Episode 42

Durch Corona Stars fürs Kunstfest Weimar gewonnen: Hollitzer trifft Rolf C. Hemke

TA-Chefredakteur Jan Hollitzer hat in seinem Podcast Rolf C. Hemke, künstlerischer Leiter des Kunstfestes Weimar, zu Gast

Cover Podcast "Hollitzer trifft"  

Cover Podcast "Hollitzer trifft"  

Foto: Sascha Fromm/ Antonia Woitschefski / TA

Rolf C. Hemke, künstlerischer Leiter des Kunstfestes Weimar, spricht mit Jan Hollitzer über…

… die Planung eines Programms während einer Pandemie:

Das war für uns alle wirklich anstrengend und ist es bis heute. Bis Ende Juni hatten wir unser corona-adaptiertes Programm erstellt mit 40 Prozent Veränderungen, schätze ich. Es gibt einen komplett neuen Programmstrang. Alles was draußen ist, das ist das, was wir unser pandemie-sicheres Kernprogramm nennen.

… die Chancen, die sich aus der Umplanung ergeben haben:

Wir haben festgestellt, dass sehr viele Künstler „spazieren gehen“ und coronabedingt auch deutlich weniger zu tun haben. Wir haben mit Sibylle Berg, Theresia Walser und Falk Richter echte Stars gewinnen können, auch sehr renommierte Schauspieler und Regisseure, die wir in dieser Ballung wahrscheinlich in keinem Kunstfest versammelt bekommen hätten.

… die Vorfreude des Publikums:

Wir können uns ganz und gar nicht beklagen. Die Lust ist da. Wir kriegen ein tolles Feedback auf das Programm. Wir haben aber auch ein Alleinstellungsmerkmal: Unser Katalog ist dicker als im letzten Jahr.

... finanzielle Auswirkungen durch weniger mögliche Tickets:

Wir bemühen uns, ganz normale Honorare zu zahlen. Aber es sind kleine Formate, die vielleicht in insgesamt drei Wochen geprobt sind, und da rufen die Künstler von vornherein keine vollen Gagen auf. Insoweit haben wir da schon eine Form von Einsparung automatisch vorgesehen, in dieser Konzeption von Formaten.

… über einen Rettungsschirm für die Kultur:

Es gibt eine politische Bereitschaft in vielen Bundesländern und auch beim Bund, was zu tun. Am Willen fehlt es also nicht. Es ist natürlich aber so, dass diese Rettungsschirme, die da aufgespannt werden, teilweise wirklich am Bedarf vorbeigehen. Man kann teilweise Festkosten finanzieren, aber die Leute haben kein Budget, um noch was zu fressen, wie man in Norddeutschland sagt. Die werden dann auf Hartz IV verwiesen.

Alle Podcast-Folgen finden Sie unter: www.thueringer-allgemeine.de/podcast sowie bei Spotify und Apple-Podcast.