BKA: Mundlos erschoss Böhnhardt und legte dann Feuer

Der Rechtsterrorist Uwe Mundlos hat nach Ermittlungen der Polizei seinen Neonazi-Kameraden Uwe Böhnhardt am 4. November in dem Wohnmobil im thüringischen Eisenach mit einem aufgesetzten Kopfschuss getötet.

Als die Polizisten das weiß Wohnmobil in Stregda überprüfen wollten. vernahmen sie Knallgeräusche, die Anwohner später als Schüsse deuteten. Foto: Sascha Willms

Foto: zgt

Erfurt. Dann legte Mundlos Feuer und erschoss sich mit der selben Waffe selbst. Dies belege die Tatsache, dass bei der Obduktion nur in der Lunge von Mundlos Rußpartikel des Feuers gefunden wurden, sagte BKA-Präsident Jög Ziercke am Montag in Berlin.

Die beiden Neonazis hatten sich nach einem Banküberfall in Eisenach in dem Wohnmobil versteckt, waren aber schon von der Polizei eingekreist. Nur Stunden später legte ihre Komplizin, Beate Zschäpe, einen Brand in der Zwickauer Wohnung des Trios.

Zu den Kommentaren