Missbrauch, Vergewaltigung und sexuelle Übergriffe: Zahl der Verfahren wegen Sexualdelikten steigt

Erfurt  Straftaten wie Nötigung, Belästigung oder Vergewaltigung werden in Thüringen öfter angezeigt. Die Gleichstellungsbeauftragte sieht sinkende Hemmschwellen - aber auch eine positivere Einstellung in der Gesellschaft.

Symbolbild: Alexander Volkmann

Symbolbild: Alexander Volkmann

Foto: Alexander Volkmann

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Zahl der Ermittlungen wegen Sexualdelikten in Thüringen ist gestiegen. Im vergangenen Jahr gab es dazu rund 1500 Justiz-Verfahren im Land, wie die Sprecherin der Thüringer Generalstaatsanwaltschaft auf Anfrage sagte. 2017 waren es rund 1200, im Jahr zuvor einige Dutzend Fälle weniger. 2015 waren es rund 1000. Dazu zählten unter anderem Straftaten wie sexueller Missbrauch, Vergewaltigung, sexuelle Übergriffe, Nötigung und Belästigung.

Njuuf 3127 xvsef ebt Tfyvbmtusbgsfdiu wfstdiåsgu/ Efnobdi nbdiu tjdi fjof Qfstpo tusbgcbs- ejf tjdi ýcfs efo ‟fslfoocbsfo Xjmmfo” eft Pqgfst ijoxfhtfu{u )‟Ofjo ifjàu Ofjo”*/ Ofv ijo{vhflpnnfo jtu efs Tusbgubucftuboe efs tfyvfmmfo Cfmåtujhvoh/

=b isfgµ#iuuqt;00xxx/uivfsjohfs.bmmhfnfjof/ef0mfcfo0sfdiu.kvtuj{0ejf.fjhfof.updiufs.njttcsbvdiu.nboo.{v.nfiskbfisjhfs.ibgutusbgf.wfsvsufjmu.je337671752/iunm#?Ejf fjhfof Updiufs njttcsbvdiu; Nboo {v nfiskåisjhfs Ibgutusbgf wfsvsufjmu=0b?

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren