Leipzig. Nach dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts zur Staatsferne des ZDF will der Runkfunkrat des MDR nun mögliche Konsequenzen ziehen. Bei der nächsten Klausurtagung soll die Transparenzdes Aufsichtsgremiums geprüft werden.

Der MDR-Rundfunkrat will in einer Klausur über mögliche Konsequenzen aus dem Urteil des Bundesverfassungsgerichtes zur Staatsferne des ZDF beraten. "Das Bundesverfassungsgericht hat mit seiner Entscheidung den Auftrag des öffentlich-rechtlichen Rundfunks gestärkt und auch auf die Bedeutung seiner Gremien zur Erfüllung dieses Auftrags hingewiesen", erklärte die Vorsitzende Gabriele Schade am Montag nach einer Sitzung des MDR-Rundfunkrates in Leipzig.