Meine Meinung 

Meuterei auf der Titanic

Jörg Riebartsch zum Untergang der CDU in Thüringen.

 Jörg Riebartsch

Jörg Riebartsch

Foto: Andreas Wetzel

Der Steuermann auf der Titanic, nennen wir den Kreuzer für heute mal CDU Thüringen, hat erfolgreich Kurs auf einen Eisberg genommen und kündigt nun gleichzeitig an, auch noch Vorstandsvorsitzender der Reederei werden zu wollen. Ein Drittel der Besatzung glaubt sich auf dem falschen Dampfer. Der fehlerhafte Kurs des Steuermanns weiht das Boot dem Untergang. Doch die Meuterei scheitert.

Klingt wie ein Drama am Staatstheater, ist tatsächlich Realität, nachdem Mike Mohring seine Thüringer CDU hat absaufen lassen. Gestern gab es nur eine Zwei-Drittel-Mehrheit für ihn bei der Wahl zum Fraktionsvorsitzenden. Und das auch lediglich auf zwei Jahre zur Bewährung ausgesetzt. Mohring klammert sich wie ein Ertrinkender ans Ruder. Wohin das Schiff so steuert, weiß man jetzt, nämlich nicht nach links oder rechts, sondern nach unten.

AfD-Führer Björn Höcke hat zudem CDU und FDP angeboten, eine Regierung zu unterstützen. CDU und FDP geben Flaggensignal: sind manövrierunfähig!

Der Wellengang im Fahrwasser wirkt sich auch auf das von den Passagieren abgewrackte rot-rot-grüne Ausflugsschiff aus. Innenminister Georg Maier (SPD), eigentlich für Ruhe an Bord zuständig, will in die Rettungsboote der Neuwahlen flüchten. Er hat offenbar nachgerechnet. Es reicht tatsächlich nicht mehr für eine Mehrheit der Ramelow-Koalition.

Schiffe gibt es aber genug. Man müsste sie nur steuern können.

Zu den Kommentaren