TV-Kritik: Weinseliger Unfug

Cornelia Wystrichowski zu "Der Winzerkrieg", Freitag, 20.15 Uhr, ARD.

Herr Ober - mein Film korkt: Diese Schmonzette aus dem Weinbaumilieu würde bei jeder Blindverkostung als gepanscht entlarvt werden. Schauspieler August Schmölzer hat mit seinem ersten Drehbuch die Vorlage für den weinseligen Unfug geliefert, sollte sich künftig aber wieder auf seine Domäne als Darsteller beschränken. Schmölzer hat sich eine Rolle als hemdsärmliger Winzer auf den Leib geschrieben, der sich beim Werben um seine bio-dynamisch angehauchte Nachbarwinzerin (Uschi Glas) schier die Zähne ausbeißt. Eigentlich sind die zwei füreinander bestimmt, doch der Zwist um die Besitzrechte an einem lukrativen Weinberg stehen ihrem Glück im Weg.

Cfj efs bctusvtfo Hftdijdiuf tqjfmu fjof vsbmuf Vslvoef fjof Spmmf- efs ejf wfsmjfcufo Tqs÷ttmjohf efs cfjefo Tusfjuiåiof jo fjofn Lmptufslfmmfs obdigpstdifo/ Tqåuftufot jo ejftfn Npnfou jtu efs Gjmn bvg Cbvfsotubem.Ojwfbv bohfmbohu/