Ein Jahr nach Leichenfund: Mordfall Peggy weiter ohne heiße Spur

Bayreuth  Die Polizei hat im Mordfall Peggy auch ein Jahr nach dem Fund des toten Mädchens keine heiße Spur. Die Soko mit rund 30 Mitgliedern arbeite weiter intensiv an dem Fall, sagte der Leitende Oberstaatsanwalt Herbert Potzel in Bayreuth.

Ein Gedenkstein mit dem Porträt des Mädchens Peggy befindet sich auf dem Friedhof in Nordhalben (Bayern).

Ein Gedenkstein mit dem Porträt des Mädchens Peggy befindet sich auf dem Friedhof in Nordhalben (Bayern).

Foto: David-Wolfgang Ebener

Noch immer liefen Untersuchungen an den gefundenen sterblichen Überresten. „Dies wird auch noch einige Zeit in Anspruch nehmen.“ Deshalb sei Peggys Leiche auch noch nicht zur Bestattung freigegeben.

Im Mai 2001 war die damals neun Jahre alte Schülerin im oberfränkischen Lichtenberg an der Grenze zu Thüringen spurlos verschwunden. Erst am 2. Juli 2017 entdeckte ein Pilzsammler zufällig ihre sterblichen Überreste im Grenzgebiet zwischen Bayern und Thüringen. Große Verwirrung entstand kurze Zeit später, als die Ermittler DNA-Spuren des Rechtsterroristen Uwe Böhnhardt an der Fundstelle fanden.

Einen Zusammenhang zwischen den NSU-Morden und dem Fall Peggy gibt es aber nicht, wie sich herausstellte. „Die Vermutungen gehen dahin, dass Böhnhardts DNA durch eine Kontamination unserer kriminaltechnischen Ausrüstungsgegenstände übertragen wurde“, erläuterte Thüringens LKA-Vize Heiko Schmidt. Einige Thüringer Kriminaltechniker, die den Fundort von Peggys Knochen untersucht haben, hatten auch Spuren im ausgebrannten NSU-Wohnmobil in Eisenach gesichert. Wie genau es zu der Verunreinigung kommen konnte, wird weiterhin untersucht.

Die Bayreuther Ermittler halten sich im Fall Peggy bedeckt. Es habe nach dem Fund der Leiche weitere Hinweise aus der Bevölkerung gegeben, sagte Potzel. Denen sei man nachgegangen. „Über die bereits vorliegenden Erkenntnisse hinaus haben sich jedoch hieraus keine grundsätzlichen neuen Ermittlungsansätze ergeben.“ Peggys Schulranzen und ihre Regenjacke sind bisher nicht aufgetaucht. Die Schülerin hatte beides dabei, als sie am 7. Mai 2001 das letzte Mal lebend gesehen wurde.

Was geschah mit Peggy? Was wir bisher wissen und was nicht

Wissen Polizei und Staatsanwaltschaft inzwischen, was mit Peggy geschah?

Nein. Die Soko Peggy mit rund 30 Mitgliedern arbeite weiter intensiv an dem Fall, sagt der Leitende Oberstaatsanwalt Herbert Potzel in Bayreuth. Noch immer liefen Untersuchungen an den sterblichen Überresten von Peggy. „Dies wird auch noch einige Zeit in Anspruch nehmen.“ Man ermittle wegen des Verdachts auf Mord, stellt Potzel klar. Dass die Schülerin also etwa durch einen Unfall ums Leben gekommen war, schließt die Polizei aus. Weil die Ermittlungen andauern, konnte Peggy auch noch nicht bestattet werden.

Wie ist Böhnhardts DNA an den Fundort der Leiche gelangt?

Das konnte nach Angaben der Ermittler noch nicht abschließend geklärt werden. Es wird aber ausgeschlossen, dass der NSU-Terrorist Peggys Mörder ist. „Die Vermutungen gehen dahin, dass Böhnhardts DNA durch eine Kontamination unserer kriminaltechnischen Ausrüstungsgegenstände übertragen wurde“, erläutert Thüringens LKA-Vize, Heiko Schmidt. Einige Thüringer Kriminaltechniker, die den Fundort von Peggys Knochen untersucht haben, hatten auch Spuren im ausgebrannten NSU-Wohnmobil in Eisenach gesichert. Zwischen beiden Einsätzen liegen aber fast fünf Jahre.

Haben die Thüringer Ermittler geschlampt?

Das LKA betont, dass nach bundesweiten Qualitätsstandards gearbeitet wurde. „Wir haben bis dahin schon auf einem sehr hohen Niveau gearbeitet, aber offensichtlich noch nicht gut genug“, räumt Schmidt ein. Deswegen seien als Konsequenz aus der Panne die Vorgaben verschärft worden. Das betreffe etwa die Reinigung der Ausrüstung, für die das Vier-Augen-Prinzip auf alle Prozesse ausgeweitet worden sei. Zudem seien Standards etwa für Verbrauchsmaterialien erhöht worden. Die am Fundort von Peggys Leiche eingesetzte Ausrüstung wurde den bayerischen Ermittlern zur Untersuchung übergeben. Die übrige Ausrüstung der Kriminaltechniker sei vorsorglich erneut gereinigt worden, um eine weitere Trugspur zu verhindern. Schmidt: „Es wurde noch einmal kräftig durchgeputzt und desinfiziert.“

Hat es weitere DNA-Funde von NSU-Terroristen an anderen, bisher nicht mit ihnen in Verbindung stehenden Tatorten gegeben?

Nein, nach Angaben der Ermittler war die Spur im Zusammenhang mit der getöteten Peggy ein Einzelfall.

Sind im Fall Peggy inzwischen weitere Details bekannt?

Polizei und Staatsanwaltschaft halten sich bedeckt. So ist zum Beispiel immer noch nicht genau bekannt, wie die sterblichen Überreste des Mädchens gefunden wurden: Waren sie bewusst versteckt worden oder durch die Natur - also durch herabfallendes Laub oder Geäst - verdeckt worden? Details hierzu seien Täterwissen, sagt Potzel. Deshalb werde man dazu nichts sagen. Gefunden wurde bislang weder Peggys Schulranzen noch ihre Regenjacke - beides hatte sie an jenem 7. Mai 2001 bei sich, als sie zum letzten Mal lebend gesehen wurde.

Wie ist die Stimmung in der Region?

Der Fall Peggy ist immer noch ein wichtiges Thema im Norden Oberfrankens. Im Frühjahr haben sich Lokalpolitiker aus Lichtenberg mit einem offenen Brief an die Ermittler gewandt: Sie sprechen von einem „Polizei- und Justizskandal“ und einseitigen Ermittlungen. Viele Hinweise aus der Bevölkerung seien ignoriert worden und Zeugenaussagen aus den Akten verschwunden. Unter den Unterzeichnern waren Lichtenbergs Bürgermeister Holger Knüppel und mehrere Stadträte. Die Staatsanwaltschaft in Bayreuth hat die Vorwürfe zurückgewiesen. Als vor einigen Wochen bekannt wurde, dass das ZDF eine Doku-Serie über den Fall mit dem Arbeitstitel „Höllental“ drehen lässt, gab es erneut Aufregung in der Region: Das Höllental nahe Lichtenberg, das als eines der schönsten Täler im Frankenwald gelte, dürfe nicht als „Inbegriff für Kindesentführung, Angst und Tod missbraucht werden“, schrieb der CSU-Landtagsabgeordnete Alexander König an die Filmemacherin.

Die Chronologie des Falles:

  • 7. Mai 2001: Die neunjährige Peggy aus dem oberfränkischen Lichtenberg verschwindet auf dem Heimweg von der Schule. Wochenlange Suchaktionen bleiben ohne Erfolg.
  • August 2001: Die Polizei nimmt einen geistig behinderten Mann fest. Er gibt an, sich an Peggy und drei weiteren Kindern sexuell vergangen zu haben.
  • 22. Oktober 2002: Die Ermittler präsentieren den 24-jährigen Tatverdächtigen als mutmaßlichen Mörder der Schülerin.
  • 7. Oktober 2003: Vor dem Landgericht Hof beginnt der Prozess.
  • 30. April 2004: Der geistig behinderte Mann wird wegen Mordes an Peggy zu lebenslanger Haft verurteilt.
  • 17. September 2010: Ein wichtiger Belastungszeuge widerruft seine Aussage und erhebt schwere Vorwürfe gegen die Ermittlungsbehörden.
  • 4. April 2013: Der Anwalt des geistig behinderten Mannes beantragt die Wiederaufnahme des Falls.
  • 8. Januar 2014: Auf dem Friedhof Lichtenberg öffnen die Ermittler ein Grab. Sie vermuten, dass bei einer Beerdigung 2001 Peggys Leiche dort abgelegt wurde. Doch sie finden keine Hinweise.
  • 10. April 2014: Auf Anordnung des Landgerichts Bayreuth beginnt das Wiederaufnahmeverfahren.
  • 7. Mai 2014: Das Gericht beendet das Verfahren aus Mangel an Beweisen. Eine Woche später gibt es einen Freispruch für den geistig behinderten Mann.
  • 18. Februar 2015: Die Staatsanwaltschaft Bayreuth stellt ihre Ermittlungen ein. Ein Ermittlungsverfahren gegen Unbekannt wird aber aufrechterhalten, um mögliche Spuren weiterzuverfolgen.
  • 19. März 2015: Das Oberlandesgericht Bamberg entscheidet, dass der ursprünglich verurteilte Mann aus der Psychiatrie entlassen werden soll.
  • 16. Juni 2015: Ein ehemaliger Verdächtiger im Fall Peggy wird in einem anderen Fall wegen sexuellen Missbrauchs eines Kindes zu einer Jugendstrafe von sieben Monaten ohne Bewährung verurteilt. Im Fall Peggy gilt er nicht mehr als tatverdächtig.
  • Mai 2016: Ein im Fall Peggy ehemals verdächtigter Mann fordert Schadenersatz von mehr als 20 000 Euro. Ermittler hatten 2013 auf der Suche nach dem verschwundenen Mädchen sein Grundstück in Lichtenberg metertief durchsuchen lassen. Die Ermittler hatten dabei zwar Knochenreste gefunden. Sie stammten aber nicht von Peggy.
  • 2. Juli 2016: Ein Pilzsammler findet in einem Wald im thüringischen Landkreis Saale-Orla Skelettreste. Polizei und Staatsanwaltschaft teilen kurz danach mit, dass die Knochen „höchstwahrscheinlich“ von Peggy stammen.
  • 13. Oktober 2016: Polizei und Staatsanwaltschaft teilen mit, dass am Fundort der sterblichen Überreste des Mädchens DNA-Spuren des NSU-Terroristen Uwe Böhnhardt gefunden wurden.
  • 8. März 2017: Die Ermittler räumen ein: Die Böhnhardt-DNA ist durch eine Panne an den Fundort von Peggys Leiche gelangt. Bei der Spurensicherung wurde das gleiche Werkzeug verwendet wie nach Böhnhardts Tod 2011. Beide Fälle haben nichts miteinander zu tun.

Weitere Artikel zum Thema in einer Übersicht

Alle Nachrichten zum ungeklärten Mordfall Peggy

Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.