Rock gegen Rechts mit Udo Lindenberg in Jena

Mit einem Rockkonzert unter dem Titel "Rock and Roll Arena Jena für die bunte Republik Deutschland" werden am Freitag, 2. Dezember, Udo Lindenberg, Peter Maffay, die Band Silly und weitere Künstler in Jena ein Zeichen gegen Rechtsextremismus setzen.

Udo Lindenberg wird in Jena gegen Rechts rocken. Foto: dapd

Udo Lindenberg wird in Jena gegen Rechts rocken. Foto: dapd

Foto: zgt

Jena. Bis zu 60.000 Besucher erwartet die Stadt Jena als Veranstalter dazu in der Oberaue. SPD-Vorsitzender Sigmar Gabriel hatte gemeinsam mit Udo Lindenberg die Idee dazu. Gabriel hatte die Veranstaltung am Donnerstag Abend in einer Talk Show mit Meybrit Illner bekanntgegeben. Die Stadt Jena hatte am frühen Donnerstagnachmittag davon erfahren und in Windeseile ein Konzept auf die Beine gestellt.

"Damit setzen wir ein mächtiges Zeichen gegen Rechts", sagte Oberbürgermeister Albrecht Schröter (SPD). Dort hatten die Jenaer 2007 gegen ein Neonazi-Treffen in ihrer Stadt protestiert. Der Eintritt zum Konzert ist frei.

Neben Udo Lindenberg und Peter Maffay sollen auch Silly, Julia Neigel und viele weitere Künstler am 2. Dezember auf der Bühne in Jena stehen. Es ist, so steht es auf der Internetseite von Udo Lindenberg, eine "Demo gegen den braunen Terror".

Bereits 1979 gab es das erste Konzert "Rock gegen Rechts" - seit über 30 Jahren steht Udo Lindenberg mit Künstlern aus den verschiedensten Nationen und Kulturen auf der Bühne und im Studio. Den Friedens- und Kulturpreis der Villa Ichon spendet Udo Lindenberg direkt an Bremer Projekte gegen Rechts. 2005 wird zum ersten Mal der Udo-Lindenberg-Preis verliehen: an Menschen, die sich gegen Rassismus und Neofaschismus stark machen. Preisträger 2007 war Bernhard Docke, der Rechtsanwalt von Murat Kurnaz.

Jena war in den vergangenen Wochen wegen des rechtsextremen Terrors in den Fokus geraten. Die drei Mitglieder der Zwickauer Terror-Zelle stammten aus der Stadt. Am Mittwoch unterzeichneten der Stadtrat und der Oberbürgermeister Albrecht Schröter (SPD) eine gemeinsame Erklärung gegen Rechtsextremismus.