Jonastal zwischen Arnstadt und Abzweig Espenfeld befahrbar

Arnstadt (Ilmkreis). Nach Reparaturen an vier Brücken bleibt die Strecke dennoch für Lkw gesperrt. 2014 erneutes Durchfahrtverbot.

Im Jonastal wurden an den vier neuen Brücken auch neue Leitplanken montiert. Am heutigen Freitag soll die Straße von Arnstadt nach Crawinkel wieder für den Pkw-Verkehr freigegeben werden. Foto: Hans-Peter Stadermann

Im Jonastal wurden an den vier neuen Brücken auch neue Leitplanken montiert. Am heutigen Freitag soll die Straße von Arnstadt nach Crawinkel wieder für den Pkw-Verkehr freigegeben werden. Foto: Hans-Peter Stadermann

Foto: zgt

Die Durchfahrt durch das Jonastal ist ab dem heutigen Freitag ab 17 Uhr wieder eingeschränkt möglich. Wie das Straßenbauamt Mittelthüringen auf Nachfrage mitteilte, sind die Reparaturarbeiten an Brücken zwischen Arnstadt und Abzweig Espenfeld abgeschlossen.

Für diese schwierigen Reparaturen war die Durchfahrt des Jonastales zwischen Arnstadt und dem Abzweig Espenfeld ein halbes Jahr lang komplett gesperrt worden. Im nächsten Jahr wird allerdings nochmals die Durchfahrt gesperrt, dann wird die Fahrbahn instand gesetzt.

Obwohl die Brücken nun wieder in Ordnung sind, bleiben sowohl die Breitenbeschränkung als auch das Durchfahrtsverbot für Lkw in diesem Bereich bestehen.

Grund dafür sei, dass das Jonastal ein wichtiges Trinkwassereinzugsgebiet für Arnstadt ist. Würde der Tank eines Lasters bei einem Unfall beschädigt könnten 300 bis 400 Liter Diesel in die vielen Hohlräume des dortigen Karstuntergrundes versickern und in ein paar Stunden das Trinkwasser verseuchen. Wegen des schwierigen Untergrundes wäre die Lage kaum kontrollierbar.

Mit rund 1500 Fahrzeugen wird dennoch pro Tag im Jonastal gerechnet. Die rollen nun wieder über die vier reparierten Brücken. Diese Bauwerke waren stark beschädigt, ihre Tragfähigkeit beschränkt. Für 550"000 Euro wurden die Brücken wieder hergerichtet. Die Kosten trägt komplett der Freistaat Thüringen. Allerdings war das keine grundhafte Instandsetzung. Die vorhandenen Unterbauten wurden genutzt. Darauf kam eine Betondecke und darüber neue Betonelemente, wo das Wasser der Wilden Weiße kontrolliert durchfließen soll. Wäre ein grundhafter Ausbau erfolgt, hätte diese Baumaßnahmen wahrscheinlich Millionen Euro gekostet. Denn dann wären Sicherungen, wie Abdichtungen am Straßenrand, als Unfallschutz nötig geworden.

Auch das Straßenwasser hätte gefasst werden müssen. Zudem wurden jetzt die Böschungen an Brücken großräumig mit Steinen neu befestigt und Leitplanken als Straßenbegrenzung gesetzt. Danach erfolgte gestern die Bauabnahme, bei der der Auftraggeber mit den Auftragnehmern kontrolliert, ob alles fachgerecht ausgeführt wurde. Die Gewässerbehörden hatten bereits ihre Zustimmung für die Freigabe erteilt.

Wohl im zweiten Quartal 2014 erfolgt zu Lasten des Landes die Instandsetzung der Fahrbahn zwischen dem Ortsausgang Arnstadt und Crawinkel. Eine Trag- und eine Deckschicht sollen in drei Bauabschnitten aufgebracht werden. Dafür wird das Jonastal komplett gesperrt. Das Straßenbauamt Mittelthüringen geht von einer Bauzeit von rund zwei Monaten aus.

Zu den Kommentaren