Studie: E-Zigarette hilft bei Rauchentwöhnung

Berlin  In einem Experiment wirkten die Verdampfer besser als Nikotinpflaster. Doch in Deutschland werden die Verdampfer nicht empfohlen, wenn man mit dem Rauchen aufhören möchte.

In Deutschland werden Verdampfer nicht für die Rauchentwöhnung empfohlen.

In Deutschland werden Verdampfer nicht für die Rauchentwöhnung empfohlen.

Foto: M. Brichta/dpa PA

Der Umstieg von der normalen Zigarette auf die E-Zigarette gilt vielen Rauchern als Anfang vom Ende ihrer Raucherkarriere. Doch ob die Verdampfer wirklich das Aufhören erleichtern, ist umstritten. Nun scheint eine Studie den Freunden der Rauchentwöhnung mit E-Zigarette recht zu geben. Demnach helfen die Verdampfer besser bei der Entwöhnung als herkömmliche Mittel wie Nikotinpflaster, -kaugummis oder -sprays. Die Ergebnisse sind im Fachblatt „New England Journal of Medicine“ veröffentlicht.

Die Forschergruppe um Peter Hajek der Queen Mary University in London hatte für ihre Studie Raucher, die bereit waren aufzuhören, in zwei Gruppen geteilt: Ein Teil der Probanden erhielt einen Verdampfer zur Rauchentwöhnung, der andere Teil wurde mit Mitteln wie Nikotinpflastern versorgt. In den ersten vier Wochen wurden die Probanden wöchentlich von einem Arzt begleitet. Nach einem Jahr hatten sich 18 Prozent der Probanden der E-Zigarettengruppe das Rauchen ganz abgewöhnt, in der Vergleichsgruppe waren es 9,9 Prozent. Von Abstinenz sprachen die Forscher, wenn die Probanden ab zwei Wochen nach Studienbeginn bis zum Abschluss nach einem Jahr maximal fünf Zigaretten geraucht hatten.

Wissenschaftler, die nicht an der Studie beteiligt waren, bewerteten die Studie als spannend, sehen jedoch Schwachpunkte. „Einerseits ist die Studie methodisch einwandfrei konzipiert“, sagte Professor Sven Schneider vom Institut für Public Health von der Universität Heidelberg. „Andererseits existieren mehrere Studien mit gegenteiligen Befunden.“ Außerdem unterscheide sich das wissenschaftliche Experiment von dem alltäglichen Gebrauch von E-Zigaretten. „Studien, die die tatsächliche Nutzung von E-Zigaretten­ unter realen Bedingungen erfassen, belegen, dass viele Zigarettenraucher versuchen, sich mit der E-Zigarette das Rauchen ganz abzugewöhnen“, sagte Schneider. Nach einiger Zeit würden sie aber feststellen, dass sie beide Produkte parallel nutzten.

Bislang werden in Deutschland E-Zigaretten­ nicht als Tabakentwöhnung empfohlen. Doch derzeit werde die entsprechende Leitlinie überarbeitet, sagte Dr. Ute Mons vom Deutschen Krebsforschungszentrum . „Die Ergebnisse dieser Studie werden sicherlich bei der Überarbeitung berücksichtigt“, sagte Mons. Dabei werde eine wichtige Frage die Übertragbarkeit der Studie sein. Denn das britische System der nationalen Rauchstoppkliniken, die aufhörwillige Raucher umfassend beraten, sei nicht mit dem deutschen System vergleichbar.

Zu den Kommentaren