger als der der Kinder.

Schutz der Familie und der Versorgung ist wichtiger

Unverzichtbar ist laut BdV etwa eine Privathaftpflichtversicherung, die die ganze Familie einschließt und eine Deckungssumme für Sach-, Personen- und Vermögensschäden von mindestens 15 Millionen Euro umfasst. An zweiter Stelle steht die Absicherung gegen die wirtschaftlichen Folgen eines Todesfalls und des Arbeitskraftverlustes. Hierfür sind eine Risikolebensversicherung und eine Berufsunfähigkeitsversicherung gut geeignet.

Ist nach der Absicherung solcher existenzbedrohenden Gefahren noch Geld übrig, können Eltern laut BdV über die Absicherung ihres Nachwuchses nachdenken. Sinnvoll sei etwa eine Pflegetagegeldversicherung, eine Berufsunfähigkeitsversicherung für Kinder schon in jungen Jahren oder eine Unfallversicherung.