Mein Wochenende: Domplatz und Spinnerei

Monique Förster ist die Geschäftsführerin und Kuratorin vom Kunsthaus Erfurt.

Aufatmen. Nach einer Woche von Zahlenkolonnen geht es jetzt wieder um Kunst. Ein Wochenende in Erfurt beginnt immer mit einem Marktbesuch auf dem Domplatz. Danach, bei einer weißen Schokolade im Café Hilgenfeld, nehmen gemeinschaftliche Pläne für die Fête de la Musique - the Worldwide Music Day Gestalt an.

Bald darauf sitze ich schon im Zug nach Leipzig. Kristina Schuldt, die wir im letzten Jahr in unserer Galerie und auf der Preview Berlin Art Fair in Berlin präsentiert haben, zeigt ihre neuen Arbeiten in der Galerie Eigen + Art. Das Gelände der ehemals größten Baumwollspinnerei mit seinen hundert Künstlerateliers, Galerien und Werkstätten ist immer eine Reise wert.

Leed:Audio heißt meine nächste Station in Leipzig. Wir treffen uns im Tonstudio von neonlight und wintermute. Hier werden die Kompositionen für ein Gemeinschaftsprojekt mit drei Erfurter Regelschulen entstehen. Das als Gesamtkunstwerk angelegte Ausstellungsvorhaben des französischen Künstlers Jérôme Chazeix können die Erfurter zur Langen Nacht der Museen im Kunsthaus und auf den Straßen der Stadt erleben.

Der Sonntag beginnt mit einem ausgiebigen Frühstück, Lektüre und Telefonaten mit Freunden und Familie. Gerne würde ich schon die ersten Pflanzen setzen. Aber sicher ist es dafür noch zu früh.

Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.