Polizeibekannte Neonazis offenbar für Übergriffe zur Demo in Saalfeld im Mai 2015 verantwortlich

Saalfeld  Unter den Angreifern auf drei junge Leute am 1. Mai 2015 in Saalfeld sollen mehrere polizeibekannte Neonazis sein. Dabei soll es sich um mindestens 40 Personen handeln.

Polizeieinsatz am 1. Mai 2015 Klubhaus der Jugend in Saalfeld. Zu der Neonazi-Demonstration in Saalfeld kamen 600 Teilnehmer, angemeldet von „Der dritte Weg“, und 1000 Gegendemonstranten. Foto: OTZ

Polizeieinsatz am 1. Mai 2015 Klubhaus der Jugend in Saalfeld. Zu der Neonazi-Demonstration in Saalfeld kamen 600 Teilnehmer, angemeldet von „Der dritte Weg“, und 1000 Gegendemonstranten. Foto: OTZ

Foto: zgt

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Das Thüringer Landeskriminalamt bestätigte auf diese Recherchen von MDR Thüringen lediglich, dass gegen mehrere Leute aus dem rechtsextremen Spektrum ermittelt wird.

Nach Recherchen von MDR Thüringen handelt es sich bei einem der mutmaßlichen Haupttatverdächtigen um einen Dresdner Rechtsextremisten. Der Mann ist wegen Körperverletzung polizei- und gerichtsbekannt und hat Kontakte zu Funktionären der NPD. In seinem Freundeskreis finden sich weitere polizeibekannte Neonazis aus Dresden und Umgebung, die an dem Angriff beteiligt waren. Die Dresdner Gruppe nimmt regelmäßig an rechtsextremen Aufmärschen teil. Auf Fotos in den sozialen Netzwerken ist zu erkennen, dass die Gruppe auch bei den Ausschreitungen an der Dresdner Flüchtlingszeltstadt beteiligt war.

Tatverdächtige über Facebook vernetzt

Insgesamt hat MDR Thüringen rund 40 tatverdächtige Männer und Frauen namentlich oder mit Facebook-Alias-Namen recherchiert. Dafür wurden Videos des Angriffs sowie im Internet frei zugängliche Film- und Fotoaufnahmen ausgewertet. Die mutmaßlichen Angreifer stammen unter anderem aus Merseburg, Weißenfels, Halle, Mittweida und dem Erzgebirge und tauchen immer wieder bei rechtsextremen Demonstrationen auf. Einige waren nach MDR-Informationen Ordner bei den fremdenfeindlichen LEGIDA-Aufmärschen.

Das Thüringer Landeskriminalamt wollte dem MDR die Zahl der ermittelten Tatverdächtigen auf Anfrage nicht nennen. Seit rund neun Monaten ermittelt die Sonderermittlungsgruppe „Zesar“. Zu Details der Ermittlungsarbeit, unter anderem wie viele Beamte auf den Fall angesetzt sind, gibt die Behörde keine Auskunft.

Am 1. Mai 2015 war eine Gruppe von rund 80 Neonazis ohne Polizeibegleitung zum Kundgebungsort der Neonazi-Partei „Der Dritte Weg“ durch Saalfeld gezogen, dabei wurden drei Jugendliche angegriffen und zum Teil schwer verletzt.

Neonazis aus Sachsen-Anhalt sollen in Saalfeld am 1. Mai drei Jugendliche angegriffen haben

Kritik an Polizeieinsätzen nach massiver Neonazi-Gewalt in Saalfeld und Weimar

Vier Verletzte, Sitzblockaden und Schlagstockeinsatz: So verlief der 1.Mai in Thüringen

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.