30 Giftschlangen illegal beherbergt: Ermittlungen gegen Tierhalter aus Gera

Gera  Weil er illegal Giftschlangen bei sich beherbergt hat, ermitteln Behörden gegen einen Tierhalter aus Gera.

Die Staatsanwaltschaft Gera ermittelt gegen einen Mann, weil er mehrere, teils hochgiftige Reptilien bei sich beherbergt hat.

Foto: MGT

Bei einer Kontrolle wurden 46 Tiere entdeckt: 30 Giftschlangen, elf weitere Schlangen, zwei Warane und drei Geckos, wie die Stadtverwaltung am Mittwoch informierte. Darunter seien hochgiftige, eigentlich in Australien beheimatete Schlangen gewesen, ebenso wie verschiedene Klapperschlangen, Schildnasenkobras, die seltene grüne Madagaskar-Boa, Königspython und diverse europäische Vipern, sagte ein Experte der Reptilienauffangstation, wo die Tiere hingebracht wurden.

Die Bedingungen, unter denen die Tiere gehalten wurden, seien unzureichend gewesen, hieß es. So hätten die Terrarien kein spezielles Sicherheitsglas gehabt. Außerdem habe es dem Mann an Sachkunde gefehlt. Er müsse nun nicht nur die Kosten für den Einsatz zahlen. Ihm drohten weitere Konsequenzen, die bis zu einem mehrjährigen Tierhaltungsverbot reichen könnten.

Zu den Kommentaren
Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.