Ilmenauer Präzisionswaage definiert künftig das Kilogramm

Erfurt  Wissenschaftler der TU Ilmenau wollen im kommenden Jahr das Gewicht neu definieren. Damit sollen noch genauere Messungen beispielsweise in der Medizin möglich werden.

Hier ein Prototyp der Waage, die die Ilmenauer entwickelt haben.

Hier ein Prototyp der Waage, die die Ilmenauer entwickelt haben.

Foto: TU Ilmenau

Beim Kilo Äpfel spielen ein paar Gramm mehr oder weniger kaum eine Rolle. Geht es aber in der Pharmaindustrie ums Dosieren von Wirkstoffen oder in der Forensik um Giftanalysen, dann sind Milligramm und kleinere Maßeinheiten präzise gefragt.

Weil nun das Ur-Kilogramm – es lagert seit 128 Jahren in Paris zum Schutz unter drei Glasglocken – trotzdem immer leichter wird, suchen Wissenschaftler schon seit einiger Zeit nach neuen Möglichkeiten zum Eichen von Waagen. Eine solche glauben Experten an der TU-Ilmenau gemeinsam mit der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt nun in der sogenannten Planck-Konstante gefunden zu haben. Ähnlich der Lichtgeschwindigkeit, hat diese einen festen unverrückbaren Wert. Die Planck-Konstante definiert die elektrische Kraft und wäre überall auf der Welt gleich. Damit könnte sie beim Gewicht künftig das Maß aller Dinge oder besser aller Waagen werden.

Ende des Jahres Prototyp der neuen Waage geplant

Nächstes Jahr will in Paris die 26. Generalkonferenz für Maß und Gewicht das „neue Kilogramm“ definieren. Um dann dafür auch ein präzises Messgerät dafür zu besitzen, entwickeln Wissenschaftler an der TU Ilmenau derzeit ihre Planck-Waage. Dabei soll die elektrische Kraft genutzt werden, um Gewichte, also die Masse von Körpern, supergenau zu bestimmen.

Die Ilmenauer Experten sehen den Vorteil ihrer Planck-Waage unter anderem darin, dass mit ihr weltweit normale Waagen präzise geeicht werden könnten. Zudem habe sie einen großen Messbereich. Er reiche von einem Milligramm bis zu einem Kilogramm, heißt es in einer gestern veröffentlichten Erklärung. Bis Ende dieses Jahres will das Institut für Prozessmess- und Sensortechnik an der Universität einen ersten Prototypen dieser Waage bis zur Einsatzreife entwickelt haben.

Die Ilmenauer Experten sind weltweit mit die führenden Wissenschaftler auf dem Gebiet der Messtechnik. Die Physikalisch-Technische Bundesanstalt engagiert sich vor allem dafür, dass weltweit auch künftig einheitliche Messsysteme definiert werden. Waren das in den vergangenen Jahrhunderten vor allem gegenständliche Definitionen wie beim Ur-Kilogramm, nutzen Wissenschaftler inzwischen dafür zunehmend Naturkonstanten wie die Planck-Konstante.

Für den Gemüsehändler um die Ecke wird die Neudefinition des Kilogramms im kommenden Jahr keine Auswirkungen haben, da sich für ihn das Gewicht nicht ändert. Der Pharmaindus-trie oder Chemiewerken bietet sich so die Möglichkeit, noch genauer als bisher zu wiegen.

Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.