Wer ist Landolf Ladig? „Zentrum für politische Schönheit“ provoziert mit „Höcke-Plakaten“

Bornhagen  Im Eichsfeld hat das politische Künstlerkollektiv mehrere „Wahlplakate“ aufgestellt. Sie zeigen: Björn Höcke.

Das „Zentrum für politische Schönheit“ hat auf dem Nachbargrundstück von AfD-Politiker Björn Höcke eine Nachbildung des Holocaust-Mahnmals aufgestellt.

Das „Zentrum für politische Schönheit“ hat auf dem Nachbargrundstück von AfD-Politiker Björn Höcke eine Nachbildung des Holocaust-Mahnmals aufgestellt.

Foto: Eckhard Jüngel

Es wird nicht ruhiger um Bornhagen im Eichsfeld. „Die große Jagd auf Landolf Ladig“, betitelt das Künstlerkollektiv „Zentrum für politische Schönheit“ eine Aktion vom Mittwoch – in Anspielung auf die Worte des AfD-Spitzenpolitikers Alexander Gauland nach der Bundestagswahl („Wir werden Frau Merkel jagen.“).

Nach eigenen Angaben seien 12.400 Haushalte im Eichsfeld per Postwurfsendung angeschrieben worden; mit der Absicht, Informationen zu „Landolf Ladig“ zu sammeln. Zudem wurden vor Bornhagen „Wahlplakate“ aufgestellt. Sie zeigen das Konterfei des AfD-Politikers Björn Höcke neben dem Schriftzug der NPD.

Hintergrund ist die Diskussion um Beiträge für NPD-Postillen , die einst unter dem Pseudonym „Landolf Ladig“ verbreitet wurden. Auch innerhalb der AfD wurden Stimmen laut, dass Höcke die Texte verfasst haben könnte. Er selbst hatte dies bestritten. Laut NPD-Landeschef Thorsten Heise hatte sein Parteifreund Rigolf Hennig mehrere Texte unter dem Namen „Ladig“ verfasst.

Parallel zu den vermeintlichen Postwurfsendungen wurde bereits am Vortag die Homepage landolf-ladig.de freigeschaltet. Auf Kaffeetassen, T-Shirts und Handyhüllen ist dort der Name „Landolf“ zu sehen – stets neben dem Porträt des Thüringer AfD-Fraktionsvorsitzenden. Das Impressum der Seite verrät, wer dahinter steckt: das „Zentrum für politische Schönheit“.

Die politisch motivierte Künstlergruppe hatte vergangene Woche bundesweit für Aufsehen gesorgt, als sie über Nacht ein Modell des Holocaust-Mahnmals in Sichtweite zu Höckes Privathaus aufgebaut hatte.

So geht es mit dem Eichsfelder Holocaustdenkmal weiter

Aktionskunst neben Haus von Höcke geschlossen - Künstler erhalten Todesdrohungen

Höcke nennt Mahnmal-Aktivisten „Terroristen“

Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.