Erfurt. So etwas kommt selten vor: Der Verfassungsschutz nimmt ein Interview seines früheren Leiters auseinander und prüft sogar eine Überwachung.

Der Thüringer Verfassungsschutz wertet Aussagen seines früheren Präsidenten Helmut Roewer aus. Dabei geht es um ein Interview, das kurz vor Weihnachten auf einem YouTube-Kanal veröffentlicht wurde. Dabei sprach Roewer laut Medienberichten über die Möglichkeit eines Umsturzes in Deutschland und über den Einsatz von Schusswaffen bei der Abschiebung von Flüchtlingen. Zudem habe er angedeutet, dass er in seiner Zeit als Verfassungsschutzchef kritischen Journalisten geschadet habe.