Brüder werden zu Bankräubern

Von Birgit Schellbach Drei Brüder und der Freund des Ältesten überfallen Banken in Schweden, reihenweise, ohne dass die Polizei ihnen auf die Schliche kommt. Denn Leo, der Aufpasser für ...

„Der Vater“ – geschrieben nach wahren Ereignissen.Repro: Birgit Schellbach

„Der Vater“ – geschrieben nach wahren Ereignissen.Repro: Birgit Schellbach

Foto: zgt

Drei Brüder und der Freund des Ältesten überfallen Banken in Schweden, reihenweise, ohne dass die Polizei ihnen auf die Schliche kommt. Denn Leo, der Aufpasser für die jüngeren Felix und Vincent, hat alles bis ins kleinste Detail geplant.

„Der Vater“ ist aber mehr als eine spannende Kriminalgeschichte. Dass die drei Brüder zu berüchtigten Verbrechern werden, hat mit ihrem Vater zu tun. Er ist dominant, duldet keinen Widerspruch, erzieht die Jungen zur Härte. Bis die Mutter dazwischen geht. Als sie sich von ihrem Mann trennen will, eskaliert die Gewalt, und die Jungen müssen Partei ergreifen.

Das Buch basiert auf wahren Ereignissen. Einer der Autoren, Stefan Thunberg, hat die Geschichte seiner Brüder gemeinsam mit dem Journalisten Anders Roslund aufgeschrieben, teils ist es so passiert, teils ist es fiktiv oder beschreibt Thunberg aus seiner Erinnerung. Er war an den Taten nicht beteiligt. Die Autoren haben unter dem gemeinsamen Pseudonym Anton Svensson veröffentlicht.

„Der Vater“ von Anton Svensson, Goldmann Verlag, 9,99 Euro

Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.