Missbrauch, Vergewaltigung und sexuelle Übergriffe: Zahl der Verfahren wegen Sexualdelikten steigt

Erfurt  Straftaten wie Nötigung, Belästigung oder Vergewaltigung werden in Thüringen öfter angezeigt. Die Gleichstellungsbeauftragte sieht sinkende Hemmschwellen - aber auch eine positivere Einstellung in der Gesellschaft.

Symbolbild: Alexander Volkmann

Symbolbild: Alexander Volkmann

Foto: Alexander Volkmann

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Zahl der Ermittlungen wegen Sexualdelikten in Thüringen ist gestiegen. Im vergangenen Jahr gab es dazu rund 1500 Justiz-Verfahren im Land, wie die Sprecherin der Thüringer Generalstaatsanwaltschaft auf Anfrage sagte. 2017 waren es rund 1200, im Jahr zuvor einige Dutzend Fälle weniger. 2015 waren es rund 1000. Dazu zählten unter anderem Straftaten wie sexueller Missbrauch, Vergewaltigung, sexuelle Übergriffe, Nötigung und Belästigung.

Mitte 2016 wurde das Sexualstrafrecht verschärft. Demnach macht sich eine Person strafbar, die sich über den „erkennbaren Willen“ des Opfers hinwegsetzt („Nein heißt Nein“). Neu hinzugekommen ist der Straftatbestand der sexuellen Belästigung.

Die eigene Tochter missbraucht: Mann zu mehrjähriger Haftstrafe verurteilt

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.