Angriff auf Journalisten im Eichsfeld: Staatsanwaltschaft prüft Anklageerhebung

Mühlhausen  Etwa sieben Monate nach einem Angriff von mutmaßlich Rechtsextremen auf Journalisten im Eichsfeld hat die Staatsanwaltschaft noch nicht über eine Anklageerhebung entschieden.

Die Beschuldigten haben noch Gelegenheit, sich zu den Vorwürfen zu äußern.

Die Beschuldigten haben noch Gelegenheit, sich zu den Vorwürfen zu äußern.

Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Derzeit läuft noch ein Ermittlungsverfahren gegen einen 24-Jährigen und einen 19-Jährigen, wie ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Mühlhausen mitteilte. Es geht dabei um den Tatvorwurf des schweren Raubes in Tateinheit mit gefährlicher Körperverletzung. Demnach haben die Beschuldigten noch Gelegenheit, zu den Vorwürfen Stellung zu nehmen.

Voraussichtlich Anfang nächsten Jahres will die Staatsanwaltschaft über eine Anklageerhebung entscheiden, erklärte der Sprecher auf Anfrage. Die polizeilichen Ermittlungen seien abgeschlossen.

Ende April waren zwei Journalisten im Eichsfeld von maskierten Männern in einem Auto verfolgt und körperlich attackiert worden . Wie das Landeskriminalamt damals mitteilte, raubten die Angreifer die Kamera- und Fotoausrüstung der Betroffenen. Ausgangspunkt des Konflikts sollen Foto- und Filmaufnahmen der beiden Journalisten vom Grundstück des Thüringer NPD-Landesvorsitzenden Thorsten Heise gewesen sein.

Weitere Artikel zum Thema

Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.