Die Olsenbande gaunert jetzt in Thüringen

Das legendäre dänische Gauner-Trio erlebt seine Abenteuer seit einiger Zeit im Landkreis Gotha. Dargestellt wird die Thüringer Olsenbande durch drei Freunde aus Ohrdruf, die sogar schon den 15. Film der Reihe drehten. Eine neue Egon-Olsen-Biografie wird am 15. März in Erfurt vorgestellt. Wir verlosen zehn Exemplare und rufen unsere Leser auf, uns ihre Erinnerungen an die Olsenbande-Filme zu schicken.

Manfred Ständer, Ingolf Darr und Lutz Nagel (von links) sind auf dem Weg zu ihrem nächsten Abenteuer. Wenn sie wir hier als Olsenbande durch Ohrdruf laufen, sorgen sie stets für Aufsehen. Kinder rennen neben ihnen her, Banker und Polizisten lassen sich gern mit ihnen fotografieren. Foto: Alexander Volkmann

Manfred Ständer, Ingolf Darr und Lutz Nagel (von links) sind auf dem Weg zu ihrem nächsten Abenteuer. Wenn sie wir hier als Olsenbande durch Ohrdruf laufen, sorgen sie stets für Aufsehen. Kinder rennen neben ihnen her, Banker und Polizisten lassen sich gern mit ihnen fotografieren. Foto: Alexander Volkmann

Foto: zgt

Wenn die drei Ohrdrufer Freunde Lutz Nagel, Ingolf Darr und Manfred Ständer gemeinsam um den Küchentisch hocken, vergessen sie ihren Job und ihr Alter und benehmen sich ein bisschen wie kleine Jungs, die gerade etwas aushecken. Lutz Nagel, der einen nachtschwarzen Anzug mit Melone trägt und auf einem erloschenen Zigarrenstummel kaut, ergreift gewöhnlich zuerst das Wort. "Ich habe einen Plan", sagt er, ohne die Zigarre aus dem Mundwinkel zu nehmen.

Manfred Ständer zuckt dann immer zusammen, legt seine Hebammentasche zur Seite und greift in die Keksschüssel, die auf dem Tisch steht. Doch Ingolf Darr hält es vor lauter Begeisterung kaum noch auf dem Stuhl. Die Beine unter den viel zu kurzen Hosen beginnen zu wippen, und unter dem Hut strahlt sein Lächeln noch heller als seine knallgelbe Krawatte.

"Mächtig gewaltig, Egon!", ruft der Mann begeistert aus, der jetzt nicht mehr Ingolf heißt, sondern Benny. Und Manfred? Manfred ist jetzt Kjeld und fragt, nachdem Egon seinen Plan erläutert hat: "Ist das nicht gefährlich?"

Das erste Mal tauchte die Olsenbande vor drei Jahren in Ohrdruf auf. Und zwar auf einem alten Foto, das eigentlich die dänische Olsenbande irgendwo in Dänemark zeigte. Doch die Gesichter der drei Herren stammten zweifelsfrei aus Ohrdruf. "Dabei waren wir noch nie in Dänemark", sagt Manfred Ständer.

Das Bild war natürlich eine Fotomontage und als Gag zu Lutz Nagels 50. Geburtstag gedacht. Der Gag war gelungen, doch als das Gelächter verklungen war, wurde es den drei Freunden ein wenig unheimlich zumute: Selbst mit den Thüringer Gesichtern blieb die Olsenbande auf dem Foto doch noch immer - die Olsenbande.

Bevor sie sich das nächste Mal trafen, durchstöberten die Freunde ihre Kleiderschränke. Sie stellten fest, dass die passenden Utensilien dort schon seit Jahren auf sie gewartet hatten. Lutz Nagel fand einen schwarzen Anzug und einen alten Lederkoffer, Ingolf Darr einen Hut und ein kariertes Jacket, Manfred Ständer eine Cord-Jacke, eine Hebammentasche und eine Schirmmütze. Nur die Melone für Egon und eine Brille für Kjeld - gesponsert von einem Ohrdrufer Optiker - mussten sie noch auftreiben. Und Bennys gelbe Strümpfe, was am schwierigsten war.

Wenig später wagten sie sich in ihren neuen, alten Sachen erstmals auf die Straße. Sie gingen in Reihe, Egon voran. Er lief zielgerichtet, mit starrem Blick und strammem Schritt, trug den Lederkoffer und beugte sich beim Gehen vor, als würde er gegen den Wind ankämpfen.

Benny folgte ihm, wobei er öfters einen Sprung einfügen musste, um mit Egon im Gleichschritt zu bleiben. Kjeld am Schluss der Reihe ließ etwas Abstand, so als wüsste er nicht recht, ob er dazugehörte. Seine Hebammentasche hielt er mit beiden Händen in Bauchnabelhöhe. Aus der Nähe hatte sein Blick etwas Stumpfsinniges.

Manfred Ständer kann wie auf Knopfdruck so schauen, aber das war nicht der Hauptgrund, warum er Kjeld wurde. "Ich bin der Dickste von uns", sagt er. Doch meint er das nicht ganz ernst - die Frage, wer welchen Charakter verkörpert, beantwortete sich von selbst.

Der erste Ausflug verlief erfolgreicher als alle 14 Abenteuer der dänischen Olsenbande, deren Filme in Dänemark, Polen und in der DDR zu Straßenfegern wurden. Die Ohrdrufer Kinder erkannten die drei aus dem Fernsehen und liefen freudig neben ihnen her. Auch die Erwachsenen lächelten - sogar, wenn auch zurückhaltender, die Polizei. Fortan wurde die Olsenbande wagemutiger.

Bei ihren Treffen in Manfred Ständers Küche breiteten die Freunde nun immer öfter einen Stadtplan vor sich aus. Sie tranken dänisches Bier, und wenn Manfreds Frau Christina Ständer sie überraschte, musste sie damit rechnen, mit "Yvonne" angesprochen zu werden. In den Filmen ist Kjelds Frau Yvonne dafür bekannt, ihren Willen durchzusetzen.

Nicht immer meinte es das Schicksal gut mit den Ohrdrufern. Ihr Coup im dänischen Bettenhaus zum Beispiel misslang auf ganzer Linie. "Die jungen Verkäuferinnen konnten gar nichts mit uns anfangen und guckten nur verdutzt", erinnert sich Lutz Nagel. "Sie waren mit der Situation überfordert."

Auch, als die Olsenbande an einem 11. November eine örtliche Bank betrat, ihren selbstgefertigten Tresor der Marke "Franz Jäger, Berlin" im Schlepptau, war die Reaktion nicht wie erwartet. In den Augen der Angestellten zeichnete sich eine Überraschung ab, die man leicht auch als Panik interpretieren konnte. "Die Bank hatte gerade Geld angeliefert bekommen. Als die Angestellten uns sahen, wurden sie misstrauisch", sagt Ingolf Darr. "Dabei wollten wir doch nur ein Konto eröffnen."

Die Mehrheit der Abenteuer verlief jedoch glücklich und verbreitete den Ruf der Ohrdrufer Olsenbande über die Stadtgrenzen hinaus. Sie tauchten beim Unternehmenslauf in Erfurt, am Thüringentag in Gotha oder zum Rennsteiglauf in Oberhof auf, und wohin sie auch kamen, summten die Zuschauer am Rande der Strecken die Olsenbande-Melodie, die alle drei auch als Klingelton auf ihren Handys eingestellt haben. Viele Thüringer ließen sich schon mit den Hobby-Gaunern fotografieren. "Banker und Polizisten sind besonders scharf darauf", sagt Lutz Nagel.

Die Ohrdrufer Olsenbande existierte schon eine ganze Weile, als die drei Freunde feststellten, dass dem Ganzen noch etwas Wichtiges fehlte: Ein Olsenbande-Film musste her. Und so machten sie sich mit dem Ohrdrufer Hobby-Filmer Peter Schmidt daran, nichts weniger als den 15. Film des legendären Gauner-Trios zu drehen.

Der Film "Die Olsenbande legt das Ohr druf", der bei der 2011er-Prunksitzung des Ohrdrufer Carnevals Vereins seine Weltpremiere feierte, wurde ein durchschlagender Erfolg. Er hat alles, was einen Olsenbande-Streifen ausmacht - Egons Schimpfwort-Kanonaden, einen Franz-Jäger-Tresor, Yvonnes Meckerei, den Plan, die Irrtümer, den Misserfolg und sogar einen Auftritt von Bennys Bruder Dynamit-Harry (gespielt von Karl-Fritz Petsch) -, überträgt die Handlung aber nach Ohrdruf. Die inzwischen stillgelegte Ohratalbahn kommt darin vor, die Rathaus-Katakomben und natürlich die Sparkasse, in der die Bande jedoch eine herbe Enttäuschung erlebt.

Dass sie noch einen 16. Film drehen, wollen sie nicht ausschließen. Doch sind den Freunden andere Pläne derzeit wichtiger. "Wir würden gern mal nach Dänemark fahren und die Königin treffen", sagt Ingolf Darr. Manfred Ständer träumt von einem Kinderwagen aus den 60er-Jahren - "für Yvonne". Und was wünscht sich Lutz Nagel? "Eine richtige Million", sagt er.

Zehnmal "Mächtig gewaltig" für Ihre Erinnerungen an Egon Olsen

Über Ove Sprogøe hat Jacob Wendt Jensen ein Buch geschrieben (Mächtig gewaltig, Egon: Die Biografie von Ove Sprogøe. Das Neue Berlin, 256 Seiten, 19,95 Euro).

Das Buch erscheint am 15. März und wird am selben Tag zur "Frühlingslese" durch die Übersetzerin Janine Strahl-Oesterreich vorgestellt. Die Lesung beginnt um 20 Uhr im Audimax der Universität Erfurt.

Unsere Zeitung verlost zehn Bücher unter allen Lesern, die uns ihre Erinnerungen an die Olsenbande mitteilen. Schreiben Sie bitte an:

Thüringer Allgemeine
Kennwort "Olsenbande"
Gottstedter Landstraße 6
99092 Erfurt
Email: beilage@thueringer-allgemeine.de